Hauptmenü öffnen
Das Logo der Metro Valencia
Ein Zug der Reihe 3900 auf der Linie 3 im Bf Rafelbunyol (1999)
Ein Zug der Serie 4000 auf der Linie 3 im Bf Massamagrell (2014)

Metro Valencia ist das U-Bahn- und Straßenbahn-Netz der spanischen Großstadt Valencia. Es entstand Ende der 1980er Jahre aus einem Zusammenschluss verschiedener Vorortstrecken (alle um die Jahrhundertwende eröffnet) und der Eröffnung einer verbindenden Tunnelstrecke. Das komplette System wird von der teilstaatlichen Ferrocarrils de la Generalitat Valenciana (FGV) betrieben.

Inhaltsverzeichnis

StreckennetzBearbeiten

 
Liniennetz (Stand: 6. März 2015)

Es umfasst neun Linien, zu denen auch die Linien 4, 6 und 8 gehören, die als Straßenbahn geführt werden. Sämtliche Strecken sind meterspurig. Im Gegensatz zur vom gleichen Unternehmen betriebenen Stadtbahn Alicante ist das Streckennetz in Valencia technisch geteilt, bei den Straßenbahnlinien werden Straßenbahnmaße für Radsätze und Gleis angewendet. Ein Wagenübergang zwischen den Teilnetzen ist damit nicht möglich.

GeschichteBearbeiten

Linie 1 (Bétera – Empalme – Torrent – Villanueva de Castellón)Bearbeiten

 
Zug der Linie 1 in Torrent Avinguda

Die 1 war die erste Stadtbahn in Valencia, der Tunnelabschnitt wurde am 8. Oktober 1988 feierlich eröffnet.

Die Strecke lässt sich in drei Teile einteilen:

  • Bétera-Empalme: Überlandbahnähnliche Strecke mit eingleisigen Abschnitten. Die Strecke Llíria–Empalme war vor 1998 Teil der nicht mehr bestehenden Linie 2
  • Empalme–Torrent Avinguda: Metro im dichten Takt, komplett zweigleisig
  • Torrent–Villanueva de Castellón: Eingleisige Überlandbahn

In der Innenstadt wird ein Takt bis zu 7,5 Minuten (am Wochenende 10 Minuten) gefahren, an den Außenästen ein unreiner Stundentakt.

Linie 2 (Llíria – Empalme – Torrent – Torrent Avinguda)Bearbeiten

Diese Linie wurde 2015 wieder eingerichtet, nachdem sie 1998 mit der Linie 1 verschmolzen worden war. Sie übernahm den westlichen Ast der Linie 1 (Llíria – Empalme). Die Strecke Empalme – Torrent – wird von beiden Linie befahren. Das Teilstück Jesús – Torrent mit insgesamt acht Haltestellen wird außerdem von der Linie 7 bedient. Der Tunnel von Torrent nach Torrent Avinguda wurde im September 2004 eröffnet. Er bietet eine direkte Verbindung in das Zentrum der Stadt Torrent. Torrent Avinguda ist somit die südliche Endstation der Linien 2 und 7.

Linie 3 (Aeroport – Rafelbunyol)Bearbeiten

 
Station Alameda

Die Strecke nach Rafelbunyol war bis zur Eröffnung des ersten Teils des zweiten Innenstadttunnels 1995 eine der Überlandstrecken, die an der jetzigen Straßenbahnhaltestelle Pont de Fusta (wie auch alle anderen Strecken gen Norden) ihren Endpunkt hatte.

1995 wurde der erste Teil des neuen Innenstadttunnels, PalmaretAlameda, eröffnet. Alameda liegt dabei im ehemaligen Flussbett des in den sechziger Jahren nach einer Flutkatastrophe umgeleiteten Fluss Túria. Sie wurde viergleisig ausgeführt und von dem bekannten Architekten Santiago Calatrava gestaltet.

