Hauptmenü öffnen
Maina II
Blick auf das Fuiloro-Plateau vom Funkturm auf dem Monte Laleno aus.
Der Suco Maina II liegt im südlichen Zentrum des Verwaltungsamts Lautém. Der Ort Maina II liegt im Nordosten des Sucos.
Daten
Fläche 65,37 km²[1]
Einwohnerzahl 1.951 (2015)[1]
Chefe de Suco Faustino Fernandes
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Codo 433
Lereado 278
Lereira 339
Oirata 323
Queduloro 578
Maina II (Osttimor)
Maina II
Maina II
Koordinaten: 8° 28′ S, 126° 53′ O

Maina II (Maina 2) ist ein osttimoresisches Dorf und sein ihn umgebender Suco im Verwaltungsamt Lautém (Gemeinde Lautém).

Die ebenfalls zum Verwaltungsamt Lautém gehörenden Ort und Suco Maina I liegen nordöstlich von Maina II.

Der OrtBearbeiten

Der Ort Maina II liegt auf einer Meereshöhe von 336 m. Er liegt im Nordosten des Sucos. Zusammen mit den direkt benachbarten Orten Cirata, Codo und Lereira bildet Maina II ein Siedlungszentrum. Hier gibt es zwei Grundschulen und eine medizinische Station.[2]

Der SucoBearbeiten

Maina II
Orte Position[3] Höhe
Ailarino 8° 33′ S, 126° 52′ O ?
Cirata 8° 28′ S, 126° 53′ O 336 m
Codo 8° 28′ S, 126° 53′ O 336 m
Laicara 8° 27′ S, 126° 52′ O 313 m
Lereado 8° 28′ S, 126° 53′ O 336 m
Lereira 8° 28′ S, 126° 53′ O 336 m
Maina II 8° 28′ S, 126° 53′ O 336 m
Queduloro 8° 28′ S, 126° 53′ O 336 m
Tamaro Lama 8° 30′ S, 126° 53′ O 255 m
 
Funkturm auf dem Monte Laleno

Der Suco Maina II hat 1.951 Einwohner (2015), davon sind 940 Männer und 1.011 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 29,8 Einwohner/km². Im Suco gibt es 401 Haushalte.[1] Fast 80 % der Einwohner geben Fataluku als ihre Muttersprache an. Fast 12,5 % sprechen Sa’ane, über 6 % Makasae, Minderheiten Tetum Prasa.[4]

Der Suco liegt im südlichen Zentrum des Verwaltungsamts Lautém. Wie Maina I hat es im Gegensatz zu den anderen Sucos des Verwaltungsamts keinen Zugang zum Meer. Im Nordosten liegt der Suco Baduro und im Nordwesten die Sucos Serelau und Daudere. Der Fluss Raumoco bildet den Großteil der Südwestgrenze zum Verwaltungsamt Luro mit seinen Sucos Wairoque, Cotamutu und Luro. Jenseits des Flusses Malailada, liegt das Verwaltungsamt Lospalos mit seinen Sucos Home, Leuro und Cacavei. An der Südspitze von Maina II teilt sich der Malailada in seine beiden Quellflüsse. Sie umspülen westlich und östlich die Nordspitze des Verwaltungsamts Iliomar und seinem Suco Fuat. Im Norden von Maina II entspringt der Fluss Builui, der nach Westen fließt und schließlich in den Raumoco mündet. Im Zentrum liegen die Berge des Monte Laleno, die bis 713 m ansteigen. Hier entspringt auch der Fluss Roumoco, der ebenfalls nach Westen in den Raumoco fließt. Vor der Gebietsreform 2015 hatte Maina II eine Fläche von 61,27 km².[5] Nun sind es 65,37 km²,[1] da die Grenzen zu Daudere, Serelau und Baduro verschoben wurden.[6]

Im äußersten Norden des Sucos liegt der Ort Laicara (Laikara). Südlich der Monte Laleno liegt im Südwesten des Sucos das Dorf Tamaro Lama. Im äußersten Süden von Maina II befindet sich das Dorf Ailarino, das auch über eine Grundschule verfügt.[2][7] Für die Orte Queduloro (Keduluro) und Lereado gibt es unterschiedliche Angaben über ihre Lage. Einerseits sollen sie direkt zum Siedlungszentrum Maina II gehören,[8] andererseits soll Queduloro etwas weiter westlich und Lereado nordwestlich von Maina II liegen.[7]

In Maina II befinden sich die fünf Aldeias Codo, Lereado, Lereira, Oirata und Queduloro.[9]

PolitikBearbeiten

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Faustino Fernandes zum Chefe de Suco gewählt[10] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[11]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. a b UNMIT-Karte vom August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 389 kB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Maina II (tetum; PDF; 8,6 MB)
  5. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  6. Ministerium für Staatsverwaltung und Territorialmanagement: Karte des Verwaltungsamts Lautém (Memento des Originals vom 10. Januar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.estatal.gov.tl, abgerufen am 1. März 2017.
  7. a b Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  8. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  9. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap