Liste von Leuchttürmen der deutschen Nordsee

Wikimedia-Liste

Diese Liste führt Leuchttürme der deutschen Nordsee von der Grenze zu Dänemark bis zur Grenze zu den Niederlanden auf. Es sind nur Anlagen gelistet, die mehr als nur navigatorische Bedeutung haben, technisch auffällig oder die historisch bedeutsam sind.

Die aktiven Leuchttürme an den deutschen Küsten werden von den Wasserstraßen- und Schifffahrtsämtern unterhalten und betrieben.

Schleswig-HolsteinBearbeiten

Von Sylt bis zur Elbe.[1][2][3][4]

Leuchtturm Gewässer Koordinaten Bau­jahr/e Turm­höhe m Feuer­höhe m Kennung
∡°
Reichweite UKHO #  
Helgoland Deutsche Bucht 54° 10′ 54,7″ N, 7° 52′ 56,4″ O 1941 35 82 Fl.W.5s 28 sm (51,9 km) B 1312
Helgoland Düne 54° 10′ 56,3″ N, 7° 54′ 50,6″ O 1936 20 17 Iso.WRG.4s W: 10,8 sm (20 km)
G: 10,2 sm (18,9 km)
R: 11,3 sm (20,9 km)
B 1326.1 [A 1]
List Lister Tief 55° 2′ 58″ N, 8° 26′ 37,5″ O 1857 13 22 Iso.WRG.6s
List 55° 3′ 10,6″ N, 8° 24′ 5,1″ O 1857 11 19 Oc.WRG.6s
Rotes Kliff Deutsche Bucht 54° 57′ 56,4″ N, 8° 20′ 16,1″ O 1913 13 23 gelöscht (1974)
Kampen Deutsche Bucht 54° 56′ 46,4″ N, 8° 20′ 26,5″ O 1855 40 62 LFl.WR.10s
Hörnum Deutsche Bucht 54° 45′ 14,7″ N, 8° 17′ 31,7″ O 1907 34 45 Fl(2)W.9s
Norddorf Deutsche Bucht 54° 40′ 9″ N, 8° 18′ 30,7″ O 1905 8 22 Oc.WRG.6s
Amrum Deutsche Bucht 54° 37′ 52,2″ N, 8° 21′ 16,9″ O 1875 42 63 Fl.W.7.5s
Nebel Deutsche Bucht 54° 38′ 43,2″ N, 8° 21′ 40,4″ O 1981 10 16 Oc.WRG.5s
Nieblum Deutsche Bucht 54° 41′ 3,9″ N, 8° 29′ 8,4″ O 1981 10 11 Oc(2)WRG.10s
Olhörn Deutsche Bucht 54° 40′ 50,8″ N, 8° 33′ 58,6″ O 1952 9 10 Oc(4)WR.15s
Nordmarsch Deutsche Bucht 54° 37′ 32,7″ N, 8° 31′ 47,4″ O 1901 12 13 LFl(3)WR.20s
Dagebüll Deutsche Bucht 54° 43′ 30,9″ N, 8° 41′ 59,5″ O 1929 15 10 gelöscht (1988)
Oland Deutsche Bucht 54° 40′ 28,8″ N, 8° 41′ 12,9″ O 1929 7 8 F.WRG.
Bake Süderoog Deutsche Bucht 54° 25′ 27,7″ N, 8° 28′ 40,2″ O 1985 19 18 Iso.WR.6s
Pellworm Deutsche Bucht 54° 29′ 46,6″ N, 8° 39′ 57,5″ O 1907 42 38 Oc.WR.5s
Westerheversand Deutsche Bucht 54° 22′ 24,1″ N, 8° 38′ 23,7″ O 1907 40 41 Oc(3)WRG.15s
Sankt Peter-Böhl Deutsche Bucht 54° 17′ 14,3″ N, 8° 39′ 7,6″ O 1892 18 23 LFl(2)WR.15s
Büsum Deutsche Bucht 54° 7′ 36,5″ N, 8° 51′ 29,6″ O 1913 21 22 Iso.WR.6s
Großer Vogelsand Außenelbe, Deutsche Bucht 53° 59′ 44,1″ N, 8° 28′ 36,3″ O 1974 39 39 gelöscht (1999)
Ost West
Anmerkungen
  1. Das helgoländer Dünen-Unterfeuer, auf dem Bild der Stahlmast links im Wasser, steht etwa 120 m südlich im Watt. 

HamburgBearbeiten

Die Insel Neuwerk liegt vor der Elbmündung im Watt der Nordsee und gehört zu Hamburg. Wegen der Gefahren für die Schifffahrt gab es schon sehr früh Seezeichen und Warnfeuer (Blüse), die oft ausgebaut und modernisiert wurden. Inzwischen wird die Funknavigation vom Radarturm Neuwerk[5]  übernommen. Der Navigation dienen weiterhin die Nord- und die Ostbake.[2][4]

Leuchtturm Gewässer Koordinaten Bau­jahr/e Turm­höhe m Feuer­höhe m Kennung
∡°
Reichweite UKHO #  
Blüse Neuwerk Außenelbe, Helgoländer Bucht, Nordsee 53° 55′ 19,5″ N, 8° 29′ 14,5″ O 1644 23 23 gelöscht (1914) 0 [A 1]
Neuwerk 53° 54′ 54,9″ N, 8° 29′ 45,1″ O 1310
1815
39 38 F.W. 3 sm (5,6 km) B 1344 [A 2]
Anmerkungen
  1. Wurde vermutlich 1815 abgebrochen.
  2. Der Turm wurde 1310 erbaut und wird als Leuchtturm seit 1815 betrieben. Ältester Feuerträger Deutschlands.

BremenBearbeiten

Bremen ist als bedeutende Hafenstadt Standort mehrerer Leuchttürme und diverser anderer Seezeichen.[6][7][8][9][10]

Leuchtturm Gewässer Koordinaten Bau­jahr/e Turm­höhe m Feuer­höhe m Kennung
∡°
Reichweite UKHO #  
Kaiserschleuse Unterweser 53° 33′ 13,1″ N, 8° 33′ 35,8″ O 1900 15 10 gelöscht (2011) [A 1]
Bremerhaven 53° 32′ 46,7″ N, 8° 34′ 12,4″ O 1855 37 34 Iso.W.4s
Bremerhaven 🢃 53° 32′ 40″ N, 8° 34′ 11,2″ O 1893 26 21 Iso.W.4s
Geestemündung 53° 32′ 9,3″ N, 8° 32′ 9,3″ O 1857 1914 14 15 F.R.
53° 32′ 5,9″ N, 8° 34′ 30,3″ O
Brinkamahof 53° 30′ 31,7″ N, 8° 34′ 40,6″ O 1911 26 20 gelöscht (1979)
 🢁 Oberfeuer (hinten)

🢃 Unterfeuer (vorne)

Nord Süd
Anmerkungen
  1. Der Leuchtturm Kaiserschleuse wird auch Pingelturm genannt.

NiedersachsenBearbeiten

Leuchttürme in Niedersachsen von der Elbe[2][8] bis zur Emsmündung[11][4][12][9]

Leuchtturm Gewässer Koordinaten Bau­jahr/e Turm­höhe m Feuer­höhe m Kennung
∡°
Reichweite UKHO #  
Alte Weser Außenweser 53° 51′ 47,8″ N, 8° 7′ 39,3″ O 1964 38 33 F.WRG.
Roter Sand Außenweser 53° 51′ 11,4″ N, 8° 4′ 55,8″ O 1885 28 24 gelöscht (1986)
Tegeler Plate Außenweser 53° 47′ 52,2″ N, 8° 11′ 28,2″ O 1965 26 21 Oc(3)WRG.12s
Hohe Weg Außenweser 53° 42′ 44,4″ N, 8° 14′ 35,7″ O 1856 36 29 F.WRG.
Robbenplate Außenweser 53° 40′ 36″ N, 8° 23′ 45,6″ O 1925 39 37 Oc.W.6s
Obereversand Außenweser 53° 44′ 32,6″ N, 8° 30′ 49,3″ O 1887 34 29 F.W.
Kleiner Preuße Außenweser 53° 38′ 50,5″ N, 8° 29′ 30,7″ O 1906/2005 12 12 gelöscht (1930)
Großensiel 🢃 Unterweser 53° 28′ 6,2″ N, 8° 28′ 44,9″ O 1898 17 16 Iso.W.4s
🢁 53° 27′ 54,8″ N, 8° 28′ 34,1″ O 1962 23 25 Iso.W.4s
Hohenzollern 🢃 Unterweser 53° 13′ 44,2″ N, 8° 28′ 54,3″ O 1898 15 14 Oc.W.6s
Juliusplate 🢁 Unterweser 53° 11′ 51,5″ N, 8° 30′ 37″ O 1983 32 29 Iso.W.4s
Berne (Unterfeuer Juliusplate) 🢃 53° 11′ 43,5″ N, 8° 31′ 0,5″ O 1983 13 15 Iso.W.4s
Berne 🢁 Unterweser 53° 11′ 37,6″ N, 8° 31′ 6,8″ O 1983 21 22 Oc.W.6s
Warfleth Unterweser 53° 11′ 11,8″ N, 8° 32′ 5,7″ O 1898 18 19 gelöscht (1983)
Molenfeuer Überseehafen Unterweser 53° 6′ 22,4″ N, 8° 44′ 51,9″ O 1906 12 14 F.G.
Arngast Jadebusen 53° 28′ 52,9″ N, 8° 10′ 53,7″ O 1910 36 32 F.WRG.
Fl.WG.3s
Oc.W.6s
Fl(2)W.9s
Preußeneck 🢁 Innenjade 53° 31′ 15,7″ N, 8° 13′ 56,9″ O 1962 45 43 gelöscht (2012)
Voslapp 🢁 Innenjade 53° 34′ 53,7″ N, 8° 7′ 51,2″ O 1960/61 65 62 Iso.W.6s
Voslapp Innenjade 53° 36′ 14,3″ N, 8° 7′ 1,3″ O 1906/07 26 20 gelöscht (1961)
Mellumplate Außenjade 53° 46′ 18,2″ N, 8° 5′ 33,1″ O 1939 32 29 Dir.Fl.W.4s
F.W.
Fl(4)W.15s
Mo(A)W.7.5s
Mo(N)W.7.5s
Alter Leuchtturm Wangerooge Außenjade 53° 47′ 19,6″ N, 7° 53′ 57,2″ O 1856 39 36 gelöscht (1969)
Neuer Leuchtturm Wangerooge 53° 47′ 24,3″ N, 7° 51′ 25,9″ O 1969 67 61
26
Fl.R.5s
F.WRG
Norderney Deutsche Bucht 53° 42′ 33,3″ N, 7° 13′ 46,6″ O 1874 54 59 Fl(3)W.12s
Memmert Osterems 53° 40′ 30″ N, 6° 59′ 42,3″ O 1939 15 15 gelöscht (1986)
Alter Leuchtturm Borkum Westerems 53° 35′ 16,1″ N, 6° 40′ 14,3″ O 1576/1817 45 45 gelöscht (1879)
Neuer Leuchtturm Borkum 53° 35′ 19,4″ N, 6° 39′ 43,4″ O 1879 60 63 Fl(2)W.12s
Kleiner Leuchtturm Borkum 53° 34′ 43,4″ N, 6° 40′ 1,1″ O 1891 27 32 gelöscht (2003)
Quermarkenfeuer Borkum Düne Westerems 53° 34′ 43,7″ N, 6° 40′ 13,5″ O 1928 8 17 gelöscht (1995)
Fischerbalje Westerems 53° 33′ 10,6″ N, 6° 42′ 54,3″ O 1960 16 15 Oc(2)W.16s
Pilsum Westerems 53° 29′ 52,6″ N, 7° 2′ 44,5″ O 1889 11 15 gelöscht (1919) [A 1]
Campen Westerems 53° 24′ 20,6″ N, 7° 0′ 56,1″ O 1889 65 62 Dir.F.W.
Dir.Fl.W.5s
Dir.Fl(4)W.15s
Knock Dollart 53° 20′ 19,6″ N, 7° 1′ 25″ O 1971 55 28 F.WRG. W: 12 sm (22,2 km)
R: 9 sm (16,7 km)
G: 8 sm (14,8 km)
B 1010 [A 2]
Wybelsum Dollart 53° 20′ 9,9″ N, 7° 6′ 29,8″ O 1971 18 16 F.WR.
Leuchtturm Emden Westmole Dollart 53° 20′ 3,9″ N, 7° 10′ 30,2″ O 1901 9 10 F.R.
🢁 Oberfeuer (hinten) 🢃 Unterfeuer (vorne) Ost Süd West Nord
Anmerkungen
  1. Populär wurde dieser Turm besonders durch den Filme von Otto und als Kulisse anderer Fernsehproduktionen.
  2. Turm dient Leuchtfeuer, als Radar- und Richtfunkturm und als Verkehrszentrale Ems für die Überwachung der Schifffahrt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Leuchttürme in Deutschland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Portal: Leuchtfeuer – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Leuchtfeuer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Malte Werning: Nordfriesland. Abgerufen am 28. Juli 2021.
  2. a b c Malte Werning: Elbe (km 750-685). Abgerufen am 28. Juli 2021.
  3. Russ Rowlett: Lighthouses of Germany: North Frisia (Englisch) In: The Lighthouse Directory. University of North Carolina at Chapel Hill. Abgerufen am 28. Juli 2021.
  4. a b c Russ Rowlett: Lighthouses of Germany: Cuxhaven and Stade (Englisch) In: The Lighthouse Directory. University of North Carolina at Chapel Hill. Abgerufen am 28. Juli 2021.
  5. Der Radarturm von Neuwerk. Abgerufen am 28. Juli 2021.
  6. Malte Werning: Unterweser (Nord). Abgerufen am 28. Juli 2021.
  7. Malte Werning: Unterweser (Süd). Abgerufen am 28. Juli 2021.
  8. a b Malte Werning: Außenweser. Abgerufen am 28. Juli 2021.
  9. a b Russ Rowlett: Lighthouses of Germany: Bremerhaven (Englisch) In: The Lighthouse Directory. University of North Carolina at Chapel Hill. Abgerufen am 28. Juli 2021.
  10. Russ Rowlett: Lighthouses of Germany: Bremen (Englisch) In: The Lighthouse Directory. University of North Carolina at Chapel Hill. Abgerufen am 28. Juli 2021.
  11. Malte Werning: Ems, Ostfriesland. Abgerufen am 28. Juli 2021.
  12. Russ Rowlett: Lighthouses of Germany: Borkum to Wilhelmshaven (Englisch) In: The Lighthouse Directory. University of North Carolina at Chapel Hill. Abgerufen am 28. Juli 2021.