Am 16. Mai 1998 wurde die Strecke zur Avenida del Cid erweitert, wobei sie hier durch eine Verbindungsstrecke vor der Station Xàtiva mit der Linie 1 verbunden wurde. In diesem Zwischenstück wurde 2005 die neue Station Bailén eröffnet, die einfache Umsteigemöglichkeiten zum Renfe-Bahnhof Valencia Norte bietet. Die Stationen sind hell und freundlich gestaltet, es kommt viel Glas und Marmor zum Einsatz.

Im Mai 2005 wurde die bis dahin von den Cercanías Valencia betriebene Strecke zwischen Quart de Poblet und Riba-Roja de Túria über den Flughafen Manises-Valencia geschlossen, auf Meterspur umgebaut und elektrifiziert. Im Stadtgebiet von Riba-Roja de Túria wurde die Strecke allerdings verkürzt, sie endet bereits am Stadtrand. Dazu wurde von der Station Quart de Poblet zur existierenden Station Mislata-Almassil auf der damaligen Linie 3 (jetzt 5) ein Tunnel unter dem Fluss Turia gebaut. Der Tunnel wurde im Jahre 2006 eröffnet, 2007 ging zusätzlich eine kurze Zweigstrecke vom Bahnhof Rosas zum Flughafen Manises-Valencia in Betrieb.

Seitdem verkehren die Züge der Linie 3 zum Flughafen. Ein einfache Fahrkarte (Zonen ABCD) kostete im Mai 2013 an den Fahrkartenautomaten 3,90 €. Die Strecke nach Riba-Roja de Túria wurde von der Linie 9 übernommen.

Linie 4 (Mas del Rosari/Ll. Larga Terramelar/Feria Valencia – Empalme – Dr. Lluch)Bearbeiten

 
Straßenbahn

Die Linie 4 ist die erste, die nach Straßenbahnnormen realisiert wurde und keine Tunnelabschnitte befährt. Sie berührt als einzige noch den alten Vorortbahnhof Pont de Fusta, der komplett umgebaut wurde. Im Gegensatz zu den später eingerichteten Linien 6 und 8 wird sie mit Einrichtungswagen bedient, dafür bestehen mehrere Wendeschleifen.

Die Linie erschließt den Nordosten der Stadt und bindet insbesondere die Universitäten an. Ihre östliche Endstation liegt an einem der Strände.

Linie 5 (Aeroport – Maritim-Serreria)Bearbeiten

Für den Abschnitt Torrent Avinguda – Bailén siehe Linie 1. Für den Abschnitt Aeroport – Alameda siehe Linie 3.

Der Ast von Alameda nach Ayora mit drei Stationen wurde erst 2003 eröffnet. Die Stationen sind sehr modern gehalten.

Im Innenstadtbereich existieren zwei Äste, die jeweils die Linie 1 bzw. Linie 3 verstärken. Letzterer verbindet – wie die Linie 3 – den Flughafen mit der Innenstadt. Ursprünglich war geplant, die Züge der Linie 5 ab Aeroport nach Riba-roja de Túria zu verlängern, schließlich wurde auf dieser Zweigstrecke die neugeschaffene Linie 9 eingesetzt.

Die Station Xàtiva liegt am zentralen Bahnhof Valencia Norte, von dem aus auch die S-Bahn-Züge der Cercanías Valencia unterwegs sind.

Am anderen Ende der Linie 5 wurde eine straßenbahnähnliche Verlängerung zum – für den America’s Cup neu gebauten – Hafen geschaffen. In der Station Maritim-Serreria besteht die Möglichkeit zwischen den beiden Zugarten umzusteigen. Es ist dies die Linie 8.

Linie 6 (Tossal del Rei – Marítim Serrería)Bearbeiten

Der erste Teil der Linie 6 wurde am 27. September 2007 eingeweiht. Er verbindet das Stadion von UD Levante mit der Innenstadt, kreuzt die Metro-Linien 3 und 9 an der Station Benimaclet, verläuft an den Universitäten vorbei Richtung Meer und endet im Hafengebiet. Dort besteht Umstiegsmöglichkeit zu den Metro-Linien 5 und 7 und zur Straßenbahnlinie 8. Geplant ist, die Linie später ringförmig verlaufen zu lassen. Zwischen Primat Reig und der Schleife im Südosten verkehren die Fahrzeuge der Linien 4 und 6 auf den gleichen Gleisen.

