Hauptmenü öffnen

Gabriele Fischer (Politikerin)

österreichische Politikerin (Grüne), Landtagsabgeordnete
Gabriele Fischer (2012)

Gabriele Fischer (* 31. Oktober 1968 in Lienz) ist eine Tiroler Politikerin der Grünen. Sie war von 2013 bis zum 28. März 2018 Abgeordnete zum Tiroler Landtag und ist seit dem 28. März 2018 Mitglied der Landesregierung Platter III.

Seit 1999 engagiert sich Fischer im Bereich Gesundheit und deckte mehrere Skandale an der Klinik Innsbruck auf. Aufgrund dieser Auseinandersetzungen mit den Tiroler Landeskrankenanstalten (damals: TILAK, heute: Tirol Kliniken) erlangte sie überregionale Bekanntheit in Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Beruflicher WerdegangBearbeiten

Gabriele Fischer schloss ihre schulische Ausbildung 1987 mit der Matura am Bundesgymnasium Lienz ab. 1997 beendete sie ihr Studium der Landschaftsplanung und Landschaftsgestaltung an der Universität für Bodenkultur Wien. Ihre Diplomarbeit schrieb Fischer zu dem Thema: „Evaluierung des Instruments ‚Landschaftspflegerischer Begleitplan‘ in Tirol“.

Seit 2009 ist sie als selbständige Landschaftsplanerin in Tirol tätig. Zu ihrer politischen Laufbahn kam Fischer über ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Ehrenamtliche TätigkeitenBearbeiten

Seit 1999 engagiert sich Gabriele Fischer als Sprecherin im Rahmen einer von ihr gegründeten Plattform „Elterninitiativen und Selbsthilfegruppen für besondere und kranke Kinder“ (bekannt als „Elternverein Kinderklinik“), um bessere Konzepte, mehr Transparenz und Offenheit in den Einrichtungen der TILAK (heute: Tirol Kliniken) zu fordern. Zentrales Anliegen Fischers war dabei der sorgsame Umgang mit kranken Kindern. Ausgehend von diesem Anliegen gründete sie diese Plattform. Erstmals im Bundesland Tirol konnten hier Betroffene (Eltern und Patienten) ihre Anregungen, Wünsche und auch Beschwerden artikulieren. Die Plattform half dabei, Rechte einzufordern und partizipierte damit aktiv an der Tiroler Gesundheitspolitik. Politischen Druck auf die Landesregierung und die Innsbrucker Klinik erzeugte Fischer durch medienwirksame Enthüllungen. Eine zentrale Forderung war ein aktives Mitspracherecht in gesundheitspolitischen Angelegenheiten und die Einführung eines Fehlermanagements basierend auf dem „Harvard Konsensus Papier“. Zudem verstand sich diese Plattform als Informationsstelle für alle Patienten, die sich im Gesundheitswesen nicht alleine zurechtgefunden hatten.[1]

Aufdeckung der Skandale rund um die Einrichtungen der TILAK (heute: Tirol Kliniken)Bearbeiten

Überregionale Bekanntheit erlangte Gabriele Fischer bereits vor ihrem Einzug in den Tiroler Landtag, indem sie mehrere Skandale in den Einrichtungen der Tilak publik machte. Vor allem ihre Enthüllungen zum tragischen Fall Nadina (nach Leisten-OP schwer behindert) und den Todesfällen Azra (3 Jahre, starb nach Eingriff mit umstrittener Indikation) und Amel (3 Jahre, starb nach Verstopfung) machten quer durch die österreichische Medienlandschaft Schlagzeilen.

Fischer wurde von politischen Entscheidungsträgern in Tirol, sowie von der Geschäftsführung der Tilak (heute: Tirol Kliniken) für ihre öffentlichkeitswirksamen Enthüllungen kritisiert.

Sowohl die Tiroler Legislative (Tiroler Landtag) als auch die Führung der Klinik Innsbruck waren durch den medialen Druck aber zum Handeln gezwungen. Die Klinik gestand Personalmangel ein, was zu einem einstimmigen Beschluss im Tiroler Landtag für mehr Personal führte. Zudem wurde die Verwendung des Narkotikums Propofol nach heftiger Kritik verboten.[2][3][4][5][6][7][8][9][10][11][12][13][14]

AuszeichnungenBearbeiten

Im Zuge ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten erhielt Gabriele Fischer für den „engagierten und selbstopfernden Einsatz“ den Lilie Woman Award 2012.[15]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gabriele Fischer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mit Kindern muss man besonders gut umgehen. derstandard.at , 29. Juni 2012
  2. Elternverein erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen die Tilak. In: TT Online, 7. Dezember 2011
  3. Klinik und Tilak empört über die Elternplattform. In: TT Online, 15. Juni 2012
  4. Elternverein beschuldigt TILAK. (Memento des Originals vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/avusturya.zaman.com.tr In: Zaman Österreich, 13. Dezember 2011
  5. Das Dilemma rund um die Kinderklinik Innsbruck. (Memento des Originals vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/avusturya.zaman.com.tr In: Zaman Österreich, 17. Januar 2012
  6. TILAK reagiert und verbietet Propofol. In: Österreichischer Rundfunk Tirol Online, 13. November 2011
  7. Klinisch tot: Die endlose Skandalchronik der Medizin-Universität Innsbruck. In: profil (Zeitschrift) Online, 19. November 2011
  8. Ein Politikum: Die endlose Skandalchronik der Medizin-Universität Innsbruck. In: Profil Online, 12. Dezember 2011
  9. Kinderklinik Innsbruck: Plattform beklagt weitere Propofol-Fälle In: Der Standard Online, 10. November 2011
  10. Weitere Fehler an der Uni-Klinik Innsbruck. In: Der Standard Online, 10. November 2011
  11. Weiter Personalmangel an Innsbrucker Kinderklinik. In: Der Standard Online, 11. Januar 2012
  12. Mit Kindern muss man besonders gut umgehen. In: Der Standard Online, 29. Juni 2012
  13. Neuer Vorwurf in Tirol: Kind nach Propofol behindert. In: Die Presse Online, 9. November 2011
  14. Innsbruck: „Dramatische Engpässe“ in Kinderklinik In: Die Presse Online, 11. Januar 2012
  15. Der Lilie Woman Award 2012 geht an Oppitz-Plörer und Fischer (Memento des Originals vom 23. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/avusturya.zaman.com.tr In: Zaman Österreich Online, 13. März 2012.