Hauptmenü öffnen

Medizinische Universität Innsbruck

Universität in Österreich

Die Medizinische Universität Innsbruck (Österreich) wurde am 1. Jänner 2004 als eigenständige Universität gegründet und ging aus der bis dahin bestehenden Medizinischen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck hervor. Ihr erster Rektor, also Gründungsrektor, war Hans Grunicke. Wie ihre Vorgängerinstitution fungiert sie im medizinischen Bereich als "Landesuniversität" für Tirol, Vorarlberg, Südtirol, Liechtenstein und Luxemburg.

Medizinische Universität Innsbruck
Logo
Gründung 2004
Trägerschaft staatlich
Ort Innsbruck, Österreich
Rektor W. Wolfgang Fleischhacker
Studierende ca. 2.800
Mitarbeiter 1.800
Jahresetat 260 Mio. Euro
Website www.i-med.ac.at

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Medizinische Universität Innsbruck wurde entsprechend dem Universitätsgesetz 2002, das mit 1. Jänner 2004 in Kraft trat, als eigenständige Universität und Rechtsnachfolgerin der bis dahin bestehenden Medizinischen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck geschaffen.

Fakultät der Universität InnsbruckBearbeiten

VorläuferBearbeiten

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Medizin hat in Innsbruck eine lange Tradition. Bereits im Jahr 1307 wurde in Schwaz in der Nähe von Innsbruck ein erstes Stadtspital eröffnet. Aufgrund des rasanten Bevölkerungswachstums bedingt durch den florierenden Silberbergbau wurde es notwendig, eigene Ausbildungsstrukturen zu entwickeln.

Entwicklung von 1674 bis 2004Bearbeiten

1669 wurde durch Kaiser Leopold I. die Universität Innsbruck gegründet und 1674 auch eine Medizinische Fakultät, die erste im Alpenraum, errichtet.[1] Ein Höhepunkt in der wechselvollen Geschichte der Innsbrucker Medizinischen Fakultät war die Schaffung der österreichweit ersten Lehrkanzel für Chirurgie im Jahr 1733. Im Jahre 1742 verpflichtete die Reform Maria Theresias die medizinischen Professoren der Universität Innsbruck dazu, die ärztliche Betreuung des Innsbrucker Stadtspitals zu übernehmen. Im Gegenzug entwickelte sich das Stadtspital zum Lehr- und Forschungskrankenhaus der medizinischen Fakultät der Universität Innsbruck. In der Folgezeit wurde die Universität Innsbruck zweimal aufgelöst und wiedereröffnet, so gab es von 1782 bis 1869 die Innsbrucker Medizinische Schule nur nach Art eines Lyzeums.[2]

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts findet medizinische Forschung in Innsbruck vor allem im Krankenhaus gegenüber dem Hauptgebäude der Universität Innsbruck statt, das auf einem 90.000 m² großen Areal im Westen Innsbrucks liegt und auf dem bis heute alle Instituts-, Verwaltungs- und Forschungsgebäude des Krankenhauses angesiedelt sind. Zwischen 1885 und 1887 wurden die ersten Pavillons des „Neuen Stadtspitals“ errichtet (Verwaltungsgebäude, Chirurgie, Frauen- und Hautklinik). 1869 erfolgte die endgültige Wiedereinrichtung der Universität Innsbruck und ihrer Medizinischen Fakultät durch Leopold Hasner von Artha. Eine der ersten Berufungen war jene des Chirurgen Carl Wilhelm von Heine von Heidelberg. Die übrigen Professoren kamen v. a. aus Wien oder Prag. Wegweisend für die Entwicklung der chirurgischen Fächer an der Universität Innsbruck war dabei besonders Anton von Eiselsberg. Zu dieser Zeit wurden sowohl die Theoretischen Institute als auch die Kliniken im Pavillonstil errichtet.[2]

Im Dezember 1944 und am 7. April 1945 wurden die Gebäude der Medizinischen und Chirurgischen Universitätsklinik durch Bombenangriffe stark beschädigt. Die vielen Verletzten und Toten wurden unter Leitung des Chirurgen Burghard Breitner versorgt.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden von den Wissenschaftlern der medizinischen Fakultät der Universität Innsbruck zahlreiche bedeutende Fortschritte erzielt, so z. B. 1983 die erste in Österreich durchgeführte Herztransplantation an Josef Wimmer.

