Hauptmenü öffnen
Ki Bo-bae Bogenschießen
Ki Bo-bae bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Ki Bo-bae bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Nation Korea SudSüdkorea Südkorea
Geburtstag 20. Februar 1988
Größe 167 cm
Gewicht 57 kg
Karriere
Disziplin Bogenschießen
Trainer Park Chae-soon
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Asienspiele Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 5 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
letzte Änderung: 6. Oktober 2016

Ki Bo-bae (kor. 기보배; * 20. Februar 1988 in Anyang) ist eine südkoreanische Bogenschützin.

KarriereBearbeiten

Ki Bo-bae konnte in ihrer Karriere bereits große Erfolge feiern. Bei den Asienspielen 2010 in Guangzhou gewann sie mit der Mannschaft die Goldmedaille. Bei den Weltmeisterschaften 2011 in Turin gewann sie mit dieser außerdem die Bronzemedaille, mit der Mixed-Mannschaft gewann Ki Bo-bae Gold. Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London wurde Ki Bo-bae Doppelolympiasiegerin, als sie sowohl das Einzel als auch die Mannschaftskonkurrenz gewann. 2013 gewann Ki mit sowohl in der Mixed- als auch mit der Damenmannschaft Südkoreas Gold bei der Weltmeisterschaft in Belek.

Aufgrund eines Formtiefs wegen einer Schulterverletzung scheiterte Ki für die Saison 2014 an der Qualifikation für die südkoreanische Nationalmannschaft. Neben ihrem Training war sie in dieser Zeit unter anderem im Rahmen der Asienspiele 2014 als Sportkommentatorin für die südkoreanische Rundfunkanstalt KBS tätig. In drei nationalen Ausscheidungsturnieren qualifizierte sich Ki schließlich für 2015 wieder für die Nationalmannschaft.

Bei der Sommer-Universiade 2015 in Gwangju stellte Ki mit 686 von 720 Punkten auf 72 Pfeile den Weltrekord ein, den elf Jahre lang ihre Landsmännin Park Sung-hyun mit 682 Punkten innehatte.[1] Vier Wochen später, am 2. August 2015, errang sie ihren ersten Einzel-Weltmeistertitel.[2]

Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro gewann Ki Bo-bae mit der Mannschaft erneut die Goldmedaille. Im Einzel gewann sie die Bronzemedaille, nachdem sie im Halbfinale ihrer südkoreanischen Mannschaftskollegin Chang Hye-jin unterlag.

WeblinksBearbeiten

  • Ki Bo-bae in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Ki Bo-bae bei der World Archery Federation

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ki Bo Bae breaks decade-old world record
  2. Ki Bo Bae adds world champion title to collection
  Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Ki ist hier somit der Familienname, Bo-bae ist der Vorname.