Hauptmenü öffnen

Marián Bažány

slowakisch-deutscher Eishockeyspieler
Flag of Slovakia and Germany.svg  Marián Bažány Eishockeyspieler
Marián Bažány
Geburtsdatum 9. Mai 1975
Geburtsort Bratislava, Tschechoslowakei
Größe 184 cm
Gewicht 92 kg
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Karrierestationen
1994–1995 HC Slovan Bratislava
1995–1996 HC Dukla Senica
1996–1998 SHK Danubia Bratislava
1998–1999 HK Trnava
1999 HC Slovan Bratislava
1999–2001 TSV Peißenberg
2001–2002 CSG Strasbourg
2002–2005 Eisbären Regensburg
2005–2013 Düsseldorfer EG

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Dateityp

Marián Bažány (* 9. Mai 1975 in Bratislava, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger slowakisch-deutscher Eishockeyspieler, der von 2005 bis 2013 bei der Düsseldorfer EG in der DEL auf der Position des Verteidigers spielte. Bazany erlernte das Eishockeyspielen in seinem Heimatland, ging aber ab 2000 seinem Beruf in Deutschland nach und erhielt 2005 die deutsche Staatsbürgerschaft. Seit seinem Karriereende arbeitet er als Trainer.

KarriereBearbeiten

Bazany spielte jahrelang in der slowakischen Extraliga und der zweiten Liga seines Landes. Seine Stationen waren dabei von 1994 bis 1995 HC Slovan Bratislava, von 1995 bis 1996 Dukla Senica, von 1996 bis 1998 SHK Danubia Bratislava, 1998 bis 1999 HK Trnava und im Jahr 1999 erneut Slovan Bratislava, bevor er während der Spielzeit 1999/00 nach Deutschland wechselte. Von der Regionalliga schaffte der Verteidiger in den folgenden Jahren den Sprung in die DEL und ins Nationalteam. In Bayern spielte er zunächst zwei Jahre von 2000 bis 2002 für den TSV Peißenberg in der Regionalliga, ehe er von 2002 bis 2005 den EV Regensburg in der 2. Bundesliga verstärkte. Hier erzielte er in 154 Ligaspielen 13 Tore und 76 Vorlagen bei 241 Strafminuten. Außerdem nahm er mit seinem Team 2004 an den Playoffspielen teil und erzielte in fünf Partien zwei Assists.

Dort wurde er von DEL-Manager Lance Nethery entdeckt und 2005 – inzwischen deutscher Staatsbürger – von den DEG Metro Stars verpflichtet. Hier erkämpfte er sich schnell einen Stammplatz in der Verteidigung und wurde aufgrund seiner soliden Leistungen im November sogar von Nationaltrainer Greg Poss in die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft berufen. Er nahm am TUI Nations Cup teil, wurde allerdings unter dem neuen Nationaltrainer Uwe Krupp wieder aussortiert, sodass er nicht an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin teilnehmen konnte.

2013 beendete er seine sportliche Karriere. Ab der Saison 2014/15 war er bei den Eisbären Berlin angestellt und betreute die DEL-Mannschaft als Assistenz- und Konditionstrainer. Im Spieljahr 2017/18 war er Assistenztrainer bei den Krefeld Pinguinen.[1] Im Mai 2018 wurde er Co-Trainer bei den SC Rapperswil-Jona Lakers in der Schweizer National League.[2]

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1994/95 HC Slovan Bratislava Extraliga (Sk) 25 1 3 4 4 5 0 0 0 2
1995/96 HC Dukla Senica 1. Liga (Sk) 28 4 10 14 16
1996/97 SHK Danubia Bratislava 1. Liga (Sk) 45 4 6 10 62
1997/98 SHK Danubia Bratislava 1. Liga (Sk) 44 5 15 20 62
1998/99 HK Trnava 1. Liga (Sk) 36 7 15 22 45
1999/00 HC Slovan Bratislava Extraliga (Sk) 1 0 0 0 0
1999/00 HC Slovan Bratislava B 1. Liga (Sk) 11 2 2 4 4
1999/00 TSV Peißenberg RL 20 1 11 12 34
2000/01 TSV Peißenberg RL 40 11 34 45 134
2001/02 CSG Strasbourg Division 1 3 12 15
2002/03 Eisbären Regensburg 2. BL 55 4 34 38 70
2003/04 Eisbären Regensburg 2. BL 47 4 18 22 52 5 0 2 2 8
2004/05 Eisbären Regensburg 2. BL 52 5 24 29 119 7 0 4 4 6
2005/06 Düsseldorfer EG DEL 52 1 11 12 80 14 0 0 0 14
2006/07 Düsseldorfer EG DEL 51 1 4 5 42 9 1 1 2 4
2007/08 Düsseldorfer EG DEL 56 5 13 18 56 10 1 0 1 16
2008/09 Düsseldorfer EG DEL 44 1 8 9 74 16 0 2 2 8
2009/10 Düsseldorfer EG DEL 55 2 16 18 40 3 0 1 1 4
2010/11 Düsseldorfer EG DEL 49 0 6 6 32 9 0 3 3 2
1. Liga (Sk) gesamt 164 22 48 70 189 0 0 0 0 0
Extraliga (Sk) gesamt 26 1 3 4 4 5 0 0 0 2
Regionalliga gesamt 60 12 45 57 168 0 0 0 0 0
2. Bundesliga gesamt 154 13 76 89 241 12 0 6 6 14
DEL gesamt 307 10 58 68 324 61 2 7 9 48

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marian Bazany ist Adduonos Co-Trainer. In: wz.de. 19. April 2017, abgerufen am 7. Juni 2017.
  2. Neuer Assistenztrainer Marian Bazany für die SCRJ Lakers. In: lakers.ch. 16. Mai 2018, abgerufen am 17. Mai 2018.