Eigenständige Medizinische UniversitätBearbeiten

Aufgrund der Vorgaben im Universitätsgesetz 2002 wurde die Medizinische Fakultät der Universität Innsbruck mit 1. Jänner 2004 aus der Leopold-Franzens-Universität herausgelöst und als Medizinische Universität Innsbruck zur eigenständigen Universität erhoben. Ebenso wie in Innsbruck wurden auch die bis dahin bestehenden Medizinischen Fakultäten der Universität Wien sowie der Universität Graz als eigenrechtliche Medizinische Universitäten verselbständigt.

Organisationstruktur (Stand 2017)Bearbeiten

Medizinisch-theoretischer BereichBearbeiten

Biozentrum InnsbruckBearbeiten

  • Sektion für Bioinformatik
  • Sektion für Biologische Chemie
  • Sektion für Zellbiologie
  • Sektion für Klinische Biochemie
  • Sektion für Entwicklungsimmunologie
  • Sektion für Experimentelle Pathophysiologie und Immunologie
  • Sektion für Genomik und RNomik
  • Sektion für Medizinische Biochemie
  • Sektion für Molekularbiologie
  • Sektion für Molekulare Pathophysiologie
  • Sektion für Neurobiochemie

Department Physiologie und Medizinische PhysikBearbeiten

  • Sektion für Physiologie
  • Sektion für Biomedizinische Physik

Department Medizinische Genetik, Molekulare und Klinische PharmakologieBearbeiten

  • Sektion für Humangenetik
  • Sektion für Genetische Epidemiologie
  • Sektion für Zellgenetik
  • Sektion für Biochemische Pharmakologie
  • Sektion für Molekulare und Zelluläre Pharmakologie
  • Sektion für Klinische Pharmakologie

Department Anatomie, Histologie und EmbryologieBearbeiten

  • Sektion für Klinisch-Funktionelle Anatomie
  • Sektion für Histologie und Embryologie
  • Sektion für Neuroanatomie

Department Hygiene, Mikrobiologie und Public HealthBearbeiten

  • Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie
  • Sektion für Virologie

Department Medizinische Statistik, Informatik und GesundheitsökonomieBearbeiten

Department PathologieBearbeiten

  • Sektion für Allgemeine Pathologie

Gemeinsame Einrichtung für NeurowissenschaftenBearbeiten

Institut für PharmakologieBearbeiten

Institut für Gerichtliche MedizinBearbeiten

UniversitätsklinikenBearbeiten

Die seit 1972[4] als "Universitätskliniken" bezeichneten Abteilungen der Universität befinden sich überwiegend im Landeskrankenhaus Innsbruck, wobei die Betriebsführung bei der landeseigenen Tirol Kliniken Ges.m.b.H. (vormals Tiroler Landeskrankenanstalten Ges.m.b.H, Tilak) liegt. Über das als Lehr- und Forschungskrankenhaus genutzte Landeskrankenhaus Innsbruck erfüllt das Personal der Medizinischen Universität Innsbruck auch eine wichtige Rolle in der medizinischen Versorgung der Tiroler Bevölkerung.

Department Operative MedizinBearbeiten

  • Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie
  • Universitätsklinik für Herzchirurgie
  • Universitätsklinik für Gefäßchirurgie
  • Universitätsklinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie
  • Universitätsklinik für Unfallchirurgie
  • Universitätsklinik für Urologie
  • Universitätsklinik für Orthopädie
  • Universitätsklinik für Anästhesie und Intensivmedizin
  • Universitätsklinik für Allgemeine und chirurgische Intensivmedizin

Department Innere MedizinBearbeiten

  • Universitätsklinik für Innere Medizin I (Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie)
  • Universitätsklinik für Innere Medizin II (Infektiologie, Immunologie, Pneumologie und Rheumatologie)
  • Universitätsklinik für Innere Medizin III (Kardiologie und Angiologie)
  • Universitätsklinik für Innere Medizin IV (Nephrologie und Hypertensiologie)
  • Universitätsklinik für Innere Medizin V (Hämatologie und Onkologie)
  • Gemeinsame Einrichtung für Internistische Notfall- und Intensivmedizin

