Liste der Baudenkmale in Rabenstein/Fläming

Wikimedia-Liste

In der Liste der Baudenkmale in Rabenstein/Fläming sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Rabenstein/Fläming und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2018. Die Bodendenkmale sind in der Liste der Bodendenkmale in Rabenstein/Fläming aufgeführt.

Baudenkmale in den OrtsteilenBearbeiten

In den Spalten befinden sich folgende Informationen:

  • ID-Nr.: Die Nummer wird vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege vergeben. Ein Link hinter der Nummer führt zum Eintrag über das Denkmal in der Denkmaldatenbank.
  • Lage: die Adresse des Denkmales und die geographischen Koordinaten
  • Offizielle Bezeichnung: Bezeichnung in den offiziellen Listen des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege. Ein Link hinter der Bezeichnung führt zum Wikipedia-Artikel über das Denkmal.
  • Beschreibung: die Beschreibung des Denkmales
  • Bild: ein Bild des Denkmales

Buchholz b. NiemegkBearbeiten

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190866
 
Dorfstraße 40
(Lage)
Dorfkirche Die Dorfkirche stammt im Kern aus dem Mittelalter und wurde aus Feldsteinen erbaut. Der Turm wurde später hinzugefügt. Restauriert wurde die Kirche 1954/1955 und 1974 bis 1984.[1]
09190112
 
Dorfstraße 16
(Lage)
Flurwandgestaltung im Wohnhaus

GarreyBearbeiten

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190162
 
(Lage) Dorfkirche Die evangelische Kirche wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Auf dem Westgiebel befindet sich ein Dachreiter aus Fachwerk. Im Inneren befindet sich eine Balkendecke aus dem 19. Jahrhundert und Emporen im Esten und Süden. Von dem Altaraufsatz sind nur noch Reste vorhanden. Die Kanzel wurde Ende des 16. Jahrhunderts erbaut.[1]

Groß MarzehnsBearbeiten

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190206
 
Schulstraße 53
(Lage)
Dorfkirche Die Kirche wurde im Jahr 1909 erbaut. Das Untergeschoss stammt allerdings aus der Zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Im Westen der Kirche befindet sich ein quadratischer Turm. Der Altaraufsatz stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.[1]

Klein MarzehnsBearbeiten

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190246
 
Hauptstraße 17a
(Lage)
Dorfkirche Die Kirche ist ein spätgotischer Bau aus Feldstein. Im 19. Jahrhundert wurde die Kirche um eine Apsis und einen kleinen Dachturm erweitert.[1]
09190247
 
(Lage) Straßenbrücke unter der A9, westlich des Dorfes Die Brücke wird auch als „Millionenbrücke“ bezeichnet, der Ursprung des Namens ist unbekannt. Erbaut wurde die Brücke im Jahre 1936 und ist Teil der A 9. Bei der Erweiterung der Autobahn auf sechs Spuren im Jahre 1999 wurde südwestlich eine neue Brücke angefügt. Das heißt in Richtung Süden fährt man auf der alten Brücken, in Richtung Norden auf der neuen Brücke.[2]

NeuendorfBearbeiten

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190303
 
Wittenberger Straße 18a
(Lage)
Dorfkirche Die Dorfkirche wurde wohl in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut. In den Jahren 1859/1860 wurde die Kirche nach Osten erweitert. Der Altaraufsatz stammt aus dem ersten Viertel des 18. Jahrhunderts. Das Orgelprospekt stammt aus dem Jahr 1874. Weiter befindet sich in der Kirche eine gotische Sandsteintaufe.[1]

RabenBearbeiten

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190347
 
Dorfstraße
(Lage)
Dorfkirche Die evangelische Kirche wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut. Die Kanzel im Inneren stammt aus der Zeit um 1700.[1]
09190348
 
Zur Burg 49
(Lage)
Burg Rabenstein Die Burg Rabenstein wurde das erste Mal im Jahre 1251 urkundlich erwähnt. Die Burg wurde 1395 zerstört und anschließend wieder aufgebaut. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde die Burg umgebaut.[1]

RädigkeBearbeiten

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190352
 
Hauptstraße 14a
(Lage)
Dorfkirche Die Dorfkirche ist eine Feldsteinkirche, die vermutlich Ende des 12. Jahrhunderts oder Anfang des 13. Jahrhunderts entstand. 1858 erfolgte eine Renovierung des Innenraums; 1903 wurden die Fenster am Kirchenschiff vergrößert. Im Innern befinden sich ein Altarretabel aus dem Jahr 1690 sowie eine Kanzel aus dem Jahr 1703.[1]
09191386
 
Hauptstraße 42
(Lage)
Gehöft, bestehend aus Wohnhaus, Torhaus und zwei Stallgebäuden

ZixdorfBearbeiten

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190163
 
Alte Dorfstraße
(Lage)
Dorfkirche Im Ursprung stammt die Kirche im Kern wahrscheinlich aus dem 13./14. Jahrhundert. Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Kirche nach Zerstörung wieder aufgebaut, dabei wurde der Ostschluss rund erbaut. Im Westen befindet sich ein Dachreiter aus Fachwerk mit einem achteckigen Aufsatz und einer geschweiften Haube. Im Inneren befindet sich ein hölzerner Altaraufsatz.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Begründet vom Tag für Denkmalpflege 1900, Fortgeführt von Ernst Gall, Neubearbeitung besorgt durch die Dehio-Vereinigung und die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum. Brandenburg: bearbeitet von Gerhard Vinken und anderen, durchgesehen von Barbara Rimpel. Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 2012, ISBN 978-3-422-03123-4.
  2. Informationen zur Millionenbrücke auf der Seite www.reiseland-brandenburg.de

WeblinksBearbeiten

 Commons: Baudenkmale in Rabenstein/Fläming – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien