Hauptmenü öffnen

Liste der Richter am Internationalen Gerichtshof

Wikimedia-Liste
Der Friedenspalast in Den Haag, Sitz des Internationalen Gerichtshofs

Die Liste der Richter am Internationalen Gerichtshof enthält alle 108 Personen, die mit Stand vom Juni 2018, dem Zeitpunkt der Nachwahl von Yuji Iwasawa, als regulär gewählte Richter am Internationalen Gerichtshof tätig waren oder sind. Nicht aufgeführt sind Richter, die entsprechend den Statuten des Gerichts in einzelnen Fällen ad hoc auf Antrag eines beteiligten Landes hinzugezogen wurden.

Die Tabelle ist innerhalb der Spalten sortierbar, so dass verschiedene Darstellungen wie beispielsweise eine Anordnung nach dem Beginn der Amtszeit beziehungsweise einer Präsidentschaft oder eine Gruppierung nach den Herkunftsländern möglich ist. Die Namen der 15 aktuell amtierenden Richter sind durch Fettsatz hervorgehoben, das turnusgemäße Ende ihrer Amtszeit ist in Klammern angegeben.

Auswahl der RichterBearbeiten

 
Richter Shi Jiuyong, Aun Schaukat al-Chasauneh, Rosalyn Higgins und Raymond Ranjeva in einer Sitzung anlässlich des 60. Jahrestages der Gründung des Internationalen Gerichtshofs

Der Internationale Gerichtshof, das Hauptrechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen, besteht aus 15 Richtern, die für einen Zeitraum von neun Jahren gewählt werden. Von den Richtern, die nach der Gründung des Gerichts ab 1946 amtierten, wurden davon abweichend jeweils fünf für eine erste Amtszeit von drei, sechs beziehungsweise neun Jahren gewählt, um in der Folgezeit eine gestaffelte Nach- beziehungsweise Wiederwahl zu ermöglichen. Die Wahl erfolgt durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen und den UN-Sicherheitsrat auf der Grundlage von Vorschlägen durch die Mitglieder des Ständigen Schiedshofs. Alle drei Jahre finden Wahlen für jeweils ein Drittel der Richter statt, eine Wiederwahl für bis zu zwei weitere Amtszeiten ist möglich.

Persönliche Voraussetzungen der Kandidaten sind das Vorliegen der Qualifikation für das höchste richterliche Amt in ihrem Heimatland oder eine ausgewiesene Kompetenz im Bereich des internationalen Rechts. Keine zwei Richter, die zur gleichen Zeit am Gericht wirken, dürfen aus demselben Land stammen. Durch die Auswahl der Richter sollen die verschiedenen Kultur- und Rechtskreise in der Welt angemessen repräsentiert werden. Die Abwahl eines Richters ist nur durch einstimmigen Beschluss der anderen Richter möglich, in der bisherigen Praxis des Gerichts jedoch noch nie erfolgt.

Verschiedene Prinzipien bei der Auswahl sind nicht durch das Statut des Gerichtshofs vorgegeben, aber durch gewohnheitsmäßigen Gebrauch beziehungsweise aufgrund von Traditionen etabliert. So folgt einem Richter, der vor Ablauf seiner Amtszeit verstirbt, in der Regel ein Kandidat gleicher Nationalität bis zum turnusmäßigen Ende der Amtsdauer des verstorbenen Amtsinhabers. Ebenfalls langjährige Praxis ist eine ausgeglichene Vertretung der verschiedenen Weltregionen sowie die Berücksichtigung weiterer geopolitischer Gegebenheiten bei der Besetzung des Gerichts. Dies war insbesondere während des Kalten Krieges, also in der Zeit zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und dem Ende des Ostblocks um 1989/1990, von Bedeutung.

Von den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates waren die Vereinigten Staaten, Frankreich und Russland beziehungsweise die Sowjetunion seit der Gründung des Gerichtshofs sowie die Volksrepublik China seit 1985 stets durch einen Richter vertreten. Dies galt von 1946 bis 2018 auch für Großbritannien. Bei den Wahlen im November 2017 scheiterte die Kandidatur des britischen Amtsinhabers Christopher Greenwood für eine Wiederwahl, da er zwar von einer Mehrheit der Mitglieder des UN-Sicherheitsrates unterstützt wurde, in der UN-Generalversammlung aber dem indischen Kandidaten Dalveer Bhandari unterlegen war. Nach mehreren erfolglosen Wahlrunden zog die britische UN-Mission seine Kandidatur zugunsten von Dalveer Bhandari zurück.

