Locarno Film Festival 2022

Das 75. Locarno Film Festival (Locarno75) fand vom 3. bis 13. August 2022 statt. Es stand zum zweiten Mal unter der künstlerischen Leitung von Giona A. Nazzaro. Insgesamt wurden 226 Filme in 471 Vorführungen im Jubiläumsprogramm gezeigt. Hauptspielstätte war eine Grossleinwand auf dem Piazza Grande in der Altstadt Locarnos, die als Freiluftveranstaltung konzipiert war. Ebenso wurde das Festivalprogramm in den Kinos der Stadt gezeigt.[1] Mehr als zwei Jahre nach Beginn der COVID-19-Pandemie kehrte das Festival wieder zu seinem normalen Veranstaltungsprogramm zurück mit Publikumsvorstellungen und unbeschränktem Zugang.[2]

Hauptspielstätte war die Grossleinwand auf der Piazza Grande in der Innenstadt von Locarno (2016)

Eröffnet wurde das Filmfestival mit der US-amerikanischen Actionkomödie Bullet Train. Den Abschluss bildete der schweizerisch-deutsche Dokumentarfilm Alles über Martin Suter von André Schäfer. Mit dem Goldenen Leoparden, dem Hauptpreis im internationalen Wettbewerb (Concorso internazionale) wurde der brasilianisch-französische Spielfilm Regra 34 von Júlia Murat preisgekrönt.[1]

Diesjährige Ehrenpreisträger: Kelly Reichardt (links) und Costa-Gavras

Die diesjährige Retrospektive widmete sich Douglas Sirk.[1] Mit Ehrenpreisen wurden unter anderem die US-amerikanische Filmemacherin Kelly Reichardt (Pardo d’onore Manor – Ehrenleopard), der griechisch-französische Filmemacher Costa-Gavras (Pardo alla carriera Ascona-Locarno) und der US-amerikanische Schauspieler Matt Dillon (Lifetime Achievement Award) ausgezeichnet.

Offizielle Sektionen (Auswahl)Bearbeiten

Concorso internazionale – Internationaler Wettbewerb um den Goldenen LeopardenBearbeiten

Insgesamt wurden 17 Filmproduktionen in den Internationalen Wettbewerb (Concorso internazionale) eingeladen. Die Sektion präsentiert Welturaufführungen und internationale Premieren von Spiel-, Dokumentar- oder Animationsfilmen mit einer Länge von mehr als 60 Minuten. Sie dient als Schaufenster des gegenwärtigen Autorenkinos und enthält sowohl Werke von Nachwuchsregisseuren, als auch Arbeiten etablierter Filmemacher.[3]

Film Regie Land Darsteller (Auswahl) / Anmerkung
Ariyippu
(Declaration)
Mahesh Narayanan Indien Kunchacko Boban, Divya Prabha, Lovleen Misra, Danish Husain, Kannan Arunasalam, Faisal Malik, Kiran Peethambaran, Sidharth Bhardwaj, Dimpy Mishra
Balıqlara xütbə
(Sermon to the Fish)
Hilal Baydarov Aserbaidschan, Mexiko, Schweiz, Türkei Rana Asgarova, Orkhan Iskandarli, Huseyn Nasirov
Bowling Saturne
(Saturn Bowling)
Patricia Mazuy Frankreich, Belgien Arieh Worthalter, Achille Reggiani, Y-Lan Lucas, Leïla Muse
De noche los gatos son pardos Valentin Merz Schweiz Adrian Merz, Alain Labrune, Andoni De la Cruz, Bishop Black, Candida Sanchez
Gigi la legge
(The Adventures of Gigi the Law)
Alessandro Comodin Italien, Frankreich, Belgien Pier Luigi Mecchia, Ester Vergolini, Annalisa Ferrari, Tomaso Cecotto
Hikayat elbeit elorjowani
(Tales of the Purple House)
Abbas Fahdel Libanon, Irak, Frankreich Dokumentarfilm mit Abbas Fahdel und Nour Ballouk
Human Flowers of Flesh Helena Wittmann Deutschland, Frankreich Angeliki Papoulia, Ferhat Mouhali, Gustavo de Mattos Jahn, Ingo Martens, Mauro Soares, Vladimir Vulevic, Steffen Danek, Nina Villanova, Denis Lavant
Matter Out of Place Nikolaus Geyrhalter Österreich Dokumentarfilm
Nação Valente
(Tommy Gun)
Carlos Conceição Portugal, Frankreich, Angola João Arrais, Anabela Moreira, Gustavo Sumpta, Miguel Amorim, Vicente Gil, André Cabral, Ivo Arroja, Diogo Nobre
Il pataffio Francesco Lagi Italien, Belgien Lino Musella, Giorgio Tirabassi, Viviana Cangiano, Giovanni Ludeno, Vincenzo Nemolato, Alessandro Gassmann, Valerio Mastandrea
Piaffe Ann Oren Deutschland Simone Bucio, Simon(e) Jaikiriuma Paetau, Sebastian Rudolph
Regra 34
(Rule 34)
Julia Murat Brasilien, Frankreich Sol Miranda, Lucas Andrade, Lorena Comparato, Isabela Mariotto
Serviam – Ich will dienen
(Serviam – I Will Serve)
Ruth Mader Österreich Maria Dragus, Leona Lindinger, Anna Elisabeth Berger, Sophia Gómez-Schreiber, Petra Morzé, Udo Samel
Skazka
(Fairytale)
Alexander Sokurow Belgien, Russland Animationsfilm
Stella est amoureuse
(Stella in Love)
Sylvie Verheyde Frankreich Marina Foïs, Benjamin Biolay, Flavie Delangle
Stone Turtle Ming Jin Woo Malaysia, Indonesien Asmara Abigail, Bront Palarae
Tengo sueños eléctricos Valentina Maurel Belgien, Frankreich, Costa Rica Daniela Marín Navarro, Reinaldo Amien Gutiérrez, Vivian Rodríguez, José Pablo Segreda Johanning