Department Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikBearbeiten

  • Universitätsklinik für Psychiatrie I (Affektive und schizophrene Störungen, Demenz- und Sucht)
  • Universitätsklinik für Psychiatrie II (Angst-, Stress- und Traumafolgestörungen, Essstörungen)
  • Universitätsklinik für Medizinische Psychologie
  • Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter

Department Neurologie und NeurochirurgieBearbeiten

  • Universitätsklinik für Neurologie
  • Universitätsklinik für Neurochirurgie

Department FrauenheilkundeBearbeiten

  • Universitätsklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Universitätsklinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Department HNO und HSSBearbeiten

  • Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO)
  • Universitätsklinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen (HSS)

Department RadiologieBearbeiten

  • Universitätsklinik für Radiologie
  • Universitätsklinik für Neuroradiologie

Department Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und MKGBearbeiten

  • Universitätsklinik für Zahnersatz und Zahnerhaltung
  • Universitätsklinik für Kieferorthopädie
  • Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG)

Department Kinder- und JugendheilkundeBearbeiten

  • Pädiatrie I (Gastroenterologie, Transplantation, Hämatologie, Onkologie, Infektiologie)
  • Pädiatrie II (Neonatologie, Frühgeborenen-Nachsorge, Risikokinder)
  • Pädiatrie III (Kardiologie, Pneumologie, Allergologie und Zystische Fibrose)

Universitätsklinik für NuklearmedizinBearbeiten

Universitätsklinik für Strahlentherapie und RadioonkologieBearbeiten

Universitätsklinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieBearbeiten

Universitätsklinik für Augenheilkunde und OptometrieBearbeiten

Gemeinsame Einrichtung für GendermedizinBearbeiten

Gemeinsame Einrichtung für NeurowissenschaftenBearbeiten

UniversitätsleitungBearbeiten

Die Leitungsorgane der Medizinischen Universität Innsbruck sind der Universitätsrat, das Rektorat (bestehend aus dem Rektor und den Vizerektoren) und der Senat, deren Aufgaben im Universitätsgesetz (UG) 2002 geregelt sind.

UniversitätsratBearbeiten

Der Universitätsrat ist das Kontrollorgan der Universität und Bindeglied zwischen dieser und dem Ministerium.

In der Funktionsperiode 1. März 2018 bis 28. Februar 2023 setzt sich der Universitätsrat wie folgt zusammen: Elisabeth Zanon (Vorsitzende), Josef Glößl (stellvertretender Vorsitzender), Bernd-Christian Funk, Gabriele Kühbacher-Luz, Kristina Edlinger-Ploder, Julian Hadschieff, Gernot Wimmer[5][6]

Der Universitätsrat bestand in seiner 3. Periode (Beginn: 1. März 2013, Ende: 28. Februar 2018) aus folgenden Personen:[7][8]

RektoratBearbeiten

Der/Die RektorIn ist Vorsitzende/r des Rektorates, das die Universität leitet und nach außen vertritt. Seit 1. Oktober 2017 ist W. Wolfgang Fleischhacker in diesem Amt.[9] Die Vizerektoren im Team Fleischackers und ihre Aufgabengebiete sind:[10]

  • Christine Bandtlow, Forschung und Internationales
  • Peter Loidl, Lehre und Studienangelegenheiten
  • Manuela Groß, Finanzen und IT
Rektoren

Erster und Gründungsrektor war Univ.Prof.Dr.Hans Grunicke.

VizerektorateBearbeiten

Neben dem Rektorat gibt es drei Vizerektorate der Medizinischen Universität Innsbruck:

  • Vizerektorat Lehre und Studienangelegenheiten
  • Vizerektorat Forschung und Internationales
  • Vizerektorat Finanzen und IT

SenatBearbeiten

Der Senat besteht aus 26 Personen. 13 Vertreter gehören zur Kurie der Universitätsprofessoren, sechs Vertreter zur Kurie der Universitätsdozenten und der wissenschaftlichen Mitarbeiter im Forschungs- und Lehrbetrieb, ein Mandatar vertritt die allgemeinen Universitätsbediensteten und sechs Studierende vertreten die Studentenschaft. Vorsitzender des Senats ist in der aktuellen Funktionsperiode Gert Mayer.

