Hauptmenü öffnen

Der Klostervorsteher ist der Obere (Superior) eines Klosters.

In verschiedenen Orden hat er unterschiedliche Bezeichnungen.

Römisch-katholische KircheBearbeiten

Bei den Regularkanonikern wie den Augustiner-Chorherren und Prämonstratensern heißt er Propst oder Abt bzw. Pröpstin, Äbtissin oder Meisterin und das Kloster wird Propstei, Stift oder Abtei genannt.

Bei den monastischen Orden der Benediktiner, Zisterzienser und Trappisten heißt der Vorsteher einer Abtei Abt bzw. Äbtissin, bei Niederlassungen niederen Ranges Prior. Der Obere eines Kartäuserklosters heißt Prior.

Bei den Dominikanern, Karmeliten und Augustiner-Eremiten wird der Vorsteher Prior bzw. Priorin genannt.

Bei den Franziskanern und Kapuzinern wird der Obere eines Konvents als Guardian bezeichnet, der Obere einer Residenz ist der Präses. Bei den Klarissen heißt die Obere Äbtissin.

Bei den Paulanern heißt der Vorsteher Korrektor.

Präzeptor hieß der Klostervorsteher bei den Antonitern und im Heilig-Geist-Orden.

Bei den Beginen und Benediktinerinnen hießen die Klostervorsteherinnen früher Meisterin.

Orthodoxe KircheBearbeiten

Bei den Orthodoxen, aber auch den katholischen Ostkirchen ist der Klostervorsteher der Hegumen bzw. Archimandrit.

Evangelische KircheBearbeiten

Die Klostervorsteher der eher seltenen evangelischen Gemeinschaften haben meist den (Ehren-)Titel der Oberen einstiger katholischer Klöster beibehalten: z. B. Abt zu Loccum, ehemals OCist-Abtei.