Piazza GrandeBearbeiten

Insgesamt wurden 17 Filmproduktionen für das Programm Piazza Grande ausgewählt, eine von acht Sektionen, in denen keine Filme eingereicht werden können. Hauptspielstätte war eine Grossleinwand auf dem Piazza Grande in der Altstadt Locarnos, die als Freiluftveranstaltung konzipiert war. Gezeigt wurden Weltpremieren, internationale oder europäische Uraufführungen von etablierten Filmemachern, die für ein Mainstream-Publikum bestimmt sind. Ebenfalls aufgenommen wurden originelle Genrefilme und kürzlich fertiggestellte Dokumentarfilmproduktionen.[3]

Film Regie Land Darsteller (Auswahl) / Anmerkung
Alles über Martin Suter. Ausser die Wahrheit.
(Everything About Martin Suter. Everything but the Truth.)
André Schäfer Schweiz, Deutschland Dokumentarfilm über Martin Suter, mit Stephan Eicher
Annie Colère
(Angry Annie)
Blandine Lenoir Frankreich Laure Calamy, Zita Hanrot, India Hair
Bullet Train David Leitch USA Brad Pitt, Joey King, Aaron Taylor-Johnson, Brian Tyree Henry, Hiroyuki Sanada, Michael Shannon, Sandra Bullock
Delta Michele Vannucci Italien Alessandro Borghi, Luigi Lo Cascio, Emilia Scarpati, Greta Esposito, Marius Bizau, Denis Fasolo, Sergio Romano
Une femme de notre temps
(A Woman)
Jean-Paul Civeyrac Frankreich Sophie Marceau, Johan Heldenbergh, Cristina Flutur, Héloïse Bousquet, Michaël Erpelding
Home of the Brave Laurie Anderson USA Musikfilm aus dem Jahr 1986
Interdit aux chiens et aux Italiens
(No Dogs or Italians Allowed)
Alain Ughetto Frankreich, Italien, Schweiz, Belgien, Portugal Animationsfilm
Last Dance Delphine Lehericey Schweiz, Belgien François Berléand, Kacey Mottet Klein, La Ribot, Déborah Lukumuena, Sabine Timoteo, Anna Pieri, Dominique Reymond
Medusa Deluxe Thomas Hardiman Vereinigtes Königreich Anita-Joy Uwajeh, Clare Perkins, Darrell D’Silva, Debris Stevenson, Harriet Webb, Heider Ali, Kae Alexander, Kayla Meikle, Lilit Lesser, Luke Pasqualino, Nicholas Karimi
Mord im Fahrpreis inbegriffen
(Compartiment tueurs)
Costa-Gavras Frankreich Restaurierte Fassungs des Films aus dem Jahr 1965
My Neighbor Adolf Leon Prudovsky Israel, Polen, Kolumbien David Hayman, Udo Kier, Olivia Silhavy, Kineret Peled
Painted Rainbow Gitanjali Rao Indien Zeichentrickfilm aus dem Jahr 2006
Paradise Highway Anna Gutto USA, Deutschland, Schweiz Juliette Binoche, Frank Grillo, Hala Finley, Cameron Monaghan, Veronica Ferres, Christiane Seidel, Morgan Freeman
Piano Piano Nicola Prosatore Italien Dominique Donnarumma, Giuseppe Pirozzi, Antonia Truppo, Giovanni Esposito, Antonio De Matteo, Massimiliano Caiazzo, Lello Arena
Semret Caterina Mona Schweiz Lula Mebrahtu, Tedros Teddy Teclebrhan, Hermela Tekleab, Fanuel Mengstab, Manuela Biedermann, Jocelyn Papp, Mona Petri
Solange es Menschen gibt
(Imitation of Life)
Douglas Sirk USA Film aus dem Jahr 1958 aus der Retrospektive
Vous n’aurez pas ma haine
(You Will Not Have My Hate)
Kilian Riedhof Deutschland, Frankreich, Belgien Pierre Deladonchamps, Zoé Iorio, Camélia Jordana, Thomas Mustin, Christelle Cornil, Anne Azoulay, Farida Rahouadj, Yannick Choirat

