Hauptmenü öffnen

Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer

Animationsfilm von Chris Butler (2019)

Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer (Originaltitel Missing Link) ist ein Stop-Motion-Film/Abenteuerfilm/Animationsfilm von Chris Butler, der am 12. April 2019 in die US-amerikanischen und am 30. Mai 2019 in die deutschen Kinos kam.

Filmdaten
Deutscher TitelMister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer
OriginaltitelMissing Link
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
JMK 6[2]
Stab
RegieChris Butler
DrehbuchChris Butler
ProduktionTravis Knight,
Arianne Sutner
MusikCarter Burwell
KameraChris Peterson
SchnittStephen Perkins
Besetzung
Synchronisation

HandlungBearbeiten

Der Mythen- und Monster-Ermittler/Forscher Sir Lionel Frost bricht zu einem Abenteuer in den pazifischen Nordwesten auf, um die Existenz des legendären Vorfahren des Menschen zu beweisen. Begleitet wird er auf seiner Reise von Adelina Fortnight, einer freigeistigen, unabhängigen Abenteurerin, die im Besitz der einzigen bekannten Karte ist, die sie zu dem geheimen Ort führen könnte, wo sich Link aufhält. Mit dem Unternehmen will Frost auch die Anerkennung seines/des engstirnigen Entdeckers gewinnen. Als sie den Gesuchten finden, entpuppt sich das Wesen, dem Frost den Namen Mr. Link gibt, als gutherzige und überraschend clevere, aber auch sehr einsame Kreatur.

Mr. Link glaubt, der letzte Vertreter seiner Art zu sein, doch ein Gerücht gibt ihm Hoffnung, denn an dem geheimnisvollen Ort namens Shangri-La soll es weitere Wesen wie ihn geben. Seine Kaltwetter-Cousins, haarige, blauhäutige Yetis, sollen dort eine Gesellschaft aufgebaut haben, die von der Bedrohung der Menschheit weit entfernt ist. Gemeinsam mit der Forschergruppe begibt sich Mr. Link auf die Suche nach diesem sagenumwobenen Paradies.

ProduktionBearbeiten

Der Film wird von Laika Entertainment produziert. Regie führt Chris Butler, der auch das Drehbuch schrieb. Laika hatte bereits Butlers Film ParaNorman produziert, der im Rahmen der Oscarverleihung 2013 als bester Animationsfilm nominiert war. Butler kombinierte die Stop-Motion-Technik mit moderner Computeranimation.[3]

Im Mai 2018 wurde bekannt, dass sich Stephen Fry und Emma Thompson unter den Sprechern befinden.[4]

Die Setdesigner von Laika bauten insgesamt 110 Sets mit 65 verschiedenen Drehorten.[5][6]

Die Filmmusik wurde von Carter Burwell komponiert. Die Aufnahme entstand 2018.[7] Der Soundtrack, der insgesamt 32 Musikstücke umfasst, wurde am 12. April 2019 von Lakeshore Records als Download veröffentlicht.[8]

Anfang November 2018 veröffentlichten Annapurna Pictures und die Laika Studios einen ersten Trailer.[9] Der Film kam am 12. April 2019 in die US-Kinos. Der Kinostart in Deutschland erfolgte am 30. Mai 2019,[10] in Österreich am darauffolgenden Tag.[11]

RezeptionBearbeiten

Altersfreigabe und KritikenBearbeiten

In Deutschland wurde der Film von der FSK ab 6 Jahren freigegeben.

Der Film erhielt bislang von 89 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes eine eher positive Bewertung. Im Konsens heißt es dort, der Film sei ein weiterer wunderschön animierter Triumph für Laika, ein visueller Leckerbissen mit viel Humor, viel Herz, der sogar ein wenig zum Nachdenken anrege.[12]

Peter Debruge von Variety schreibt, man hätte erwartet, dass der Film mit einer Reihe von Herausforderungen klassischer Abenteuerfilm aufwarte, stattdessen folge er einem eher vaudevillianischen Drehbuch, das einen mit lustigen Verkleidungen und Komödien-Gags zum Lachen bringe.[13]

John Nugent vom Empire Magazine beschreibt den Film als eine charmante familienfreundliche Geschichte über Abenteuer und Freundschaft, die mit künstlerischem und technischem Können erzählt werde.[14]

Peter Osteried von der Arbeitsgemeinschaft Kino findet, die Geschichte sei ausgesprochen schön ausgefallen, weil man es hier geschafft habe, ein Animationsabenteuer für alle Altersstufen zu bieten, und Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer hätte problemlos auch als Realfilm funktioniert. Die Geschichte erzähle ein waschechtes Abenteuers, bietet aber auch reichlich Humor, der sich beispielsweise aus kulturellen Missverständnissen heraus ergebe, da Mister Link vieles von dem, was Sir Lionel sagt, einfach wörtlich nimmt. Das Duo Sir Lionel und Mister Link sei dabei phänomenal und erinnert Osteried an Phileas Fogg und Passepartout aus Jules Vernes In 80 Tagen um die Welt.[15]

