Xàtiva

Gemeinde in Spanien

Xàtiva (valencianisch, [ˈʃativa]; spanisch Játiva [ˈxatiβa]) ist eine Mittelstadt in der Provinz Valencia in Spanien. Die Stadt hat 29.231 Einwohner (Stand 1. Januar 2019) und zählt zu den kulturell und historisch bedeutendsten Städten der Region. Xàtiva ist außerdem Kreishauptstadt der Region La Costera.

Gemeinde Xàtiva
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Xàtiva
Xàtiva (Spanien)
(38° 59′ 25,03″ N, 0° 31′ 9″W)
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Valencia
Provinz: Valencia
Koordinaten 38° 59′ N, 0° 31′ WKoordinaten: 38° 59′ N, 0° 31′ W
Höhe: 115 msnm
Fläche: 76,60 km²
Einwohner: 29.231 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 381,61 Einw./km²
Postleitzahl: 46800
Gemeindenummer (INE): 46145
Verwaltung
Website: www.xativa.es
Lage der Gemeinde
Localització de Xàtiva respecte de la Costera.png

GeschichteBearbeiten

Xàtiva wurde einst von den Iberern gegründet. Nach den Römern und den Mauren eroberte 1244 Jaime I. von Aragon die Stadt und schuf dort ein bedeutendes Archiv. Bis Anfang des 18. Jahrhunderts erlebte die Stadt ihre große Blütezeit. Berühmt ist Xàtiva deshalb, weil hier um 1150 das erste Papier auf europäischem Boden durch die Mauren hergestellt wurde.

Da sich die Stadt im Spanischen Erbfolgekrieg auf die Seite der Habsburger gestellt hatte, wurde sie 1707 nach einmonatiger Belagerung gebrandschatzt. Frauen und Kinder erlitten in der Stadtkirche den Feuertod. Deswegen werden heute die Bewohner Xàtivas socarrats („ausgebrannte/gebrannte“) genannt. Der Rest der Bevölkerung wurde in die Mancha umgesiedelt. Xàtiva verlor durch die Bourbonen die bisherigen Privilegien, sogar der Name der Stadt wurde zu Ehren des Königs Felipe V. in Nueva Colonia de San Felipe geändert. Erst im Jahre 1811 konnte der alte Name durch das Parlament von Cádiz wiederhergestellt werden. Das Gemälde Philipps V. hängt im Stadtmuseum von Xàtiva noch bis zum heutigen Tage aus Protest mit dem Kopf nach unten.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Teilansicht der Burg von Játiva
  • Die Burg (El Castillo) erstreckt sich über den gesamten Rücken des südlich der Altstadt gelegenen Berges Vernissa. Hier finden sich Überreste aus fast allen Epochen spanischer Geschichte, von den Iberern über die Römer und Mauren bis hin zur Gotik. Südlich des Burgberges liegt das Tal und der Ortsteil Bixquert.
  • Die verwinkelte, arabisch anmutende Altstadt am Fuße des Vernissa mit zahlreichen historischen Gebäude und Palästen sowie Kirchen und Brunnen steht komplett unter Denkmalschutz.
  • Der Bau der dreischiffigen, die Stadt dominierenden Kirche Colegiata (La Seo) begann 1596 auf den Grundmauern einer Moschee.
  • Die kleine Kirche San Feliu aus dem 13. Jahrhundert oberhalb der Altstadt kann eine valencianische Gemäldesammlung aus XIV. bis XVI. Jahrhundert vorweisen.
  • Das Stadtmuseum (Museo Municipal de l'Almodí) in einem gotischen Kornspeicher zeigt sowohl archäologische Sammlungen, als auch Kunst von der Antike bis zur Gegenwart.
  • Etwas abseits gelegen, aber noch im Stadtgebiet Xàtivas befindet sich die über 8000 Jahre alte Höhle Cova Negra, eine bedeutende historische Fundstelle.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Xàtiva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).