Concorso Cineasti del presenteBearbeiten

Insgesamt wurden 15 Filmproduktionen für die Sektion Concorso Cineasti del presente (dt.: „Wettbewerb Filmemacher der Gegenwart“) ausgewählt, die für Erst- oder Zweitlangfilme über 60 Minutgen vorbehalten ist. Sie ist Welt- oder internationalen Premieren für Dokumentar-, Spielfilme sowie hybridden oder aktuellen filmischer Kreativität.[3]

Film Regie Land Darsteller (Auswahl) / Anmerkung
A Perfect Day for Caribou Jeff Rutherford USA Charlie Plummer, Jeb Berrier
Arnon pen nakrian tuayang
(Arnold Is a Model Student)
Sorayos Prapapan Thailand, Singapur, Frankreich, Niederlande, Philippinen Korndanai Marc Dautzenberg, Siriboon Naddhabhan, Winyu Wongsurawat, Yanin Pongsuwan, Niramon Busapavanich, Virot Ali
Astrakan David Depesseville Frankreich Mirko Giannini, Jehnny Beth, Bastien Bouillon, Théo Costa-Marini, Lorine Delin, Lisa Hérédia, Paul Blain, Nathaël Bertrand, Cameron Bertrand
Before I Change My Mind Trevor Anderson Kanada Vaughan Murrae, Dominic Lippa, Lacey Oake, Matthew Rankin, Shannon Blanchet
Fragments From Heaven Adnane Baraka Marokko, Frankreich Dokumentarfilm
Love Dog Bianca Lucas Polen, Mexiko, USA John Dicks, Becca Begnaud, TJ Tarver, Corinne Bordelon, Brooke Keel Bullock, Ernie Schaeffer
Matadero Santiago Fillol Argentinien, Spanien, Frankreich Julio Perillán, Malena Villa, Ailín Salas, Rafael Federman, Lina Gorbaneva, Ernestina Gatti, David Szechtman, Gustavo Javier Rodríguez
Nossa Senhora da Loja do Chinês
(Our Lady of the Chinese Shop)
Ery Claver Angola Cláudia Pucuta, David Caracol, Willi Ribeiro
Petites
(Little Ones)
Julie Lerat-Gersant Frankreich Pili Groyne, Romane Bohringer, Victoire Du Bois, Lucie Charles-Alfred, Suzanne Roy-Lerat, Bilel Chegrani
Petrol Alena Lodkina Australien Nathalie Morris, Hannah Lynch
Sigurno mjesto
(Safe Place)
Juraj Lerotić Kroatien Snježana Sinovčić Šiškov, Goran Marković, Juraj Lerotić
Den siste våren
(Sister, What Grows Where Land Is Sick?)
Franciska Eliassen Norwegen Ruby Dagnall, Keira LaHart
Svetlonoc
(Nightsiren)
Tereza Nvotová Slowakei, Tschechische Republik Natália Germáni, Eva Mores, Juliána Brutovská, Iva Bittová, Jana Oľhová, Marek Geišberg, Zuzana Konečná, Noël Czuczor, Peter Ondrejička
Yak Tam Katia?
(How Is Katia?)
Christina Tynkevych Ukraine Anastasia Karpenko, Yekateryna Kozlova, Tetyana Krulikovskaya, Oleksii Cherevatenko, Iryna Verenych-Ostrovska, Elena Khokhlatkina, Ihor Koltovskyi, Tatiana Ostretsova, Sergiy Kiyashko, Viktor Zhdanov, Yurii Felipenko
É Noite na América
(It Is Night in America)
Ana Vaz Italien, Frankreich, Brasilien Dokumentarfilm

JurysBearbeiten

Insgesamt fünf Jurys mit 17 Mitgliedern vergaben beim Filmfestival Preise. Darüber hinaus wurden Preise von unabhängige Jurys und vom Publikum vergeben. Die Jurys des Festivals im Überblick:[4]

Concorso internazionale

Concorso Cineasti del presente

Pardi di domani (experimentelle Kurz- und mittellange Filme)

Bester Debütfilm

Green Pardo WWF

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

Die Preisverleihung fand am letzten Festivaltag statt.[1]

Internationaler Wettbewerb (Concorso internazionale)
Kategorie Preisträger
Goldener Leopard (Pardo d’oro), Grosser Preis der Stadt von Locarno für den besten Film Regra 34 – Regie: Julia Murat
Spezialpreis der Jury der Gemeinden von Ascona und Losone Gigi la legge – Regie: Alessandro Comodin
Pardo für die beste Regie der Stadt und Region Locarno Valentina Maurel (Tengo sueños eléctricos)
Pardo für die beste Darstellerin Daniela Marín Navarro (Tengo sueños eléctricos)
Pardo für den besten Darsteller Reinaldo Amien Gutiérrez (Tengo sueños eléctricos)
Concorso Cineasti del presente
Kategorie Preisträger
Pardo d’oro Concorso Cineasti del presente für den besten Film Svetlonoc (Nightsiren) – Regie: Tereza Nvotová
Preis für den/die beste*n Nachwuchsregisseur*in der Stadt und Region Locarno Juraj Lerotić (Sigurno mjesto / Safe Place)
Spezialpreis der Jury Ciné+ Yak Tam Katia? (How Is Katia?) – Regie: Christina Tynkevych
Pardo für die beste Darstellerin Anastasia Karpenko Yak Tam Katia? (How Is Katia?)
Pardo für den besten Darsteller Goran Marković (Sigurno mjesto / Safe Place)
Lobende Erwähnung Den siste våren (Sister, What Grows Where Land Is Sick?) – Regie: Franciska Eliassen
Spezialpreise
Kategorie Preisträger
Pardo d’onore Manor (Ehrenleopard) Kelly Reichardt, US-amerikanische Filmemacherin[5]
Pardo alla carriera Ascona-Locarno (Leopard für ein Lebenswerk) Costa-Gavras, griechisch-französische Filmemacher[6]
Lifetime Achievement Award Matt Dillon, US-amerikanischer Schauspieler[7]
Vision Award Ticinomoda Laurie Anderson, US-amerikanische Filmregisseurin[8]
Premio Raimondo Rezzonico Jason Blum, US-amerikanischer Filmproduzent[9]
Locarno Kids Award la Mobiliare Gitanjali Rao, indische Regisseurin[10]
Excellence Award Davide Campari Aaron Taylor-Johnson, britischer Schauspieler[11]
Leopard Club Award Daisy Edgar-Jones, britische Schauspielerin[12]
Ökumenischer Filmpreis The Tale of the Purple House (Hikayat elbeit elorjowani) – Regie: Abbas Fahdel[13]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Der Pardo d’oro von Locarno75 geht an Regra 34. In: locarnofestival.ch, 13. August 2022 (abgerufen am 13. August 2022).
  2. Welcome to Locarno75. In: locarnofestival.ch (abgerufen am 14. August 2022).
  3. a b c Rules and Regulations for participation, Locarno75. In: locarnofestival.ch (abgerufen am 13. August 2022).
  4. Awards & Juries. In: locarnofestival.ch (abgerufen am 14. August 2022).
  5. Pardo d’onore Manor. In: locarnofestival.ch (abgerufen am 15. August 2022).
  6. Pardo alla carriera Ascona-Locarno. In: locarnofestival.ch (abgerufen am 15. August 2022).
  7. Lifetime Achievement Award. In: locarnofestival.ch (abgerufen am 15. August 2022).
  8. Vision Award Ticinomoda. In: locarnofestival.ch (abgerufen am 15. August 2022).
  9. Premio Raimondo Rezzonico. In: locarnofestival.ch (abgerufen am 15. August 2022).
  10. Locarno Kids Award la Mobiliare. In: locarnofestival.ch (abgerufen am 15. August 2022).
  11. Excellence Award Davide Campari. In: locarnofestival.ch (abgerufen am 15. August 2022).
  12. Leopard Club Award. In: locarnofestival.ch (abgerufen am 15. August 2022).
  13. 75. Locarno Film Festival | inter-film.org. Abgerufen am 16. August 2022.