Im Augenblick (Stand 2018) werden mit der Linie 6 folgende Haltestellen bedient:

  • Tossal del Rei
  • Sant Miquel dels Reis
  • Estadi del Llevant
  • Orriols
  • Alfauir
  • Primat Reig
  • Benimaclet
  • Vicent Zaragozà
  • Universitat Politècnica
  • La Carrasca
  • Tarongers
  • Serreria
  • La Cadena

Schleife: (Richtung Marítim Serrería)

  • Eugenia Viñes
  • Les Arenes

Schleife: (Richtung Tossal del Rei)

  • Dr. Lluch
  • La Marina

Weiter nach der Schleife Richtung Marítim Serrería

  • Mediterrani
  • Grau-Canyamelar
  • Francisco Cubells
  • Marítim Serrería

Linie 7 (Marítim-Serreria - Torrent Avinguda)Bearbeiten

Diese Linie entstand 2015 aus zwei Ästen der Linie 5. Sie verbindet die Station Marítim-Serreria, die Endstation der vier Linien 5, 6, 7 und 8 mit Torrent Avinguda, welche zugleich Endstation der Linie 2 ist. Dabei benützt sie den Tunnel von Bailén. Bailén ist die einzige Station, die die Linie 7 nicht mit anderen Linien teilt.

Linie 8 (Marítim-Serreria - Marina Reial Joan Carles I)Bearbeiten

Auch diese Linie wurde erst 2015 eingerichtet. Sie hat nur vier Haltestellen, von denen drei auch von der Linie 6 bedient werden.

Linie 9 (Alboraya Peris Aragó - Riba-roja de Túria)Bearbeiten

Am 6. März 2015 wurde die 9,4 Kilometer lange Zweigstrecke der Flughafenlinie 3 bis Riba-roja mit vier Stationen in Betrieb genommen. Bedient wird sie von der neuen Linie 9, welche die Linie 3 zwischen Alboraya-Peris Aragó und Rosas verstärkt.

ZukunftsplanungenBearbeiten

Tranvia de la CostaBearbeiten

Unter diesem Projektnamen versteht man die Verbindung der Linie 5 von Ayora mit der Straßenbahnlinie 4 (die evtl. in T1 umbenannt wird) im Osten der Stadt. Sie beinhaltet eine weitere Untergrundstation (J. Monsoriu), der Rest ist sehr straßenbahnähnlich ausgeführt. Eröffnung war im Jahre 2007. Derzeit (Sommer 2007) fährt die Bahn als Linie 8 bis zur Station Marina Reial Joan Carles I, die direkt am für den America’s Cup gebauten Hafen liegt.

T2Bearbeiten

Quer durch die Innenstadt wird in Nord-Süd-Richtung ein neuer Straßenbahntunnel gebaut, der in Xàtiva am Hauptgeschäftszentrum der Stadt die existierenden Metrolinien 3/5 kreuzt. Weitere Zugangsstellen werden (in Nord-Süd-Richtung:) Els Serrans (im Túria-Flussbett), Carme, Mercat, Xàtiva, Estació Central, Russafa, General Urrutia und Germans Maristes eingerichtet. Eine eventuelle Anbindung der Strecke an die Tranvia de la Costa ist vorgesehen.

UnfälleBearbeiten

Am 3. Juli 2006 entgleiste ein Metrozug der Linie 1 aufgrund überhöhter Geschwindigkeit zwischen den Stationen Plaza de España und Joaquín Sorolla-Jesús. Dabei starben 43 Menschen.

Auf der gleichen Linie hatte sich am 9. September 2005 ein Unfall ereignet, bei dem drei Züge beteiligt waren und 29 Menschen verletzt wurden[1].

QuellenBearbeiten

  1. Artikel bei BBC News über den Unfall vom 3. Juli 2006 mit Verweis auf den Unfall vom 9. September 2005

WeblinksBearbeiten

  Commons: Metro Valencia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien