Hauptmenü öffnen

Der Regierungsbezirk Troppau im Reichsgau Sudetenland auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik wurde als Folge des Münchener Abkommens errichtet. Er bestand von 1939 bis 1945.

GeschichteBearbeiten

Nach Kriegsende wurde das Gebiet wieder Teil der Tschechoslowakei, die Deutschen wurden aufgrund der Benesch-Dekrete vertrieben.

Chef der Zivilverwaltung (CdZ)Bearbeiten

1938–9999: Hans Rüdiger (* 1889)

RegierungspräsidentBearbeiten

1938–1943: Friedrich „Fritz“ Zippelius (1901–1990)
1943–1945: Horst Karl Ferdinand Edler von der Planitz (1893–1945)

VerwaltungsgliederungBearbeiten

 
Verwaltungskarte des Reichsgaus Sudetenland
Bezeichnung Kreisname Fläche in km² Bevölkerung
(17. Mai 1939)
Reg.-Bez. Troppau 7.848,28 811.103
Stadtkreis Troppau 43,26 47.551
Landkreis Bärn 659,85 37.121
Landkreis Freiwaldau 736,31 70.005
Landkreis Freudenthal 591,69 48.339
Landkreis Grulich 486,86 29.161
Landkreis Hohenstadt 556,91 60.314
Landkreis Jägerndorf 532,21 63.125
Landkreis Landskron 337,98 32.637
Landkreis Mährisch Schönberg 738,67 76.244
Landkreis Mährisch Trübau 393,38 36.225
Landkreis Neu Titschein 585,84 84.631
Landkreis Römerstadt 381,54 26.936
Landkreis Sternberg 441,39 46.695
Landkreis Troppau 518,30 47.781
Landkreis Wagstadt 376,86 54.698
Landkreis Zwittau 467,23 49.640

[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Der Reichsgau Sudetenland. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).