Dienstleistungs- und ServiceeinrichtungenBearbeiten

Zu den Dienstleistungs- und Serviceeinrichtungen der Medizinischen Universität Innsbruck zählen etwa die Abteilungen für Finanzen, für Personal, für Recht, für internationale Beziehungen, der zentrale Informatikdienst, die Presseabteilung, die Abteilung für Qualitätsmanagement, für Facility Management und für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz.

ForschungsschwerpunkteBearbeiten

Die Medizinische Universität Innsbruck ist vor allem für ihre Arbeiten auf dem Gebieten der Transplantationsmedizin, der Biowissenschaften und der Neurowissenschaften bekannt, bedeutende Forschungsschwerpunkte sind zudem die Fächer Onkologie, Neurowissenschaften, Genetik (Epigenetik und Genomik), Infektiologie, Immunologie sowie Organ- und Gewebeersatz.

1993 wurde der erste österreichische Spezialforschungsbereich für „Biologische Kommunikationssysteme“ eingerichtet. 2003 folgte ein zweiter Spezialforschungsbereich zum Thema „Zellproliferation und Zelltod in Tumoren“. Gemeinsam mit der Universität Innsbruck betreibt die Medizinische Universität Innsbruck seit 2010 auch den Spezialforschungsbereich „Zelluläre Signalwege bei chronischen Erkrankungen des zentralen Nervensystems“. Im Bereich der Krebsforschung gibt es eine enge Zusammenarbeit mit dem Tiroler Krebsforschungsinstitut und dem 2008 eingerichteten Exzellenzzentrum Oncotyrol.

KritikBearbeiten

Im Jahr 2007 berichteten Forscher um den Urologen Hannes Strasser der Medizinischen Universität Innsbruck in medizinischen Journalen, dass sie Inkontinenz erfolgreich mit Stammzellen behandelt hätten [11]. Bei der Behandlung von Patienten zeigten sich jedoch Misserfolge, woraufhin diese im April 2008 die Universitätsklinik auf Schmerzensgeld verklagten [12]. Bei der darauffolgenden Untersuchung der Studien stellte die österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit schwere Mängel an den Studien fest. So seien die erforderlichen Genehmigungen von Ethikkommissionen nicht eingeholt worden, Patienten hätten nicht gewusst, dass die Behandlung experimentell sei und seien nicht versichert gewesen. Weiterhin seien einige der vorgelegten Dokumente gefälscht und die Studie weise auch methodische Probleme auf.[13][14][15] Die Fachzeitschrift Nature nannte dies „den größten Fall von wissenschaftlichem Fehlverhalten in Österreich“[16].

Kurz nach Bekanntwerden wurde der Rektor der Medizinischen Universität, Clemens Sorg vom Universitätsrat am 21. August 2008 abberufen.[17] Während der Universitätsrat bestreitet, dass die Absetzung im Zusammenhang mit dem Fälschungsskandal zu sehen ist, gehen einige Zeitungen davon aus, dass Sorg wegen seines Willens, für Aufklärung zu sorgen, abgesetzt wurde.[18][19][20] Nachdem Hannes Strasser nach Bekanntwerden des Fälschungsskandals entlassen worden war, musste man ihm aufgrund eines Gerichtsurteils im Jahre 2011 den Lehrstuhl auf der medizinischen Universität Innsbruck wieder zur Verfügung stellen.[21]

Um in Zukunft wissenschaftlichem Fehlverhalten besser begegnen zu können, hat die Medizinische Universität Innsbruck auf Anregung des Universitätsrates ein unabhängiges „Scientific Integrity Board“ eingerichtet.[22] Mitglieder sind der Präsident der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften, Peter Suter, Christine Mannhalter von der Medizinischen Universität Wien und Peter Schick von der Universität Graz.

StudienangebotBearbeiten

  Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein: Neue Studienpläne für die Studien Human- und Zahnmedizin, sowie neuer Aufnahmetest bzw. Aufnahmeregelungen für Studienanfänger.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

An der medizinischen Universität Innsbruck werden folgende Studiengänge angeboten:

  • Bachelorstudium Molekulare Medizin (Q033 302)
  • Diplomstudium Humanmedizin (Q202)
  • Diplomstudium Zahnmedizin (Q203)
  • Doktoratsstudium der medizinischen Wissenschaften – Doctor of Philosophy(Q794 440)
  • Doktoratsstudium der klinisch medizinischen Wissenschaften – clinical PhD (Q794 445)

Darüber hinaus existieren derzeit drei Doktoratskollegs, „Molecular Cell Biology and Oncology“ (MCBO) und „Signal Processing in Neurons“ (Georg Dechant) und "Host Response in Opportunistic Infections" (HOROS) an der Medizinischen Universität Innsbruck.

