Hauptmenü öffnen
Metro de Palma
U-Bahn-Zug in der Estació Intermodal
U-Bahn-Zug in der Estació Intermodal
Strecke der Metro de Palma
Linienplan der Metro
Streckenlänge:8,5 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
Stromsystem:1500 V =
   
Estació Intermodal – Plaça d'Espanya
   
(Umstieg zur FS)
   
Jacint Verdaguer
   
Son Costa - Son Fortesa
   
Serveis Ferroviaris de Mallorca
   
Son Fuster Vell
   
Son Castelló
   
Gran Via Asima
   
Camí dels Reis
   
   
Son Sardina
   
Ferrocarril de Sóller
   
   
UIB (Universität)

Die Metro de Palma de Mallorca wurde als erste U-Bahn der Balearischen Inseln am 25. April 2007 in der Hauptstadt Palma de Mallorca eröffnet. Die Züge der Metro-Linie M1 verkehren auf einer 8,5 Kilometer langen Strecke und bedienen neun Stationen. Betrieben wird die Linie durch das staatliche Eisenbahnunternehmen der Baleareninsel Serveis Ferroviaris de Mallorca (SFM). Darüber hinaus ist eine zweite Metro-Linie bzw. die M2 in Betrieb genommen worden; diese folgt dem Verlauf der Eisenbahnstrecke auf dem Stadtgebiet, beginnend an der Grenze zur Altstadt, in nordöstlicher Richtung (siehe Grafik Netzplan auf dieser Seite).

Inhaltsverzeichnis

Strecke und BetriebBearbeiten

 
Logo

Die 8½ Kilometer lange U-Bahn-Strecke ist mit einer Spurweite von 1000 mm ausgeführt und mit einer Oberleitung ausgestattet (im Tunnel Deckenstromschiene, oberirdisch Hochkettenfahrleitung). Die Gleise sind auf den Tunnel-Abschnitten auf schotterlosen Betonpodesten verlegt. Der Fahrzeugbestand umfasst sechs 2,55 m breite Doppeltriebwagen der Waggonbaufirma CAF mit einer Länge von jeweils 33 m. Nahezu alle Stationen befinden sich in Tunneln, lediglich ein Streckenabschnitt mit dem Bahnhof Son Sardina befindet sich an der Oberfläche. Die Bahnhöfe sind 80 m lang und mit 5 m breiten Seitenbahnsteigen ausgestattet. Lediglich die Stationen Son Costa - Son Fortessa und Jacint Verdaguer erhielten je einen 5 Meter breiten Mittelbahnsteig. Diese beiden Stationen sind zugleich Umsteigepunkte zur Regionalbahn und haben daher je zwei Mittelbahnsteige. Daher ist dieser Tunnelabschnitt viergleisig. In der insgesamt 10-gleisigen Untergrund-Station Plaça d'Espanya sind vier Gleise für die Metro bestimmt, jedoch wird im Betriebsalltag grundsätzlich nur ein Gleis genutzt.

Die Linien der Metro verkehren derzeit -Fahrplan 2019- (siehe www.tib.org) wie folgt: Die Linie M1 (Metro UIB) verkehrt Montags bis Freitags von ca. 6.30 bis ca. 21.30 durchgehend im 20 Minuten Takt, Sonnabands von ca. 7 Uhr bis ca. 14.30 im 30 Minuten Takt. Sonnabends nach 14.30 und Sonntags verkehrt die Linie M1 nicht. Die Linie M2 (Metro Marratxi) verkehrt nur noch Montags bis Freitags von ca. 6 Uhr bis ca. 21.30 Uhr, angeboten wird meist ein 20+40 Minuten Takt (2 Züge pro Stunde), unterstützt durch die Regionalbahnlinie T1 die auf dem Streckenabschnitt ebenfalls fährt, wird tagsüber auf den Bahnhöfen der M2 insgesamt ein ungefährer 20 Minuten Takt angeboten. Grundsätzlich verkehren auf der Linie M1 Züge mit 2 Doppeltriebwagen, auf der Linie M2 ein Zug mit einem Doppeltriebwagen. Die Stationen sind architektonisch alle sehr ähnlich gestaltet: Die Wände sind mit weißen Blechpaneelen verblendet, die Decke hingegen ist weitgehend unverkleidet. Einzige farbliche Abwechslung sind die rot gehaltenen Schriftbänder mit den Stationsnamen und dergleichen. Einige Stationen sind derart ähnlich, dass man sie nur am Namen unterscheiden kann. Auffallend ist, dass die Stationen „Son Costa-Son Fortessa“ und „Jacint Verdaguer“ äußerst dunkel wirken. Zu der architektonisch sehr anspruchslosen Gestaltung dieser beiden Stationen kommt offensichtlich die Rauchbelästigung der dieselbetriebenen Vorortzüge, die die Decken geschwärzt haben. Sämtliche Stationen sind barrierefrei über Aufzüge erreichbar. Jeder Bahnsteig hat zusätzlich zum Aufzug einen Zugang, der teilweise mit Rolltreppen ausgestattet ist. Die Treppenabgänge von der Straße sind mit kleinen Rampen oder einer Stufe so gestaltet, dass Regenwasser nicht vom Bürgersteig die Treppen hinunterfließen kann. Die Station „Universität“ fällt durch ihre großzügige oberirdische und lichtdurchflutete Zugangshalle auf, jedoch wird im Betriebsalltag inzwischen nur noch einer der beiden Bahnsteige genutzt, der andere Bahnsteig wurde "eingemottet" und die Treppen gesperrt.