Die Deutsche Film- und Medienbewertung versah den Film mit dem Prädikat besonders wertvoll. In der Jury-Begründung heißt es: „Mister Link ist im Grunde ein klassischer Abenteuerfilm im Breitwandformat, bei dem die Protagonisten in exotischem Ambiente agieren und ein Schauplatz spektakulärer ist als der andere. Dabei führen rasante Verfolgungsjagden mit Bahn und Schiff, auf Elefanten und zu Fuß quer durch Amerika, übers Meer bis in den Himalaya und sorgen für Spannung und Tempo. Doch die freundlich-unerschrockenen Helden sind nicht aus Fleisch und Blut, und die sie umgebenden Welten sind nicht real, sondern es handelt sich um eine gelungene Kombination von klassischer Stop-Motion-Animation mit Computeranimation, die die Qualitäten beider Methoden vereint und sich durch liebenswerten Charme und technische Brillanz auszeichnet.“[16]

Einsatz im SchulunterrichtBearbeiten

Das Onlineportal kinofenster.de empfiehlt den Film für die Unterrichtsfächer Sachkunde, NaWi, Geschichte, Biologie, Erdkunde, Englisch, Kunst, Ethik und Philosophie. Dort schreibt Reinhard Kleber, die aktuelle Schülerprotestwelle „Fridays for Future“ zeige, wie stark das Bedürfnis, mehr für den Erhalt der bedrohten Erde zu tun, in der jungen Generation verankert ist. Im Unterricht biete es sich daher an, Parallelen zwischen der Verdrängung randständiger Populationen durch koloniale Eroberung und kapitalistisches Gewinnstreben in Film und Realität aufzudecken. Die Figur des Frost lade zu Diskussionen über die Frage ein, ob das Ideal eines heldenhaften Naturforschers oder einer Naturforscherin heute noch zeitgemäß ist.[3]

EinspielergebnisBearbeiten

Die weltweiten Einnahmen aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf rund 24 Millionen US-Dollar.[17]

SynchronisationBearbeiten

Originalsprecher Rolle Deutscher Synchronsprecher
Zoe Saldana Adelina Fortnight Collien Ulmen-Fernandes
Hugh Jackman Sir Lionel Frost Christoph Maria Herbst
Timothy Olyphant Stenk
Emma Thompson The Elder
Zach Galifianakis Mr. Link Bastian Pastewka
Amrita Acharia Ama Lhamu
Stephen Fry Lord Piggot-Dunceb
Matt Lucas Mr. Collick
David Walliams Mr. Lemuel Lint
Ching Valdes-Aran Gamu
Humphrey Ker Doorman / General Pugh
Adam Godley Lord Bilge
Neil Dickson Doctor Roylott
Ian Ruskin Lord Scrivener
Matthew Wolf Lord Ramsbottom

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 189302/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer. Jugendmedien­kommission.
  3. a b Reinhard Kleber: Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer. In: kinofenster.de. Abgerufen am 29. Mai 2019.
  4. John Hopewell: Stephen Fry, Emma Thompson Join Laika’s ‘Missing Link’. In: Variety, 7. Mai 2018.
  5. https://filmpulse.net/laikas-next-film-is-the-missing-link/
  6. https://wessels-filmkritik.com/2019/05/25/mister-link-ein-fellig-verruecktes-abenteuer/#more-29091
  7. http://filmmusicreporter.com/2018/10/09/carter-burwell-scoring-laikas-missing-link/
  8. ‘Missing Link’ Soundtrack Album Announced. In: filmmusicreporter.com, 21. März 2019.
  9. https://variety.com/2018/film/news/hugh-jackman-zach-galifianakis-missing-link-trailer-1203022802/
  10. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 19. Januar 2019.
  11. Filmstarts Mai 2019. In: skip.at. Abgerufen am 27. Mai 2019.
  12. Missing Link In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 11. August 2019. Anmerkung: Das Tomatometer bei Rotten Tomatoes gibt an, wie viel Prozent der angemeldeten Kritiker dem Film eine positive Bewertung gegeben haben.
  13. https://variety.com/2019/film/reviews/missing-link-review-1203177518/
  14. https://www.empireonline.com/movies/missing-link/review/
  15. Peter Osteried: Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer. In: programmkino.de. Abgerufen am 27. April 2019.
  16. Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer. Jury-Begründung: Prädikat besonders wertvoll. In: Deutsche Film- und Medienbewertung. Abgerufen am 27. April 2019.
  17. https://www.boxofficemojo.com/movies/?id=laika2018.htm