Als postgraduale Vertiefung kann ein PhD-Studium oder Clinical PhD angeschlossen werden. Im Herbst 2011 wurde das Bachelor-Studium der Molekularen Medizin eingeführt. Im PhD (Doctor of Philosophy) Studienprogramm stehen neun unterschiedliche, interdisziplinär organisierte Programme zur Verfügung. Bereits tätige Ärzte haben mit dem Doktoratsstudium Clinical PhD die Möglichkeit, ihre wissenschaftliche Forschungsarbeit weiter voranzutreiben.

Bachelorstudium Molekulare MedizinBearbeiten

Das Studium wird seit dem Studienjahr 2011/2012 erstmals an der MUI angeboten. Jährlich werden dafür 30 Studienplätze für das erste Semester vergeben, wobei im Gegensatz zu den angebotenen Diplomstudien die Quotenregelung hier nicht zur Anwendung kommt.[23] Im Anschluss an das sechs Semester andauernde Bachelorstudium (180 ECTS) kann ein Master in weiteren vier Semestern absolviert werden, sowie ein Ph.D. im Ausmaß von sechs Semestern im Anschluss an das Masterstudium. Diese Studiengänge werden an der Medizinischen Universität in Innsbruck allerdings noch nicht angeboten, da es noch keine Studenten gibt, welche die Voraussetzungen dafür erfüllen.[24]

Der Abschluss des Bachelor-Studiums führt zum Erlangen des akademischen Grads Bachelor of Science (B.Sc.)

Diplomstudium HumanmedizinBearbeiten

Das Diplomstudium der Humanmedizin dauert zwölf Semester und umfasst ein Gesamtstudienausmaß von 252 Semesterstunden. Davon sind 237 Semesterstunden auf Pflichtfächer und 15 Semesterstunden auf freie Wahlfächer verteilt. 35 Prozent der Pflichtfächer sind in Form von Praktika oder Seminaren abzuhalten. Zusätzlich zu den 252 Semesterstunden sind zwei Wochen praktische Tätigkeit in einer Pflegeeinrichtung zu absolvieren, sowie zwölf Wochen Pflichtfamulatur und 32 Wochen an klinisch-praktischer Tätigkeit im Rahmen des klinisch-praktischen Jahres.[25] Jedes Jahr werden an der MUI 360 Studienplätze für Humanmedizin nach einem österreichweit geregelten Zulassungsverfahren an Studienanfänger vergeben.[26] Die ersten sechs Semester werden durch die starke fachliche Überschneidung gemeinsam mit den Studenten der Zahnmedizin geführt.

Der Abschluss des Studiums führt zum Erlangen des akademischen Grads Dr. med. univ. Als einzige Diplom-/Masterstudien in Österreich führen die Diplomstudien der Human- und Zahnmedizin noch zur Verleihung des Doktortitels.

Diplomstudium ZahnmedizinBearbeiten

Das Diplomstudium der Zahnmedizin dauert 12 Semester und umfasst ein Gesamtstundenausmaß von 218 Semesterstunden. Davon sind 208 Semesterstunden als Pflichtfächer und zehn Semesterstunden als freie Wahlfächer zu absolvieren. 33 % der Pflichtfachstunden werden in Form von Praktika und Seminaren abgehalten. Zusätzlich zu den 218 Semesterstunden sind zwei Wochen praktische Tätigkeit in einer Pflegeeinrichtung zu absolvieren sowie ein verpflichtendes Praktikum im Ausmaß von 72 Wochen.[27] Gegliedert ist das Studium in drei Studienabschnitte. Der erste Studienabschnitt (1. und 2. Semester) wird mit der ersten Diplomprüfung, erste Summative integrierte Prüfung (SIP1), abgeschlossen und berechtigt bei Bestehen zum Aufstieg in den zweiten Studienabschnitt. Dieser umfasst vier Semester (3.–6. Semester) und wird mit der zweiten Diplomprüfung, SIP 3A abgeschlossen. Der dritte Studienabschnitt umfasst sechs Semester (7.–12. Semester). Die ersten sechs Semester werden durch die starke fachliche Überschneidung gemeinsam mit den Studenten der Humanmedizin geführt.

