Liste der Abgeordneten zum Tiroler Landtag (XVII. Gesetzgebungsperiode)

Wikimedia-Liste
Sitzverteilung im Tiroler Landtag ab 2018
17
6
5
4
2
2
17 
Insgesamt 36 Sitze

Diese Liste der Abgeordneten zum Tiroler Landtag (XVII. Gesetzgebungsperiode) listet alle Abgeordneten zum Tiroler Landtag in der XVII. Legislaturperiode auf.

GeschichteBearbeiten

Von den 36 Mandaten entfielen nach der Landtagswahl in Tirol 2018 siebzehn auf die Österreichische Volkspartei (ÖVP), sechs auf die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ), fünf auf die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ), vier auf die Die Grünen Tirol (Grünen) und zwei auf die Liste Fritz Dinkhauser – Bürgerforum Tirol (FRITZ). NEOS kandidierten erstmals in Tirol und schafften mit zwei Abgeordneten den Einzug in den Landtag. ÖVP, SPÖ und FPÖ gewannen je ein Mandat hinzu, die Grünen verloren ein Mandat. Vorwärts Tirol (VT) kandidierte nicht mehr, in der vorhergehenden XVI. Gesetzgebungsperiode war die Partei mit vier Mandaten vertreten.[1]

Die konstituierende Sitzung des Tiroler Landtags mit der Wahl und Angelobung der Landesregierung Platter III fand am 28. März 2018 statt.[2][3]

Mit Ausnahme von Landesrat Bernhard Tilg wurden alle Regierungsmitglieder zunächst als normale Abgeordnete angelobt. Nach der Wahl der Landesregierung rückten bei der ÖVP Hermann Kuenz, Josef Edenhauser, Stefan Weirather, Martina Nowara und Sophia Kircher nach. Bei den Grünen rückten Michael Mingler und Stephanie Jicha für die beiden Landesrätinen nach.[4]

FunktionenBearbeiten

LandtagspräsidentenBearbeiten

KlubobleuteBearbeiten

BundesräteBearbeiten

Die Grünen verloren ein Bundesratsmandat und damit den Klubstatus und die Klubförderung im Parlament.[12][13] Das Mandat der Grünen ging an die FPÖ, die ÖVP hat wie bisher drei Sitze, die SPÖ einen. Die bisherige Bundesrätin Sonja Ledl-Rossmann (ÖVP) wechselte in den Landtag.[2] Die ÖVP entsandte Peter Raggl, Elisabeth Pfurtscheller und Klara Neurauter in die Länderkammer, die SPÖ Stefan Zaggl und die FPÖ Christoph Steiner.[14] Anneliese Junker, Andreas Köll, Hans-Peter Bock und Nicole Schreyer schieden aus dem Bundesrat aus.

