Hauptmenü öffnen
Kaminplatte mit Wappen von Phi­lipp de la Neu­for­ge, Abt in Ech­ter­nach (1667–1684)

Der Kloster- oder Stiftvorsteher ist der Obere (superior) eines Klosters bzw. Stifts. In einem Säkularstift (Frauenstift, Kollegiatstift) lautet die Bezeichnung zumeist Stiftspropst. Ansonsten unterscheidet sich die Titulierung nach Kirche, Orden, Kongregation, Region, Kloster, Regularstift und Zeit.

Römisch-katholische KircheBearbeiten

In der römisch-katholischen Kirche verwenden die Orden folgende Bezeichnungen:

Orden Klostervorsteher Klostervorsteherin Bemerkung
Antoniter-Orden Prior
Augustiner-Chorherren/Chorfrauen Abt, Prior Äbtissin, Priorin ersterer Titel in romanisch-, letzterer in deutschsprachigen Ländern
Augustiner-Eremiten/-innen Prior, Hausoberer Priorin ersterer Titel bei Konvent, letzterer bei Haus
Benediktiner/-innen Abt, Prior Äbtissin, Meisterin, Priorin Titulierung Prior bei Niederlassung niederen Rangs
Dominikaner/-innen Prior, Superior Priorin ersterer Titel bei Konvent, letzterer bei Haus
Franziskaner Guardian, Präses ersterer Titel bei Konvent, letzterer bei Residenz
Heilig-Geist-Orden Prior
Jesuiten Ortsoberer
Kapuziner/-innen Guardian, Präses ? ersterer Titel bei Konvent, letzterer bei Residenz
Karmeliten/-innen Prior, Vikar, Oberer Priorin im Rang einer höheren Oberin männliche Titulierung je nach Zahl der Religiosen und Bedeutung des Hauses
Kartäuser/-innen Prior Priorin
Klarissen Äbtissin
Paulaner/-innen Korrektor ?
Prämonstratenser/-innen Abt, Propst Äbtissin, Meisterin, Pröpstin letzterer Titel in Zirkarie Sachsen[1]
Ritterorden Komtur, Prior letzterer Titel bei untergeordnetem Priorat
Trappisten/-innen Abt, Prior Äbtissin, Priorin Titulierung Prior/-in bei Niederlassung niederen Rangs
Zisterzienser/-innen Abt, Prior Äbtissin, Priorin Titulierung Prior bei Niederlassung niederen Rangs

Orthodoxe KircheBearbeiten

In den orthodoxen Kirchen und katholischen Ostkirchen heißt der Klostervorsteher Archimandrit oder Hegumen.

Evangelische KircheBearbeiten

Die Klostervorsteher der eher seltenen evangelischen Gemeinschaften haben meist den (Ehren-)Titel der Oberen einstiger katholischer Klöster beibehalten, z. B. Abt zu Loccum, ehemals OCist-Abtei.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans-Joachim Schmidt: Klöster, Stifte und Orden in der Mark Brandenburg. In: Heinz-Dieter Heimann, Klaus Neitmann, Winfried Schich und Weitere (Hrsg.): Brandenburgisches Klosterbuch. Handbuch der Klöster, Stifte und Kommenden bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Band I (= Klaus Neitmann im Auftrag Brandenburgische Historische Kommission und in Verbindung Brandenburgisches Landeshauptarchiv [Hrsg.]: Brandenburgische Historische Studien. Band 14). 2 Bände, Be.Bra Wissenschaft Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-937233-26-0, V. Aufholen eines Rückstandes durch neue Orden: Zisterzienser und Prämonstratenser, S. 24–28, Prämonstratenser: S. 26–28.