Mohombi

schwedisch-kongolesischer Popsänger

Mohombi (eigentlich Mohombi Nzasi Moupondo; * 17. Oktober 1986 in Kinshasa, Demokratische Republik Kongo) ist ein schwedisch-kongolesischer Popsänger, der Englisch, Französisch, Lingála und Schwedisch spricht.

Mohombi (Melodifestivalen 2019)

KarriereBearbeiten

Moupondo studierte an der Kabarettschule F. U. S. I. A. in Stockholm und hatte sein Bühnendebüt in Wild Side Story.[1] Seine musikalische Karriere begann er als Mitglied der Boyband Avalon, mit der er u. a. am Schwedischen Nationalen Songfestival teilnahm.

Im Juli 2010 veröffentlichte er unter dem Titel Bumpy Ride seine Debütsingle, für deren Produktion sich der marokkanische Musikproduzent RedOne verantwortlich zeichnete. Das Lied wurde von Nordeuropa bis nach Frankreich ein Top-10-Hit.

In England wurde im November die Single Miss Me veröffentlicht, bei der Mohombi Unterstützung vom US-amerikanischen Rapper Nelly erhielt.

2019 nahm er mit seinem Lied Hello am Melodifestivalen, dem schwedischen ESC-Vorentschied, teil. Er belegte im Finale den fünften Platz.[2]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  SE
2011 MoveMeant SE43
 
Gold

(11 Wo.)SE

Weitere Alben

  • 2014: Universe
  • 2020: Rumba 2.0

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   SE
2010 Bumpy Ride
MoveMeant
CH41
(11 Wo.)CH
SE6
 
×2
Doppelplatin

(30 Wo.)SE
Miss Me
MoveMeant
UK66
(1 Wo.)UK
feat. Nelly
Dirty Situation
MoveMeant
SE54
(1 Wo.)SE
feat. Akon
2011 Coconut Tree
MoveMeant
SE8
 
Platin

(31 Wo.)SE
Maraca
Universe
SE14
(14 Wo.)SE
2019 Hello
SE3
(14 Wo.)SE
2020 Winners
Melodifestivalen 2020
SE24
(4 Wo.)SE

Weitere Singles

  • 2011: Say Jambo
  • 2011: Lovin’
  • 2011: Do Me Right
  • 2011: In Your Head
  • 2013: I Don’t Want To Party Without You
  • 2014: Movin’ (feat. Birdman, KMC & Caskey)
  • 2014: Summertime
  • 2014: Universe
  • 2015: Lose It (feat. Big Ali)
  • 2019: Hello

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   SE
2010 Do It
AT41
(1 Wo.)AT
SE9
(4 Wo.)SE
Lazee feat. Mohombi
2015 I Need Your Love
DE91
(2 Wo.)DE
AT75
(1 Wo.)AT
UK36
(9 Wo.)UK
US66
 
Gold

(8 Wo.)US
Shaggy feat. Mohombi, Faydee & Costi
2017 La vie en rose
CH47
(2 Wo.)CH
DJ Antoine feat. Mohombi

Weitere Gastbeiträge

  • 2011: Sexy (mit Les Jumo feat. Mohombi)
  • 2011: Cartes sur table
  • 2011: Suave (Kiss Me) (mit Nayer & Pitbull)
  • 2012: Love 2 Party (mit Celia)
  • 2012: Addicted (mit DJ Assad, Craig David & Greg Parys)
  • 2015: Te quiero mas feat. Shaggy, Don Omar, Faydee, Costi, Farruko
  • 2015: Baddest Girl in Town (von Pitbull mit Wisin)
  • 2015: Vive la vida (mit Nicole Cherry)
  • 2016: Balans (mit Alexandra Stan) (AT:  Gold)
  • 2016: Picky Picky (remix) (feat. Joey Montana & Akon)
  • 2017: Se fue (Arash vs. Mohombi)
  • 2018: Another Round (feat. Nicola Fasano & Alex Guesta feat Pitbull)

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. About Swenglistic Underground
  2. John Lundvik är vinnaren av Melodifestivalen 2019. In: Gustavs expertblogg. 9. März 2019, abgerufen am 16. März 2019 (sv-SE).
  3. a b c Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US SE
  4. a b c Auszeichnungen: SE US AT