Hauptmenü öffnen

Kevin Feiersinger

deutsch-österreichischer Fußballspieler

Kevin Feiersinger (* 2. Februar 1992) ist ein deutsch-österreichischer Fußballspieler.

Kevin Feiersinger
Personalia
Geburtstag 2. Februar 1992
Größe 177 cm
Junioren
Jahre Station
FC Ensdorf
2006–2008 1. FC Saarbrücken
2008–2010 FC Bayern München
2010–2011 FC Augsburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2012 SVN Zweibrücken 28 0(5)
2012–2014 SV Elversberg 14 0(5)
2013–2014 SV Elversberg II 8 0(6)
2014 FV 07 Diefflen 8 0(1)
2015 US Bad Mondorf 3 0(0)
2015–2017 SV Wallerfangen 54 (43)
2017– FV Siersburg 26 (16)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2007 Deutschland U-15 3 0(1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 20. Juni 2018

KarriereBearbeiten

Im VereinBearbeiten

In seiner Jugend spielte Feiersinger unter anderem für den FC Bayern München, mit dem er 2009 im Finale um die B-Junioren-Meisterschaft dem VfB Stuttgart mit 1:3 nach Verlängerung unterlag. Danach wechselte er zum FC Augsburg. Im Sommer 2011 ging er zum Fünftligisten SVN Zweibrücken. Ein Jahr später wechselte er in die Regionalliga Südwest zur SV Elversberg. In der Saison 2012/13 stieg die SVE in die Dritte Liga auf; Feiersinger hatte fünf Saisontore beigesteuert. 2014 verließ er Elversberg, nachdem er in der Drittligasaison 2013/14 nur zu einem Kurzeinsatz gekommen war. Die Hinrunde 2014/15 absolvierte Feiersinger beim saarländischen Oberligisten FV 07 Diefflen, Anfang 2015 schloss er sich bis Saisonende dem luxemburgischen Erstligisten US Bad Mondorf an.

Im Sommer 2015 kehrte er ins Saarland zurück und wurde auf Anhieb mit dem SV Wallerfangen Meister in der Bezirksliga Saarlouis. Ebenso sicherte er sich die Torjägerkanone mit 29 Treffern in 29 Spielen. 2017 wechselte er weiter zum FV Siersburg in die Verbandsliga Süd/West.

NationalmannschaftBearbeiten

Feiersinger bestritt 2007 drei Spiele für die U-15-Auswahl des DFB.

SonstigesBearbeiten

Er ist nicht mit Wolfgang und Laura Feiersinger verwandt.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Im Fußball sind zu viele linke Vögel“