Liste der RichterBearbeiten

Herkunftsland Name Amtszeit Präsident Vizepräsident
El Salvador  El Salvador José Gustavo Guerrero
(1876–1958)
1946–1958 1946–1949 1949–1955
Frankreich  Frankreich Jules Basdevant
(1877–1968)
1946–1964 1949–1952 1946–1949
Chile  Chile Alejandro Álvarez
(1868–1960)
1946–1955
Mexiko  Mexiko Isidro Fabela
(1882–1964)
1946–1952
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Green H. Hackworth
(1883–1973)
1946–1961 1955–1958
Polen  Polen Bohdan Winiarski
(1884–1969)
1946–1967 1961–1964
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Milovan Zoričić
(1884–1971)
1946–1958
Belgien  Belgien Charles De Visscher
(1884–1973)
1946–1952
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Arnold McNair
(1885–1975)
1946–1955 1952–1955
Norwegen  Norwegen Helge Klæstad
(1885–1965)
1946–1961 1958–1961
Agypten  Ägypten Abdul Hamid Badawi
(1887–1965)
1946–1965 1955–1958
Sowjetunion  Sowjetunion Sergei Krylow
(1888–1958)
1946–1952
Kanada  Kanada John Read
(1888–1973)
1946–1958
Taiwan  Republik China Hsu Mo
(1893–1956)
1946–1956
Brasilien  Brasilien Philadelpho Azevedo
(1894–1951)
1946–1951
Brasilien  Brasilien Levi Carneiro
(1882–1971)
1951–1955
Indien  Indien Benegal Narsing Rau
(1887–1953)
1952–1953
Uruguay  Uruguay Enrique Armand-Ugón
(1893–1984)
1952–1961
Sowjetunion  Sowjetunion Sergei Golunski
(1895–1962)
1952–1953
Sowjetunion  Sowjetunion Fjodor Koschewnikow
(1903–1998)
1953–1961
Pakistan  Pakistan Muhammad Zafrullah Khan
(1893–1985)
1954–1961;
1964–1973
1970–1973 1958–1961
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Hersch Lauterpacht
(1897–1960)
1955–1960
Argentinien  Argentinien Lucio Moreno Quintana
(1898–1979)
1955–1964
Mexiko  Mexiko Roberto Córdova
(1899–1967)
1955–1964
Taiwan  Republik China Wellington Koo
(1887–1985)
1957–1967 1964–1967
Griechenland  Griechenland Jean Spiropoulos
(1896–1972)
1958–1967
Australien  Australien Percy Spender
(1897–1985)
1958–1967 1964–1967
Panama  Panama Ricardo J. Alfaro
(1882–1971)
1959–1964 1961–1964
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Gerald Fitzmaurice
(1901–1982)
1960–1973
Sowjetunion  Sowjetunion Wladimir Korezki
(1890–1984)
1961–1970 1967–1970
Japan  Japan Tanaka Kōtarō
(1890–1974)
1961–1970
Peru  Peru José Luis Bustamante y Rivero
(1894–1989)
1961–1970 1967–1970
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Philip Jessup
(1897–1986)
1961–1970
Italien  Italien Gaetano Morelli
(1900–1989)
1961–1970
Mexiko  Mexiko Luis Padilla Nervo
(1894–1985)
1964–1973
Senegal  Senegal Isaac Forster
(1903–1984)
1964–1982
Frankreich  Frankreich André Gros
(1908–2003)
1964–1982
Libanon  Libanon Fouad Ammoun
(1899–1977)
1965–1976 1970–1976
Philippinen  Philippinen Cesar Bengzon
(1896–1992)
1967–1976
Schweden  Schweden Sture Petrén
(1908–1976)
1967–1976
Polen  Polen Manfred Lachs
(1914–1993)
1967–1993 1973–1976
Nigeria  Nigeria Charles Onyeama
(1917–1999)
1967–1976
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Hardy Cross Dillard
(1902–1982)
1970–1979
Benin  Dahomey/ Benin Louis Ignacio-Pinto
(1903–1984)
1970–1979
Spanien  Spanien Federico de Castro
(1903–1983)
1970–1979
Sowjetunion  Sowjetunion Platon Dmitrijewitsch Morosow
(1906–1986)
1970–1985
Uruguay  Uruguay Eduardo Jiménez de Aréchaga
(1918–1994)
1970–1979 1976–1979
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Humphrey Waldock
(1904–1981)
1973–1981 1979–1981
Indien  Indien Nagendra Singh
(1914–1988)
1973–1988 1985–1988 1976–1979
Argentinien  Argentinien José María Ruda
(1924–1994)
1973–1991 1988–1991
Deutschland  Deutschland Hermann Mosler
(1912–2001)
1976–1985
Nigeria  Nigeria Taslim Olawale Elias
(1914–1991)
1976–1991 1982–1985 1979–1982
Syrien  Syrien Salah El Dine Tarazi
(1917–1980)
1976–1980
Japan  Japan Shigeru Oda
(* 1924)
1976–2003 1991–1994
Italien  Italien Roberto Ago
(1907–1995)
1979–1995
Agypten  Ägypten Abdullah Ali El-Erian
(1920–1981)
1979–1981
Brasilien  Brasilien José Sette Câmara
(1920–2002)
