Hauptmenü öffnen

Marie Svensson

schwedische Tischtennisspielerin

Marie Svensson (* 9. August 1967 in Simrishamn) ist eine schwedische Tischtennisspielerin. Sie wurde 1994 Europameisterin im Einzel.

WerdegangBearbeiten

Erste Erfolge auf internationaler Ebene erzielte Marie Svensson bei den Nordischen Meisterschaften (North European & Nordic Championships), wo sie 1986 im Einzel sowie 1988 und 1990 im Doppel (mit Pernilla Pettersson und Charlotte Polk) siegte. In den 1990er Jahren gewann sie mehrfach die nationale Schwedische Meisterschaft, etwa 1992 bis 1995 viermal in Folge im Einzel und 1992 bis 1994 jeweils im Doppel. Von 1986 bis 2000 wurde sie fünfmal für Europameisterschaften nominiert, wo sie ihre größten Triumphe feierte. In Birmingham besiegte sie 1994 im Endspiel die Niederländerin Gerdie Keen und wurde damit Europameisterin. Bei der EM 1998 holte sie Silber im Doppel mit Otilia Bădescu (hinter Nicole Struse/Elke Schall aus Deutschland) und im Mixed mit Erik Lindh. Zwei Jahre später erreichte sie erneut das Endspiel im Mixed mit dem Jugoslawen Ilija Lupulesku.

Von 1992 bis 1998 trat sie in jedem Jahr beim europäischen Ranglistenturnier TOP-12 an. Dabei überzeugte sie 1992 mit Platz zwei und 1998 mit Platz drei. Bei den neun Teilnahmen an Weltmeisterschaften kam sie nur 1995 in die Medaillenränge, als sie im Mixed mit Erik Lindh Bronze gewann. 1992, 1996 und 2000 qualifizierte sie sich für die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen, wo sie jeweils früh ausschied.

DeutschlandBearbeiten

Einige Jahre spielte Marie Svensson bei deutschen Bundesliga-Vereinen. In der Saison 1995/96 wurde sie vom TSV Röthenbach verpflichtet. Danach kehrte sie nach Schweden zurück ehe sie sich 1998 dem FC Langweid anschloss. Ab 2002 ging sie nach Frankreich zum Montpellier TT. Nach der Saison 2004/05 beim damaligen Regionalligisten Müllermilch Langweid beendete sie ihre aktive Laufbahn.[1]

PrivatBearbeiten

Marie Svenssons jüngere Schwester Åsa (* 11. Februar 1971) war ebenfalls eine Nationalspielerin mit Einsätzen in der deutschen Bundesliga.

VereineBearbeiten

  • 1975–1983: Baskemölla IF
  • 1983–1987: Rönninge SK
  • 1987–1992: Mölndals BTK
  • 1992–1995: Lyckeby BTK
  • 1995–1996: TSV Röthenbach
  • 1996–1998: Malmö
  • 1998–2002: FC Langweid
  • 2002–2004: Montpellier TT
  • 2004–2005: Müllermilch Langweid (Regionalliga)

Ergebnisse aus der ITTF-DatenbankBearbeiten

[2]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
SWE  Europameisterschaft  2000  Bremen  GER   letzte 16  Halbfinale  Silber   
SWE  Europameisterschaft  1998  Eindhoven  NED   letzte 16  Silber  Silber   
SWE  Europameisterschaft  1994  Birmingham  ENG   Gold       
SWE  Europameisterschaft  1992  Stuttgart  GER     Viertelfinale  Halbfinale   
SWE  Europameisterschaft  1986  Prag  TCH     Halbfinale  Viertelfinale   
SWE  EURO-TOP12  1998  Halmstad  SWE   3      
SWE  EURO-TOP12  1997  Eindhoven  NED        
SWE  EURO-TOP12  1995  Dijon  FRA        
SWE  EURO-TOP12  1994  Arezzo  ITA        
SWE  EURO-TOP12  1993  Kopenhagen  DEN        
SWE  EURO-TOP12  1992  Wien  AUT   2      
SWE  Nordic Meisterschaften  1990  Oslo  NOR   Halbfinale  Gold  Gold   
SWE  Nordic Meisterschaften  1988  Karlsborg  SWE   Halbfinale  Gold     
SWE  Nordic Meisterschaften  1986  Helsinki  FIN   Gold  Silber     
SWE  Olympische Spiele  2000  Sydney  AUS   letzte 32  sofort ausgesch.     
SWE  Olympische Spiele  1996  Atlanta  USA   sofort ausgesch.  keine Teiln.     
SWE  Olympische Spiele  1992  Barcelona  ESP   keine Teiln.  sofort ausgesch.     
SWE  Pro Tour  2001  Zagreb  HRV   letzte 16  Rd 1     
SWE  Pro Tour  2001  Doha  QAT   letzte 16  Viertelfinale     
SWE  Pro Tour  2000  Umeå  SWE   letzte 32  Viertelfinale     
SWE  Pro Tour  2000  Rio de Janeiro  BRA   letzte 32  Rd 1     
SWE  Pro Tour  2000  Fort Lauderdale  USA   Rd 1  Rd 1     
SWE  Pro Tour  2000  Zagreb  HRV   letzte 32  letzte 16     
SWE  Pro Tour  1999  Karlskrona  SWE   Rd 1       
SWE  Pro Tour  1999  Linz/Wels  AUT   letzte 32       
SWE  Pro Tour  1999  Bremen  GER   Rd 1       
SWE  Pro Tour  1999  Doha  QAT   Rd 1  letzte 16     
SWE  Pro Tour  1998  Sundsvall  SWE   letzte 32  letzte 16     
SWE  Pro Tour  1998  Courmayeur  ITA   Rd 1  letzte 16     
SWE  Pro Tour  1998  Ji' Nan City  CHN   letzte 32  Scratched     
SWE  Pro Tour  1998  Zagreb  HRV   Viertelfinale       
SWE  Pro Tour  1997  Lyon  FRA   letzte 16  Halbfinale     
SWE  Pro Tour  1997  Kalmar  SWE   Rd 1  Rd 1     
SWE  Pro Tour  1996  Kitaku-Shu  JPN     Viertelfinale     
SWE  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   letzte 64  letzte 16  keine Teiln.  21 
SWE  Weltmeisterschaft  2000  Kuala Lumpur  MAS         9–12 
SWE  Weltmeisterschaft  1999  Eindhoven  NED   letzte 64  letzte 32  letzte 32   
SWE  Weltmeisterschaft  1995  Tianjin  CHN   letzte 64  letzte 16  Halbfinale 
SWE  Weltmeisterschaft  1993  Göteborg  SWE   letzte 32  letzte 64  letzte 64  12 
SWE  Weltmeisterschaft  1991  Chiba City  JPN   letzte 64  letzte 32  letzte 32  11 
SWE  Weltmeisterschaft  1989  Dortmund  FRG   letzte 32  letzte 64  letzte 64 
SWE  Weltmeisterschaft  1987  New Delhi  IND   letzte 64  Scratched  letzte 64  12 
SWE  Weltmeisterschaft  1985  Göteborg  SWE   letzte 64  letzte 16  letzte 64  12 
SWE  World Cup  1996  Hong Kong  HKG        
SWE  WTC-World Team Cup  1991  Barcelona  ESP        

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zeitschrift tischtennis, 2005/8 S. 31
  2. Marie Svensson Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 15. September 2011)