Für den Studiengang Zahnmedizin werden an der MUI jährlich 40 Plätze im Rahmen des Aufnahmetests Zahnmedizin über die Quotenregelung für Studienanfänger vergeben.

Der Abschluss des Studiums führt zum Erlangen des akademischen Grads Dr. med. dent. univ. Als einzige Diplom-/Masterstudien in Österreich führen die Diplomstudien der Human- und Zahnmedizin noch zur Verleihung des Doktortitels.

Doktoratsstudium der medizinischen WissenschaftenBearbeiten

Das Doktoratsstudium der Medizinischen Wissenschaften kann nach Abschluss des Diplomstudiengangs Humanmedizin, Zahnmedizin oder eines facheinschlägigen naturwissenschaftlichen Diplomstudiums absolviert werden bzw. im Anschluss eines Studiums, das in Umfang und Studiendauer in einem naturwissenschaftlichen Fachgebiet gleichwertig ist und für die Teilnahme an einem Doktoratsstudienprogramm an der Medizinischen Universität Innsbruck die fachlichen Voraussetzungen bietet. Das Studium dauert sechs Semester, dies entspricht 180 ECTS. Den Studenten wird nach dem Abschluss der akademische Grad Doctor of philosophy (PhD) verliehen. Das Doktoratsstudium an der Medizinischen Universität Innsbruck dient der Befähigung zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit sowie der Heranbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der medizinischen Wissenschaften.

Das Gesamtstundenausmaß umfasst 30 Semesterstunden, von denen 24 obligatorisch zugeordnet werden und die restlichen sechs aus einem bestimmten Angebot ausgewählt werden können. Des Weiteren muss eine Dissertation aus einem im Studienplan festgelegten Programm ausgewählt werden. Zum Abschluss des Studiums ist eine Approbation der Dissertation notwendig und die Vorstellung derselben beim am Ende des Studiums stattfindenden Rigorosum.[28]

Doktoratsstudium der klinisch-medizinischen WissenschaftenBearbeiten

Das Doktoratsstudium der klinisch-medizinischen Wissenschaften kann nach Abschluss des Diplomstudiums Humanmedizin oder Zahnmedizin bzw. im Anschluss eines Studiums an einer anerkannten in- oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung, das im Umfang einem Diplomstudium gleichwertig ist und für die Teilnahme an einem Programm des Studiengangs „Doktoratsstudium der klinisch-medizinischen Wissenschaft“ an der Medizinischen Universität Innsbruck die fachlichen Voraussetzungen bietet, absolviert werden.[29] Das Studium dauert sechs Semester und den Studenten wird nach dem Abschluss der akademische Grad Doctor of philosophy (PhD) verliehen. Das Doktoratsstudium der klinisch-medizinischen Wissenschaft an der Medizinischen Universität Innsbruck dient der Befähigung zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit sowie der Heranbildung des ärztlich tätigen wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der klinisch-medizinischen Wissenschaft.

Das Doktoratsstudium hat eine Studiendauer von mindestens drei Jahren (180 ECTS) und gilt als abgeschlossen, wenn die Lehrveranstaltungen erfolgreich absolviert (§ 6), die Dissertation approbiert (§ 7) und die Defensio (§ 8) erfolgreich abgelegt wurden. Die Phasen des Studiums werden individuell in einem Studienvertrag (Study Agreement) festgelegt. Eine der Phasen ist das Forschungsjahr, das durchgehend absolviert werden muss. In mindestens einer Phase des Studiums ist die gleichzeitige Aufnahme einer fachärztlichen Weiterbildung erwünscht. Das Studium ist in dieser Phase berufsbegleitend.

Der Umfang der Basislehrveranstaltungen wird mit 12 ECTS und der programmspezifischen Lehrveranstaltungen mit 28 ECTS festgelegt.

Doktoratsstudium Medizin (Q201)Bearbeiten

Das Doktoratsstudium der Medizin ist der Studiengang zur Ausbildung zum Doktor bzw. zur Doktorin der gesamten Heilkunde nach altem Studienplan und kann nur noch beendet, jedoch nicht mehr neu angefangen werden. Es dauert 12 Semester, davon umfassen das I. Rigorosum vier, das II. Rigorosum drei und das III. Rigorosum fünf Semester. Typisch für die bisherigen Medizinstudien Österreichs ist, dass für die Erlangung des medizinischen Doktorgrades wahlweise entweder eine Dissertation vorzulegen oder eine vertiefte Ausbildung in einem Fach des Studiums zu absolvieren war.[30]

PersönlichkeitenBearbeiten

Zu den bedeutenden Personen, die an der Medizinischen Fakultät der Universität Innsbruck bzw. der Medizinischen Universität Innsbruck gewirkt haben, zählen:[2]

  • Eduard Albert, 1874–1881 Ordinarius für Chirurgie
  • Burghard Breitner, 1932 Vorstand der Chirurgischen Klinik, 1952/53 Rektor der Universität Innsbruck
  • Hans Fischer, 1916–1918 Ordinarius für Medizinische Chemie, erhielt 1930 den Nobelpreis für Chemie (für die Synthese des Hämins)
  • Franz Gschnitzer, 1973–1998 Leiter der chirurgischen Klinik
  • Hans von Haberer, 1911–1924 Professor für Chirurgie, 1920–1921 Dekan der Medizinischen Fakultät, 1923–1924 Rektor der Universität Innsbruck
  • Viktor von Hacker, 1895–1903 Ordinarius für Chirurgie
  • Carl Wilhelm von Heine 1869–1873 Leiter der chirurgischen Klinik
  • Raimund Margreiter, 1981–2009 Professor für Transplantationschirurgie, führte 1983 die erste Herztransplantation in Österreich durch
  • Fritz Pregl, 1910–1913 Ordinarius für Medizinische Chemie, erhielt 1923 den Nobelpreis für Chemie (für die Entwicklung der organischen Mikrometeranalyse)
  • Egon Ranzi, 1924–1932 Ordinarius für Chirurgie, 1929/30 Dekan der Medizinischen Fakultät
  • Hermann Schloffer, 1903–1911 Ordinarius für Chirurgie
  • Adolf Windaus, 1913–1915 Ordinarius für Medizinische Chemie, erhielt 1928 den Nobelpreis für Chemie (für die Konstitutionsaufklärung der Sterine und ihrer Beziehung zu den Vitaminen)

