Llíria

Gemeinde in Spanien

Llíria (valencianisch und offiziell; kastilisch: Liria) ist eine Stadt in der Valencianischen Gemeinschaft in Spanien. Llíria ist auch die Hauptstadt der Comarca Camp del Túria.

Llíria
CaLaVila Liria.JPG
Historisches Rathaus, vormaliger Palast der Herzőge von Liria
Wappen Karte von Spanien
Llíria (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Valencia
Provinz: Valencia
Comarca: Camp del Túria
Koordinaten 39° 38′ N, 0° 36′ WKoordinaten: 39° 38′ N, 0° 36′ W
Höhe: 164 msnm
Fläche: 227,98 km²
Einwohner: 23.253 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 102 Einw./km²
Gründung: Iberer; 5 v. Chr.
Postleitzahl: 46160
Gemeindenummer (INE): 46147
Nächster Flughafen: Flughafen Valencia-Manises
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Valencianisch
Bürgermeister: Manuel Izquierdo Igual (PP)
Website: www.lliria.es

WirtschaftBearbeiten

Llírias Wirtschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer traditionellen Wirtschaftsstruktur (Regenfeldbau, lokale Handwerkskunst) zu einer modernen (bewässerte Landwirtschaft, Industrialisierung, tertiärer Sektor) transformiert. Die industrielle Aktivität (27,1 % der Erwerbspersonen) wurde besonders in den letzten Jahrzehnten entwickelt und verfügt über eine etablierte endogene Komponente, da sie sich aus dem traditionellen Handwerk entwickelt hat. Der wichtigste Wirtschaftszweig ist die Industrieproduktion, gefolgt von Baumaterialien, Möbeln und Tourismus.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Theater und MuseenBearbeiten

  • Theater der Banda Primitiva
  • Theater der Union Musical
  • Archäologische Museum von Liria
  • Museum Silvestre de Edeta

BauwerkeBearbeiten

 
Kirche des Blutes
  • Römische Mausoleen – „Mausoleos romanos“
  • Mura-Heiligtum und römische Bäder – „Santuario y termas romanas de Mura“
  • Kirche des Blutes – „Iglesia de la Sangre“: Die Kirche wurde im dreizehnten Jahrhundert auf einer alten Moschee errichtet; sie kombiniert romanische mit gotischen Elementen. Die Kirche wurde 1919 zum nationalen historischen Monument erklärt und ist heute als Bien de Interés Cultural eingestuft.
  • Königliches Kloster Sankt Michael – „Real Monasterio de San Miguel“: Das Kloster wurde von König Jaime II. im Jahr 1326 gegründet, und wurde 1406 von König Martin I. reformiert. Das jetzige Gebäude im neoklassischen Stil stammt aus dem Jahr 1774.[2]
  • Kirche Unserer Lieben Frau von der Himmelfahrt – „Iglesia de Nuestra Señora de la Asuncion“: Barock-Kirche aus dem siebzehnten Jahrhundert
  • Einsiedelei Sankt Vincent – „Ermita de San Vicente“: Das heutige Gebäude wurde im Gedenken an ein dem Heiligen Vincent zugeschriebenes Wunder errichtet. Nach der Tradition hat er während einer schweren Dürre im Jahr 1410 Wasser aus einem Brunnen hervorbringen lassen.[3]
  • Einsiedelei Santa Barbara – „Ermita de Santa Barbara“ (Ruine): wurde im Jahre 1620 für die Franziskaner-Mönche erbaut; während des Bürgerkrieges zerstört.
  • Kirche des guten Hirten – „Iglesia del Buen Pastor“
  • Kirche des Hl. Franziskus von Assisi – „Iglesia de San Francisco de Asis“
  • Kirche und Kloster von Remedio – „Iglesia y Convento del Remedio“
  • Palast der Herzöge von Liria – „Palacio de los Duques de Liria“ (Renaissancepalast aus dem 16. Jahrhundert; historisches Rathaus)

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Semana Santa in Liria
  • Fest zu San Vicente
  • Fest zu San Miguel
  • Fest zu Purisima Concepcion
  • Fest zu Virgen del Remedio

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Llíria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Gran Enciclopedia Temática de la Comunidad Valenciana
  3. Gran Enciclopedia Temática de la Comunidad Valenciana