Luca Salsi

italienischer Sänger
Luca Salsi

Luca Salsi (* 19. März 1975[1] in San Secondo Parmense) ist ein italienischer Bariton, der insbesondere für sein Verdi-Repertoire bekannt ist.[2]

LebenBearbeiten

Luca Salsi studierte am Conservatorio di Musica Arrigo Boito in Parma bei der Sopranistin Lucetta Bizzi und an der Accademia Rossiniana bei Alberto Zedda.[3] Er besuchte Meisterklassen u. a. bei Carlo Meliciani.[4]

Sein Debüt gab er 1997 am Teatro Comunale di Bologna mit der Oper La scala di seta von Gioachino Rossini und hatte hier weitere Engagements. Im Jahr 2000 gewann er den erstmals seit fünfundzwanzig Jahren vergebenen ersten Preis beim Viotti Festival in Vercelli[3][4] und im selben Jahr sang er den Leporello beim Bassano Festival, den Guglielmo in Cagliari und in Bologna den Antonio in Rossinis Il viaggio a Reims. Später trat er in Il barbiere di Siviglia von Rossini in Neapel und auf Einladung von Plácido Domingo an der Washington National Opera in Le nozze di Figaro von Mozart auf.[3]

Nach dem Gewinn des ersten Preises beim Viotti Festival begann für Luca Salsi eine schnelle und erfolgreiche Karriere, die ihn in kurzer Zeit an einige der größten Bühnen der Welt führte: die Metropolitan Opera in New York City, das Teatro alla Scala in Mailand, das Royal Opera House in London, die Washington National Opera, die Salzburger Festspiele, die Los Angeles Opera, die Staatsoper Unter den Linden in Berlin, die Bayerische Staatsoper in München, das Gran Teatre del Liceu in Barcelona, das Opernfestival Maggio Musicale Fiorentino in Florenz, das Teatro dell’Opera in Rom, das Teatro Regio in Parma, das Teatro San Carlo in Neapel, das Teatro Filarmonico in Verona, das Teatro Massimo in Palermo, das Festival Puccini in Torre del Lago bei Viareggio, das Concertgebouw in Amsterdam und das Teatro Real in Madrid.[2]

Er arbeitete mit bedeutenden Dirigenten wie James Conlon, Riccardo Muti, James Levine, Daniele Gatti, Placido Domingo, Gustavo Dudamel, Nicola Luisotti, Renato Palumbo, Donato Renzetti und Alberto Zedda sowie mit renommierten Regisseuren wie Robert Carsen, Hugo De Ana, Antony Minghella, Werner Herzog, Franco Zeffirelli und David McVicar zusammen.[2]

In der Saison 2012/2013 gab er sein Debüt im Gran Teatre del Liceu in Barcelona als Don Carlo in La forza del destino von Verdi, gefolgt von weiteren wichtigen Debüts in Verdi-Rollen wie Macbeth, als Conte di Luna in Il trovatore, als Francesco Foscari in I due Foscari und Nabucco im Teatro dell’Opera in Rom unter der Leitung von Riccardo Muti. Er eröffnete die Saison 2013/2014 des Chicago Symphony Orchestra mit Macbeth, unter der Regie von Riccardo Muti.[2]

Weitere Verpflichtungen in den letzten Spielzeiten waren: Un ballo in maschera in Bologna, Lucia di Lammermoor und Don Carlo an der Metropolitan Opera in New York City, La traviata in Turin, London und München, Nabucco in Verona, Macbeth und Nabucco in Barcelona, Rigoletto in Madrid, I due Foscari an der Mailänder Scala, Falstaff in Chicago und Macbeth in Stockholm (beide unter der Leitung von Riccardo Muti), Nabucco und Rigoletto in Rom, Ernani und Il templario bei den Salzburger Festspielen.[2]

Besondere Aufmerksamkeit bei Opernliebhabern und Presse erlangte Luca Salsi im April 2015, als er eine viertel Stunde vor Beginn der Aufführung einen indisponierten Plácido Domingo in einem Nachmittagsrezital von Ernani an der Metropolitan Opera in New York ersetzte und am Abend wie geplant in einer Aufführung von Donizettis Lucia di Lammermoor den Lord Enrico Ashton gab. Die internationale Presse feierte ihn als „Superbariton“.[5][6][7][8][9]

Luca Salsi ist insbesondere für sein umfangreiches Verdi-Repertoire bekannt. Auf die Frage der Zeitung Corriere della Sera, „Was bedeutet es im Land von Verdi aufzuwachsen?“, antwortete Salsi 2016:[4]

«Sono nato e cresciuto in due cittadine nella provincia di Parma. Verdi è il mio primo datore di lavoro, a Parma la gente fischietta le sue arie per strada, è come se fosse uno di famiglia e lo potessi incontrare da un momento all’altro.»