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Franz Huter (Hrsg.): Hundert Jahre Medizinische Fakultät Innsbruck: 1869 - 1969 (= Veröffentlichungen der Universität Innsbruck, Band 17, Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte, Band 7) Österreichische Kommissionsbuchhandlung, Innsbruck 1969:
    • Teil 1: Die Wiedererrichtung der Fakultät und ihre Vorgeschichte, DNB 890234272.
    • Teil 2: Geschichte der Lehrkanzeln, Institute und Kliniken, DNB 890234280.
  • Universität Innsbruck (Hrsg.): Hundertjahrfeier der Medizinischen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck: am 14. Juni 1969 im Tiroler Landestheater (= Veröffentlichungen der Universität Innsbruck, Band 27; Innsbrucker Universitätsreden, Band 3), Universität Innsbruck. Medizinische Fakultät, Österreichischer Kommission-Buchhandlungsverlag, Innsbruck 1969, DNB 890936625.
  • Franz Huter: Hieronymus Leopold Bacchettoni: Professor der Anatomie und Chirurgie an der Universität Innsbruck, ein Beitrag zur Verselbständigung der Chirurgie als Lehrfach an den Universitäten nördlich der Alpen (= Schlern-Schriften, Band 275), Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 1985, ISBN 3-7030-0150-X.
  • Heinz Huber: Geschichte der Medizinischen Fakultät Innsbruck und der medizinisch-chirurgischen Studienanstalt (1673–1938). Böhlau, Wien 2010, ISBN 978-3-205-78417-3.
  • Hans H. Grunicke: Die Innsbrucker Medizinische Schule, herausgegeben von Alumn-I-Med, Verein der AbsolventInnen, FreundInnen, MitarbeiterInnen und FörderInnen der Medizinischen Universität Innsbruck. Edition IMEDUP, Innsbruck 2010, ISBN 978-3-902743-00-8.
  • Franz Daxecker: Geschichte der Innsbrucker Medizinischen Schule. Von Claudia de' Medici bis zur ersten Rektorin 2013. In: Die Innsbrucker Medizinische Schule, 2. Auflage, Medical University Press, Innsbruck 2013, ISBN 978-3-902743-01-5.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Universität Innsbruck, Zeittafel
  2. a b c Geschichte der Chirurgie in Innsbruck, Zugriff am 24. Jänner 2018
  3. Hans Franke: Kriegserlebnisse eines Innsbrucker Klinikarztes am Ende des zweiten Weltkrieges im Gebiet der Heilstätte Hochzirl und der Ausweichklinik Seefeld in Tirol. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 17, 1998, S. 553–558; hier: S. 553.
  4. Biographie von Prof. Dr. Paul Huber
  5. derStandard.at: Uni-Räte sind jetzt fast komplett. Artikel vom 30. April 2018, abgerufen am 2. Mai 2018.
  6. Universitätsrat der Medizinischen Universität Innsbruck. Abgerufen am 2. Mai 2018.
  7. Medizinische Universität Innsbruck: Universitätsrat
  8. Medizinische Universität Innsbruck: Universitätsrat
  9. a b derStandard.at: Wolfgang Fleischhacker wird neuer Rektor der Med-Uni Innsbruck. Artikel vom 3. Mai 2017, abgerufen am 17. September 2017.
  10. Medizinische Universität Innsbruck in Bewegung: Neues Team. Abgerufen am 5. Oktober 2017.
  11. H. Strasser et al., The Lancet 369, 2179 (2007) und H. Strasser et al. World J. Urol. 25, 385 (2007).
  12. Rinder für den Mann Focus, 26. Mai 2008
  13. Inspektionsbericht inkriminiert Innsbrucker Inkontinenzforscher Laborjournal vom 13. August 2008
  14. Forschungsskandal in Innsbruck NZZ vom 16. August 2008
  15. Report finds grave flaws in urology trial Nature 454, 922 (21. August 2008)
  16. Scandalous behaviour Nature 454, 917-918 (21. August 2008).
  17. Innsbrucker Med-Uni-Rektor „einhellig“ abgesetzt Der Standard, 21. August 2008
  18. Uni-Räte und Urologen planen Privatklinik Tiroler Tageszeitung, 20. August 2008
  19. Medizin-Skandal kostet Uni-Rektor den Job Spiegel Online, 22. August 2008.
  20. Universitätsrektor in Innsbruck abgesetzt NZZ vom 22. August 2008
  21. Alison Abbott: Austria reinstates disgraced doctor. Physician at heart of retracted clinical trial can return to work. In: news. nature, 20. September 2011, abgerufen am 8. Oktober 2011 (englisch).
  22. Universität schafft ein „Scientific Integrity Board“Universitätshomepage am 3. September 2008
  23. Mitteilungsblatt der Medizinischen Universität Innsbruck. 18. Mai 2011, abgerufen am 20. November 2012 (PDF 69kb).
  24. Studium der molekularen Medizin an der Medizinischen Universität Innsbruck. Abgerufen am 23. Oktober 2011.
  25. Studienplan Humanmedizin. Medizinische Universität Innsbruck, 1. Juni 2011, abgerufen am 24. Oktober 2011 (PDF 238 kB, 1.1 Dauer und Gliederung).
  26. Eignungstest Medizinstudium. EMS-AT. Abgerufen am 24. Oktober 2011.
  27. Studienplan Zahnmedizin. Medizinische Universität Innsbruck, 1. Juni 2011, abgerufen am 24. Oktober 2011 (PDF 161 kB, 1.1 Dauer und Gliederung).
  28. Studienplan des Doktoratstudiums Medizinische Wissenschaften. Medizinische Universität Innsbruck, 30. Juni 2010, S. 2-6, abgerufen am 26. Oktober 2011 (PDF 50,7 kB, Kapitel1,2,6,7 und 8).
  29. Doktoratsstudium der klinisch-medizinischen Wissenschaften
  30. https://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/2006/28.pdf

Koordinaten: 47° 15′ 44″ N, 11° 23′ 8″ O