Mehmet Nazif Gerçin

türkischer Fußballspieler

Mehmet Nazif Gerçin (* 2. Februar 1901 in Istanbul; † 2. April 1982 ebenda) war ein türkischer Fußballspieler. Durch seine langjährige Tätigkeit für Galatasaray Istanbul und als dessen Eigengewächs wird er mit diesem Verein assoziiert. Er gehörte jener Galatasaray-Mannschaft an, die in den 1920er Jahren den türkischen Fußball dominierte und fünf von acht möglichen Istanbuler Meisterschaften holte.

Mehmet Nazif Gerçin
Personalia
Geburtstag 2. Februar 1901
Geburtsort IstanbulOsmanisches Reich
Sterbedatum 2. April 1982[1]
Sterbeort Istanbul, Türkei
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
bis 1921 Galatasaray Istanbul
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1921–1931 Galatasaray Istanbul
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1924–1926 Türkei 5 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

SpielerkarriereBearbeiten

 
Gerçin wird nach dem Beinbruch durch Zeki Rıza Sporel im Derby zwischen Fenerbahçe-Galatasaray vom 10. Mai 1929 vom Feld getragen.

VereinBearbeiten

Gerçin besuchte das renommierte Galatasaray-Gymnasium und spielte hier in der Jugendabteilung des Traditionsvereins Galatasaray Istanbul – jenes Vereins, der von Schülern des Galatasaray-Gymnasiums gegründet wurde. Sein fußballerisches Talent sprach sich in der Galatasaray-Gemeinde schnell herum, sodass er in der Saison 1921/22 als 20-Jähriger in den Kader der Fußballmannschaft Galatasaray Istanbul aufgenommen wurde. Zum Zeitpunkt seines Eintritts in den Profikader war Istanbul aufgrund der Niederlage des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg besetzt (siehe Besetzung Istanbuls). Nachdem die türkischen Mannschaften einen Großteil dieser Besetzung keine Liga mehr austrugen, wurde mit der Saison 1920/21 der Spielbetrieb der İstanbul Cuma Ligi (dt. Istanbuler Freitagsliga) wieder aufgenommen, der damals renommiertesten Liga des Landes. Gerçin eroberte sich auf Anhieb einen Stammplatz und absolvierte alle Ligaspiele seiner Mannschaft. Mit dieser beendete er die Saison als Meister und sicherte dem Verein den zweiten Titel in diesem Wettbewerb. In der nachfolgenden Saison verfehlte Gerçins Team die Titelverteidigung und beendete die Liga als Tabellendritter. Gerçin absolvierte in dieser Saison lediglich zwei Ligaspiele.

Mit dem Ende der Besatzung Istanbuls und der Staatsgründung der modernen Türkei wurde auch der Fußball in Istanbul reformiert. Nachdem zuvor in einigen Spielzeiten mehrere Istanbuler Ligen wie Freitagsliga und Sonntagsliga parallel existierten und miteinander konkurrierten, wurde im Sommer die İstanbul Futbol Ligi (dt. Istanbuler Fußballliga) eingeführt. Diese Liga ersetzte bzw. vereinigte alle vorherigen Istanbuler Ligen und sorgte dafür, dass alle bekannten Istanbuler Vereine in der gleichen Liga spielten. Da damals in der Türkei keine landesübergreifende Profiliga existierte, existierten stattdessen in den Ballungszentren wie Istanbul, Ankara und Izmir regionale Ligen, von denen die İstanbul Ligi (auch İstanbul Futbol Ligi genannt) als die Renommierteste galt. Gerçin verfehlte in der ersten Saison dieser neu-formierten Liga die Meisterschaft gegen den Erzrivalen Beşiktaş Istanbul. In der zweiten Saison, der Saison 1924/25, wurde Gerçin mit seiner Mannschaft Istanbuler Meister. Bis zum Sommer 1929 spielte Gerçin nahezu durchgängig als Stammspieler und holte mit seinem Verein drei aufeinander folgende Male die Istanbuler Meisterschaft. Gerçins Karriere nahm im Interkontinentalen Derby vom 10. Mai 1929 gegen den Fenerbahçe Istanbul eine dramatische Wendung an. In dieser meisterschafts-entscheidenden Partie lieferten sich beide Teams ein hart-umkämpftes und emotionale aufgeladenes Spiel. Das Spiel musste mehrmals aufgrund Handgemenge und Verletzungen unterbrochen werden. In dieser Begegnung brach Gerçin sich ein Bein bei einem Zweikampf mit Zeki Rıza Sporel.[2] Von dieser schweren Verletzung erholte sich Gerçin nie und kehrte nicht mehr in den Mannschaftskader zurück.

NationalmannschaftBearbeiten

Gerçin begann seine Nationalmannschaftskarriere 1924 mit einem Einsatz für die türkische Nationalmannschaft im Testspiel gegen die Nationalmannschaft der UdSSR. Bis zum Mai 1926 absolvierte er vier weitere Länderspiele.

TodBearbeiten

Gerçin verstarb am 2. April 1982 in Istanbul. Er wurde ein Tag später nach dem Mittagsgebet in der Istanbuler Şişli-Moschee im berühmten Zincirlikuyu-Friedhof beigesetzt.[3]

FamilieBearbeiten

Gerçin entstammte einer Aristokratenfamilie. So war sein Vater Sırrı Gerçin als Kazasker tätig, eine Art Heeresrichter im Osmanischen Reich.[3]

ErfolgeBearbeiten

Mit Galatasaray Istanbul

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 8. September 1975, Milliyet, Sayfa 11: "Kemal Rıfat Kalpakçıoğlu öldü"
  2. radikal.com.tr: "Kıtalararası unutkanlıktan sahneler" (abgerufen am 7. Dezember 2014)
  3. a b 3. April 1982, Milliyet, S. 6: "Vefat - Mehmet Nazif Gerçin"