LandtagsabgeordneteBearbeiten

Name Bild Fraktion Anmerkung
Abwerzger Markus FPÖ Klubobmann
Achhorner Evelyn FPÖ
Blanik Elisabeth   SPÖ Klubobfrau bis 30. April 2019[11]
Dornauer Georg   SPÖ Klubobmann ab 1. Mai 2019[11]
Edenhauser Josef   ÖVP Nachrücker für ein Regierungsmitglied[4]
Felipe Ingrid   GRÜNE Mandatsverzicht nach Wechsel in die Landesregierung am 28. März 2018
Fischer Gabriele   GRÜNE Mandatsverzicht nach Wechsel in die Landesregierung am 28. März 2018
Fleischanderl Elisabeth   SPÖ
Gamper Alexander FPÖ
Geisler Josef   ÖVP Mandatsverzicht nach Wechsel in die Landesregierung am 28. März 2018
Gerber Mario ÖVP
Hagele Cornelia ÖVP
Hagsteiner Claudia   SPÖ
Haselwanter-Schneider Andrea FRITZ
Haslwanter Patrick FPÖ
Jicha Stephanie GRÜNE Nachrückerin für ein Regierungsmitglied[4]
Kaltenhauser Kathrin   ÖVP Rückzug Anfang September 2019 bekanntgegeben, Nachrücker Martin Wex[15]
Kaltschmid Georg GRÜNE Klubobmann-Stellvertreter
Kircher Sophia ÖVP Nachrückerin für ein Regierungsmitglied[4]
Kirchmair Heinz   ÖVP
Kuenz Hermann   ÖVP Nachrücker für ein Regierungsmitglied[4]
Ledl-Rossmann Sonja   ÖVP Wechsel vom Bundesrat in den Landtag[2]
Leitgeb Andreas NEOS
Lentsch Benedikt   SPÖ
Mainusch Dominik ÖVP
Mair Gebi   GRÜNE Klubobmann
Margreiter Alois   ÖVP
Mattle Anton   ÖVP
Mayerl Martin   ÖVP
Mingler Michael GRÜNE Nachrücker für ein Regierungsmitglied[4]
Nowara Martina ÖVP Nachrückerin für ein Regierungsmitglied[4]
Oberhofer Dominik NEOS
Platter Günther   ÖVP Mandatsverzicht nach Wechsel in die Landesregierung am 28. März 2018[4]
Palfrader Beate   ÖVP Mandatsverzicht nach Wechsel in die Landesregierung am 28. März 2018
Ranzmaier Christofer FPÖ
Riedl Florian ÖVP
Schwaighofer Barbara   ÖVP
Sint Markus FRITZ
Tratter Johannes   ÖVP Mandatsverzicht nach Wechsel in die Landesregierung am 28. März 2018
Weirather Stefan   ÖVP Nachrücker für ein Regierungsmitglied[4]
Wex Martin   ÖVP Nachrücker für Kathrin Kaltenhauser[15]
Wohlgemuth Philip   SPÖ
Wolf Jakob   ÖVP Klubobmann
Zoller-Frischauf Patrizia   ÖVP Mandatsverzicht nach Wechsel in die Landesregierung am 28. März 2018

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. orf.at: ÖVP legt deutlich zu, SPÖ vor FPÖ. Artikel vom 25. Februar 2018, abgerufen am 26. Februar 2018.
  2. a b c Tiroler Tageszeitung: 16 Neue mischen erstmals mit: So sieht der neue Landtag aus. Artikel vom 26. Februar 2018, abgerufen am 8. März 2020.
  3. Tiroler Tageszeitung: FPÖ vs. NEOS: Kontroverse um mögliche Neuauszählung in Tirol. Artikel vom 14. März 2018, abgerufen am 14. März 2018.
  4. a b c d e f g h i orf.at: Erstmals Frau an Spitze des Landtags. Artikel vom 28. März 2018, abgerufen am 28. März 2018.
  5. a b orf.at: ÖVP-Vorstand sagt Ja zu Koalition mit Grünen. Artikel vom 21. März 2018, abgerufen am 21. März 2018.
  6. Tiroler Tageszeitung: Außer bei Wohnen und Verkehr müssen Kleine draußen bleiben. Artikel vom 26. März 2018, abgerufen am 27. März 2018.
  7. orf.at: Schwarz-grüne Regierung angelobt. Artikel vom 28. März 2018, abgerufen 28. März 2018.
  8. Tiroler Tageszeitung: Schwarz-Grün im Landtag angelobt, Ledl-Rossmann neue Präsidentin. Artikel vom 28. März 2018, abgerufen am 29. März 2018.
  9. a b Die Grünen - 28-jährige Jicha als jüngste Landtagsvizepräsidentin nominiert. Artikel vom 26. März 2018, abgerufen am 27. März 2018.
  10. derStandard.at: Neuauflage für Schwarz-Grün in Tirol ist besiegelt. Artikel vom 20. März 2018, abgerufen am 21. März 2018.
  11. a b c orf.at: Dornauer löst Blanik mit 1. Mai ab. Artikel vom 28. April 2019, abgerufen am 28. April 2019.
  12. Kurier: Tirol-Wahl: Grüne verlieren Bundesratssitz. Artikel vom 25. Februar 2018, abgerufen am 25. Februar 2018.
  13. diepresse.com: Grüne müssen um Parlamentsklub fürchten. Artikel vom 26. Februar 2018, abgerufen am 26. Februar 2018.
  14. Tiroler Tageszeitung: Der Bundesrat als politischer Katzentisch. Artikel vom 27. März 2018, abgerufen am 29. März 2018.
  15. a b Rücktritt: Kaltenhauser sagt Adieu. 3. September 2019, abgerufen am 3. September 2019.