1979–1988 1982–1985
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Richard R. Baxter
(1921–1980)
1979–1980
Syrien  Syrien Abdallah Fikri El-Khani
(* 1925)
1981–1985
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Stephen M. Schwebel
(* 1929)
1981–2000 1997–2000 1994–1997
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Robert Yewdall Jennings
(1913–2004)
1982–1995 1991–1994
Frankreich  Frankreich Guy Ladreit de Lacharrière
(1919–1987)
1982–1987 1985–1987
Senegal  Senegal Kéba Mbaye
(1924–2007)
1982–1991 1987–1991
Algerien  Algerien Mohammed Bedjaoui
(* 1929)
1982–2001 1994–1997
China Volksrepublik  Volksrepublik China Ni Zhengyu
(1906–2003)
1985–1994
Norwegen  Norwegen Jens Evensen
(1917–2004)
1985–1994
Russland  Sowjetunion/ Russland Nikolai Tarassow
(1923–1994)
1985–1994
Frankreich  Frankreich Gilbert Guillaume
(* 1930)
1987–2005 2000–2003
Guyana  Guyana Mohamed Shahabuddeen
(1931–2018)
1988–1997
Indien  Indien Raghunandan Swarup Pathak
(1924–2007)
1989–1991
Venezuela  Venezuela Andrés Aguilar Mawdsley
(1924–1995)
1991–1995
Sri Lanka  Sri Lanka Christopher Weeramantry
(1926–2017)
1991–2000 1997–2000
Madagaskar  Madagaskar Raymond Ranjeva
(* 1942)
1991–2009 2003–2006
Nigeria  Nigeria Bola Ajibola
(* 1934)
1991–1994
Ungarn  Ungarn Géza Herczegh
(1928–2010)
1993–2003
China Volksrepublik  Volksrepublik China Shi Jiuyong
(* 1926)
1994–2010 2003–2006 2000–2003
Deutschland  Deutschland Carl-August Fleischhauer
(1930–2005)
1994–2003
Sierra Leone  Sierra Leone Abdul Gadrie Koroma
(* 1943)
1994–2012
Russland  Russland Wladlen Wereschtschetin
(* 1932)
1994–2006
Italien  Italien Luigi Ferrari Bravo
(1933–2016)
1995–1997
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Rosalyn Higgins
(* 1937)
1995–2009 2006–2009
Venezuela  Venezuela Gonzalo Parra-Aranguren
(1928–2016)
1996–2009
Niederlande  Niederlande Pieter Kooijmans
(1933–2013)
1997–2006
Brasilien  Brasilien Francisco Rezek
(* 1944)
1997–2006
Jordanien  Jordanien Aun Schaukat al-Chasauneh
(* 1950)
2000–2011 2006–2009
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Thomas Buergenthal
(* 1934)
2000–2010
Agypten  Ägypten Nabil Elaraby
(* 1935)
2001–2006
Japan  Japan Hisashi Owada
(* 1932)
2003–2018 2009–2012
Deutschland  Deutschland Bruno Simma
(* 1941)
2003–2012
Slowakei  Slowakei Peter Tomka
(* 1956)
2003–(2021) 2012–2015 2009–2012
Frankreich  Frankreich Ronny Abraham
(* 1951)
2005–(2027) 2015–2018
Neuseeland  Neuseeland Kenneth Keith
(* 1937)
2006–2015
Mexiko  Mexiko Bernardo Sepúlveda Amor
(* 1941)
2006–2015 2012–2015
Marokko  Marokko Mohamed Bennouna
(* 1943)
2006–(2024)
Russland  Russland Leonid Skotnikow
(* 1951)
2006–2015
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Christopher Greenwood
(* 1955)
2009–2018
Somalia  Somalia Abdulqawi Ahmed Yusuf
(* 1948)
2009–(2027) 2018–(2021) 2015–2018
Brasilien  Brasilien Antônio Augusto Cançado Trindade
(* 1947)
2009–(2027)
China Volksrepublik  Volksrepublik China Xue Hanqin
(* 1955)
2010–(2021) 2018–(2021)
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Joan E. Donoghue
(* 1956)
2010–(2024)
Italien  Italien Giorgio Gaja
(* 1939)
2012–(2021)
Uganda  Uganda Julia Sebutinde
(* 1954)
2012–(2021)
Indien  Indien Dalveer Bhandari
(* 1947)
2012–(2027)
Australien  Australien James Crawford
(* 1948)
2015–(2024)
Russland  Russland Kirill Gorazijewitsch Geworgjan
(* 1953)
2015–(2024)
Jamaika  Jamaika Patrick Lipton Robinson
(* 1944)
2015–(2024)
Libanon  Libanon Nawaf Salam
(* 1953)
2018–(2027)
Japan  Japan Yuji Iwasawa
(* 1954)
2018–(2021)

LiteraturBearbeiten

  • Arthur Eyffinger, Arthur Witteveen, Mohammed Bedjaoui: La Cour internationale de Justice 1946–1996. Martinus Nijhoff Publishers, Den Haag und London 1999, ISBN 9-04-110468-2 (Biographien der Richter in den Jahren von 1946 bis 1996, mit Bildern)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Judges of the International Court of Justice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien