Marko Šćepović

serbischer Fußballspieler

Marko Šćepović (serbisch-kyrillisch Марко Шћеповић; * 23. Mai 1991 in Belgrad, SFR Jugoslawien) ist ein serbischer Fußballspieler.

Marko Šćepović
Personalia
Geburtstag 23. Mai 1991
Geburtsort BelgradSFR Jugoslawien
Größe 190 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2002–2008 FK Partizan Belgrad
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2010 Teleoptik Zemun 36 (11)
2012–2013 FK Partizan Belgrad 45 (16)
2013–2016 Olympiakos Piräus 13 0(4)
2014–2015 → RCD Mallorca (Leihe) 15 0(6)
2015 → Terek Grosny (Leihe) 1 0(0)
2015–2016 → Royal Mouscron-Péruwelz (Leihe) 24 0(6)
2016–2019 MOL Fehérvár FC 78 (33)
2019– Çaykur Rizespor 4 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009–2010 Serbien U-19 6 0(0)
2011 Serbien U-21 7 0(1)
2012– Serbien 5 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 4. Oktober 2019

2 Stand: 16. November 2014

KarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Seine Karriere begann Šćepović beim serbischen Klub Teleoptik Zemun. 2010 unterschrieb er seinen ersten Profivertrag bei Partizan Belgrad. Als Mannschaftskapitän verpasste er im August 2013 mit seinem Team den Einzug in die UEFA Champions League 2013/14. Nach dem Spiel näherte sich ein bekannter Ultra-Anführer der Grobari dem Spieler und nahm ihm die Kapitänsbinde ab.[1] Zuvor war er seit Monaten bei der Mehrheit der Anhänger in Ungnade gefallen, da sie ihm zu schwache Leistungen, sowie eine mangelnde Einstellung zum Verein vorwarfen.

Im Sommer 2013 wechselte Šćepović zum griechischen Rekordmeister Olympiakos Piräus, der eine Ablöse von 3,5 Millionen Euro zahlte und sich für vier Jahre die Dienste des serbischen Stürmers sicherte.

NationalmannschaftBearbeiten

Am 12. Oktober 2012 debütierte Šćepović im WM-Qualifikationsspiel Serbiens gegen Belgien.

ErfolgeBearbeiten

VereinBearbeiten

PrivatlebenBearbeiten

Marko Šćepović ist der Sohn des Fußballspielers Slađan Šćepović, der ebenfalls bei Partizan Belgrad im Sturm spielte, und der Bruder von Stefan Šćepović, der derzeit noch bei Partizan unter Vertrag steht, jedoch an Sporting Gijón ausgeliehen ist.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ultras leader strips Partizan captain of armband after Champions League exit. In: inside World Soccer. 8. August 2013. Abgerufen am 30. September 2013.