„Ich bin in zwei Städten in der Provinz Parma geboren und aufgewachsen. Verdi ist mein erster Arbeitgeber, in Parma pfeifen die Leute seine Arien auf der Straße, es ist wie eine Familie und ich könnte ihn jederzeit treffen.“

In der Spielzeit 2016/207 gab Luca Salsi sein Debüt in der Rolle des Carlo Gérard in Andrea Chénier (gemeinsam mit Jonas Kaufmann und Anja Harteros) an der Bayerischen Staatsoper in München, spielte den Rigoletto in Amsterdam (in einer neuen Produktion von Damiano Michieletto) und gab den Amonasro in Aida bei den Salzburger Festspielen, wieder unter der Leitung von Riccardo Muti. Im Oktober 2017 erfolgte sein Debüt in der Rolle des Scarpia in Tosca am Teatro dell’Opera in Rom.[2]

Zur Saisoneröffnung 2017/2018 übernahm er die Rolle von Carlo Gérard in der Oper Andrea Chénier am Teatro alla Scala, wozu er vom Dirigenten Riccardo Chailly ausgewählt worden war.[10] An der Metropolitan Opera in New York City war er in Il trovatore von Verdi, Lucia di Lamermoor von Donizetti und Luisa Miller von Verdi zu hören.[2]

RepertoireBearbeiten

Opernrepertoire
Rolle Oper Komponist
Sir Riccardo Forth I puritani Vincenzo Bellini
Noye Noye’s Fludde Benjamin Britten
Michonnet Adriana Lecouvreur Francesco Cilea
Belcore L’elisir d’amore Gaetano Donizetti
Lord Enrico Ashton Lucia di Lammermoor Gaetano Donizetti
Carlo Gérard

Mathieu
Pietro Fléville

Andrea Chénier Umberto Giordano
Valentine Faust Charles Gounod
Silvio Pagliacci Ruggero Leoncavallo
Coudal Sapho Jules Massenet
Giorgio Verter Johann Simon Mayr
Figaro Le nozze di Figaro Wolfgang Amadeus Mozart
Leporello Don Giovanni Wolfgang Amadeus Mozart
Guglielmo Così fan tutte Wolfgang Amadeus Mozart
Briano di Bois-Guilbert Il templario Otto Nicolai
Frank Edgar Giacomo Puccini
Lescaut Manon Lescaut Giacomo Puccini
Marcello

Schaunard

La Bohème Giacomo Puccini
Sharpless Madama Butterfly Giacomo Puccini
Gianni Schicchi Gianni Schicchi Giacomo Puccini
Scarpia Tosca Giacomo Puccini
Blansac La scala di seta Gioachino Rossini
Figaro Il barbiere di Siviglia Gioachino Rossini
Antonio

Don Alvaro

Il viaggio a Reims Gioachino Rossini
Raimbaud Le comte Ory Gioachino Rossini
Nabucco Nabucco Giuseppe Verdi
Don Carlo Ernani Giuseppe Verdi
Francesco Foscari I due Foscari Giuseppe Verdi
Ezio Attila Giuseppe Verdi
Macbeth Macbeth Giuseppe Verdi
Seid Il corsaro Giuseppe Verdi
Rolando La battaglia di Legnano Giuseppe Verdi
Miller Luisa Miller Giuseppe Verdi
Rigoletto Rigoletto Giuseppe Verdi
Conte di Luna Il trovatore Giuseppe Verdi
Giorgio Germont La traviata Giuseppe Verdi
Renato Un ballo in maschera Giuseppe Verdi
Don Carlo di Vargas La forza del destino Giuseppe Verdi
Rodrigo di Posa Don Carlo Giuseppe Verdi
Amonasro Aida Giuseppe Verdi
Ford Falstaff Giuseppe Verdi
Ludwig VI Euryanthe Carl Maria von Weber
Omar Maometto Peter von Winter

DiskografieBearbeiten

  • Ernani von Giuseppe Verdi, dirigiert von Riccardo Muti, Orchester und Chor des Teatro dell’Opera di Roma[11]
  • Nabucco von Giuseppe Verdi, dirigiert von Riccardo Muti, Orchester und Chor des Teatro dell’Opera di Roma[12]
  • I due Foscari von Giuseppe Verdi, dirigiert von Riccardo Muti, Orchester und Chor des Teatro dell’Opera di Roma[13]

FilmografieBearbeiten

Oper Besetzung Dirigent Regisseur
Falstaff[14] Ambrogio Maestri, Antonio Gandia, Luca Casalin, Patrizio Saudelli Andrea Battistoni Sthepen Medcalf
Il corsaro[15] Bruno Ribeiro, Andrea Papi, Irina Lungu Carlo Montanaro Lamberto Puggelli
Il barbiere di Siviglia Ketevan Kemoklidze, Dmitry Korchak Andrea Battistoni Stefano Vizioli
Nabucco[16] Francesco Meli, Riccardo Zanellato, Tatiana Serjan, Anna Malavasi Riccardo Muti Jean-Paul Scarpitta

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Luca Salsi. In: opera-online.com. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  2. a b c d e f g Luca Salsi. In: lucasalsi.com. Abgerufen am 18. Dezember 2017 (italienisch).
  3. a b c Luca Salsi. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (englisch).
  4. a b c Caracalla, arriva il Nabucco «Verdi? È il mio datore di lavoro». Abgerufen am 15. Dezember 2017 (italienisch).
  5. Due opere in sette ore: New York in delirio per il baritono Superman. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (italienisch).
  6. Baritone Luca Salsi Pulls a Leading-Role Double. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (englisch).
  7. Bariton Luca Salsi singt zwei Opern hintereinander. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  8. On a moment’s notice, baritone Luca Salsi fills in for ill Placido Domingo. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (englisch).
  9. Salsi races to step in at the Met as Domingo succumbs to cold. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (englisch).
  10. “Andrea Chénier” a Sant’Ambrogio, 15 opere e 9 balletti nella prossima stagione della Scala. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (italienisch).
  11. Ernani. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (englisch).
  12. Nabucco. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (englisch).
  13. I due Foscari. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  14. Tutto Verdi – Falstaff. Abgerufen am 18. Dezember 2017 (englisch).
  15. Tutto Verdi – Il Corsaro. Abgerufen am 18. Dezember 2017 (englisch).
  16. Nabucco. Abgerufen am 18. Dezember 2017 (italienisch).