Hauptmenü öffnen
Martin Helme (2014)

Martin Helme (* 24. April 1976 in Tallinn) ist ein estnischer Politiker.

LebenBearbeiten

Martin Helme wurde 1976 als Sohn von Mart (* 1949) und Sirje Helme (* 1949) in der Hauptstadt der damaligen Estnischen SSR geboren. Nach seinem Schulabschluss besuchte er die Universität Tartu. Sein dortiges Geschichtsstudium schloss er im Jahr 2000 ab. Danach war er in den Jahren 2004 bis 2007 für das baltische Nachrichtenportal Delfi tätig.

PolitikBearbeiten

Martin Helme schloss sich 2006 einer Vorgängerpartei der heutigen Eesti Konservatiivne Rahvaerakond (EKRE) an. Im Jahr 2012 ging diese in der nationalkonservativen EKRE auf, zu deren Vorsitzenden Martins Vater Mart Helme gewählt wurde. Bei der Parlamentswahl 2015 zog Martin Helme für seine Partei ins estnische Parlament (Riigikogu) ein und übernahm in der Folgezeit den Fraktionsvorsitz.

Nach der Wahl 2019 wurde die EKRE Teil der neuen Koalitionsregierung unter Jüri Ratas, die am 29. April 2019 vereidigt wurde. Im Kabinett Ratas II übernahm Helme den Posten des Finanzministers der Republik Estland.

Als Urlaubsvertretung seines Vaters, der der Regierung als Innenminister angehört, sorgte er im Sommer 2019 für einen Skandal, als er versuchte den Chef des Polizei- und Grenzschutzamtes zu entlassen. Eine Entscheidung, die nicht mit dem Ministerpräsidenten und den anderen Ministern abgestimmt war, obwohl die Ernennung und Entlassung des Behördenchefs von der gesamten Regierung getragen werden muss.[1]

PrivatesBearbeiten

Helme ist verheiratet und Vater von fünf Kindern.

Neben seinem Vater zählt sein Cousin, der Schriftsteller Peeter Helme (* 1978), zu seinen bekanntesten Verwandten.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Martin Helme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helme tried to fire the police chief by overstepping his authority, news.postimees.ee, abgerufen am 18. August 2019