FahrscheineBearbeiten

Automatische Sperren sichern die Bahnsteige. Hier muss der Fahrschein sowohl beim Zutritt als auch beim Verlassen der Bahnanlagen gescannt werden. Die an Fahrscheinautomaten zu erwerbenden Fahrscheine besitzen hierzu einen aufgedruckten Barcode.

GeschichteBearbeiten

Im November 2004 wurde der Vorschlag unterbreitet, eine U-Bahn-Strecke in Palma zu errichten, die vom Stadtzentrum zur Universität der Balearen (UIB) führen sollte. Bereits im Januar des Folgejahres begann der Bau dieser Metrostrecke. Hierbei wurden die an der Oberfläche befindlichen Gleisanlagen der bereits existierenden Eisenbahnstrecke nach Inca abgebaut und ein Tunnel in offener Bauweise errichtet. Der Tunnelabschnitt zwischen Plaça d'Espanya und Son Costa – Son Fortesa ist nun viergleisig und wird sowohl von der Metro als auch von den Zügen nach Inca befahren. Die Fläche der alten Gleisanlagen der Inca-Bahn wurde anschließend zum Bau des neuen Busbahnhofs verwendet. Die restliche Fläche wurde zur Vergrößerung des Parque de ses Estaciónes genutzt. Der Bahnhof Plaça d'Espanya selbst wurde seit September 2006 zu einer „Estació intermodal“ umgebaut, einem Bahnhof mit direktem Umstieg zur unterirdischen Bushaltestelle und zum Parkhaus. Die Kosten für den Bau beliefen sich auf rund 120 Millionen Euro. Während der Testphase entgleiste durch eine falsch gestellte Weiche ein Waggon am Tunneleingang zwischen Universität und Son Sardina. Der Fahrzeugführer betätigte die Notbremse, sodass das Entgleisen aller Fahrzeuge verhindert wurde.[1]

Die Jungfernfahrt fand unter Teilnahme des Präsidenten der Balearen, Jaume Matas und der Bürgermeisterin Palmas, Catalina Cirer zusammen mit weiteren Politikern, der Direktion der U-Bahn und der Presse statt. Für die öffentliche Nutzung wurde die Metro am 25. April 2007 eröffnet, bis Ende September 2007 waren Fahrten mit der U-Bahn kostenlos. Am 23. September 2007 wurde die Linie nach einem 20-minütigen Starkregen durch eindringendes Wasser überschwemmt. Ersten Presseberichten zufolge betrug der Wasserstand im Tunnel bis zu einem halben Meter. Der Betrieb der Metro wurde bis auf weiteres eingestellt. Gleichzeitig wurde bekannt, dass es im August 2007 bereits einen ähnlichen Vorfall gegeben haben soll. Lokale Behörden führen die wiederholten Überschwemmungen auf Planungsfehler zurück.[2] Nach einer 10-monatigen Renovierungsphase wurde die U-Bahn am 28. Juli 2008 wieder in Betrieb genommen.[3]

Vorgeschlagene ErweiterungenBearbeiten

Von der Partit Popular de les Illes Balears (Volkspartei der Balearen) wurde Anfang 2007 eine Erweiterung der Metro de Palma vorgeschlagen. Die bestehende Linie 1 soll um eine Station über die Universität der Balearen hinaus zur Station Parc Bit verlängert werden. Zusätzlich soll eine Linie 2 errichtet werden, die in einer ersten Bauphase zunächst von der Station Rafael Nou in westlicher Richtung zur Estation Intermodal gebaut werden soll, wo Anschluss zur Linie 1 besteht. Von dort soll die Linie in zwei weiteren Bauabschnitten in einem weiten Bogen durch das westliche Palma nach Norden zur Station Gran Via Asima weitergebaut werden, wo ebenfalls Anschluss zur Linie 1 besteht. Im Endausbau ist für die Linie 2 eine Länge von 11,8 km mit 17 Stationen vorgesehen. Sie soll ebenso wie die Linie 1 als Meterspur-Bahn mit Oberleitung gebaut werden.[4] Der Status dieses Vorschlages nach den Überschwemmungen im Herbst 2007 ist nicht bekannt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Metro Palma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pressemeldung der Mallorca Aktuell vom 15. April 2007
  2. Überschwemmung der Metro Palma. In: Lübecker Nachrichten, 23. September 2007
  3. Mallorcas Mini-U-Bahn fährt wieder. Spiegel-Online
  4. Video der Partit Popular de les Illes Balears, das den Neubau einer Linie 2 und die Erweiterung der Linie 1 vorstellt (Spanisch)