Liste der Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft (2. Wahlperiode)

Wikimedia-Liste

Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 2. Wahlperiode (1949–1953) auf.

ZusammensetzungBearbeiten

Die Abgeordneten von CDU, FDP und DKP wurden auf dem gemeinsamen Wahlvorschlag des Vaterstädtischen Bundes Hamburg (VBH) gewählt.

Partei Sitze
SPD 65
CDU 22
FDP 17
DP 9
KPD 5
DKP 1
RSF 1
Gesamt 120

AbgeordneteBearbeiten

Bild Name Partei Anmerkungen
Harald Abatz FDP
August Ahrens SPD nachgerückt am 17. Januar 1951 für Gertrud Lockmann
Paul Bebert SPD nachgerückt am 4. April 1951
Fritz Becker DP
Emmy Beckmann FDP
Albert Berg SPD
Achim-Helge von Beust CDU Mandatsniederlegung am 31. Januar 1951
Franz Beyrich CDU
Hans-Harder Biermann-Ratjen FDP
Erik Blumenfeld CDU
Otto Borgner SPD verstorben am 4. Juli 1953
Gerhard Brandes SPD
Olga Brandt-Knack SPD
Max Brauer SPD
Julius Brecht SPD
Walter Brosius FDP
Rudolf Büch SPD
Johannes Büll FDP
Arthur Busch SPD
Anneliese Buschmann FDP nachgerückt am 3. Juli 1952 für Wilhelm H. Lindemann
Paul de Chapeaurouge CDU verstorben am 3. Oktober 1952
Marta Damkowski SPD
Herbert Dau SPD
Heinrich Davidsen SPD
Friedrich Dettmann KPD Mandatsniederlegung am 14. Dezember 1951
Max Dibbern FDP
Albert Drews SPD nachgerückt am 17. Januar 1951 für Erich Thiemann, verstorben am 4. Mai 1953
Walter Dudek SPD
Willi Eberlein RSF Gast der FDP-Fraktion
Georg Ehrlich SPD
Heinrich Eisenbarth SPD verstorben am 1. August 1950
Edgar Engelhard FDP
Kurt Erlebach KPD nachgerückt am 25. Januar 1950 für Walter Möller
Max Finck SPD
Heinrich Fink KPD
Josef von Fisenne CDU nachgerückt am 25. Januar 1950
Friedrich Frank SPD
Paul Frank FDP verstorben am 19. Mai 1951
Bruno Fritz SPD
Carl Gehrmann SPD
Hugo Gill KPD nachgerückt am 2. Januar 1953 für Alfred Wahl
Hans Griem CDU
Werner Groth CDU
Hedwig Günther SPD
Adolf Haarmeyer CDU
Walter Heinze SPD
Edmund Herbst SPD
Gustav Carl Hernmarck CDU nachgerückt am 2. Juni 1951
Heinz-Joachim Heydorn SPD
Uwe Heydorn FDP ab 19. Januar 1953 fraktionslos
Max Hockenholz SPD
Erich Hoffmann KPD nachgerückt am 14. Dezember 1951 für Friedrich Dettmann
Erwin Jacobi DP
Willi Jürgens SPD
Nikolaus Jürgensen SPD
Carl Karpinski SPD
Paula Karpinski SPD
Else Kesting CDU
Emilie Kiep-Altenloh FDP
Joachim Kleist SPD
Alois Knabl CDU verstorben am 13. Januar 1950
Fritz Krieger SPD
Berta Kröger SPD
Wilhelm Kröger SPD
Lieselotte Kruglewsky-Anders FDP ab 27. März 1953 SPD
Heinrich Landahl SPD
Hermann Lange SPD Mandatsniederlegung am 4. April 1951
Magda Langhans-Kelm KPD
Wilhelm Langhoff FDP
Anton Leser FDP
Hans Leyding SPD
John Leyding SPD
Wilhelm H. Lindemann FDP verstorben am 3. Juli 1952
Gertrud Lockmann SPD Mandatsniederlegung am 29. Dezember 1950
Werner Luckow DP
Paul Luigs CDU
Friedrich Mellmann SPD
Walter Mohr SPD
Walter Möller KPD Mandatsniederlegung am 12. Januar 1950
Gerhard Nagel DP verstorben am 13. Juli 1952
Carl Nehls FDP
Gerhard Neuenkirch SPD
Paul Nevermann SPD
Cäsar Oehding FDP
Willi Osterhold SPD nachgerückt am 4. Juli 1953
Elisabeth Ostermeier SPD
Willi Plautz CDU
Walter Pries SPD
Willi Prinz KPD Mandatsniederlegung 1952
Georg Raloff SPD
Wilhelm Reimers SPD
Johannes Reinhard CDU
Johannes Richter SPD
Franz Rieschbieter SPD nachgerückt am 4. Mai 1953
Frieda Roß SPD nachgerückt am 9. August 1950
Ewald Samsche CDU
Emmy Schaumann SPD
Karl Schiller SPD
Carl Schlumbohm DKP Gast der CDU-Fraktion
Bruno Schmachtel FDP
Walter Schmedemann SPD
Friedrich Schmidtchen SPD
Karlfranz Schmidt-Wittmack CDU
Friedrich Schmitt SPD
Erich Schmitzdorff CDU nachgerückt am 3. Oktober 1952
Otto Schneider CDU
Adolph Schönfelder SPD
Otto Schroeder SPD
Gerhard Schubert DP
Louis Sellmer SPD
Herbert Sielck CDU
Hermann Sönnichsen SPD
Heinz Stamer CDU
Fritz Starck DP
Günter Stegelmann DP
Heinrich Steinfeldt SPD
Gerhard Stoll SPD
Karl Strutz SPD
Ernst Tessloff SPD
Erich Thiemann SPD Mandatsniederlegung am 6. Januar 1951
Walter Thode CDU
Max Thoma SPD nachgerückt am 4. April 1951
Walter Urbach FDP nachgerückt am 8. Februar 1951
Erna Wagner SPD
Alfred Wahl KPD nachgerückt am 28. April 1952 für Willi Prinz, Mandatsniederlegung am 2. Januar 1953, Nachfolger Hugo Gill
Renatus Weber CDU
Ernst Weiß SPD
Otto Wendt CDU
Paula Westendorf SPD
Heinrich Wichelmann SPD
Klaus Wiebusch SPD
Paul Wilken CDU
Adolf Winklbauer SPD
Friedrich Witt DP
Lothar Witzke DP nachgerückt am 13. Juli 1952
Hermann Wüsthof CDU
Wilhelm Ziegeler DP

WeblinksBearbeiten