Hauptmenü öffnen
Klassifikation nach ICD-10
C32 Bösartige Neubildung des Larynx
C32.0 Glottis
C32.1 Supraglottis (oberhalb des Stimmapparates)

Nicht zur Kehlkopfregion gehören:

  • Aryepiglottische Falte: hypopharyngeale Seite (Teil des Hypopharynx)
  • Vorderfläche der Epiglottis (Teil des Oropharynx)
C32.2 Subglottis (unterhalb des Stimmapparates)
C32.3 Larynxknorpel
C32.8 Larynx, mehrere Teilbereiche überlappend
C32.9 Larynx, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2019)
Tumor des Kehlkopfes (Kehlkopfspiegelung)

Kehlkopfkrebs (Synonyme Larynxkarzinom, Larynxtumor, Kehlkopftumor) ist eine Krebserkrankung des Kehlkopfs. Er gehört zu den häufigsten bösartigen (malignen) Tumoren im Halsbereich.

Inhaltsverzeichnis

HäufigkeitBearbeiten

Kehlkopfkrebs betrifft vorwiegend Männer zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr. Männer sind 5-mal häufiger betroffen als Frauen. Statistisch betrachtet erkranken in der Bundesrepublik Deutschland jährlich etwa 3600 Männer und 500 Frauen[1]. Der Anteil der Raucherinnen sei mittlerweile stark angestiegen. Es ist damit die dritthäufigste Krebsart im Kopf-Hals-Bereich. Mehr als der Hälfte der Tumoren im Kopf-Hals-Bereich sind zum Zeitpunkt der Erstdiagnose bereits lokal fortgeschritten und benötigen laut der DGHNO-KHC interdisziplinär abgestimmte komplexe Therapieverfahren. Insgesamt gehört der Kehlkopfkrebs, bezogen auf die Mortalität (Sterblichkeit), zu den selteneren Krebserkrankungen: 1,5 % der männlichen Krebstoten und weniger als 1 % der weiblichen Krebstoten hatten Kehlkopfkrebs.[2]

Formen und SymptomeBearbeiten

Bei 90 % der Kehlkopfkarzinomen handelt es sich um sogenannte Plattenepithelkarzinome.[3] Nach der Lokalisation unterscheidet man verschiedene Formen:

Glottiskarzinom (Stimmbandkarzinom)
Tumor im Bereich der Stimmlippen und der Kehlkopfhinterwand. Häufigstes Symptom ist anhaltende Heiserkeit und eventuelle Atemnot (medizinisch Dyspnoe).
Supraglottisches Larynxkarzinom
Tumor im Bereich des Kehldeckels (medizinisch Epiglottis) und der Tasche in der Nähe der Stimmbänder (medizinisch Morgagni-Ventrikel); Symptome sind ebenfalls Heiserkeit, eine raue Stimme und ein Druckgefühl im Hals. Eventuelle Streuung von Krebszellen (medizinisch Metastase) in die umliegenden Lymphknoten. Die medizinische Prognose ist hierbei aufgrund früher Metastasierung und späterer Symptomatik schlechter als beim Glottiskarzinom.
Subglottisches Larynxkarzinom
Tumor unterhalb der Stimmlippen. Sehr seltene Form.
Transglottisches Larynxkarzinom
Tumor, der sich über den gesamten Kehlkopf ausbreitet.

Als Glottis (lateinisch eigentl. glottis vocalis) bezeichnet man den gesamten menschlichen Stimmapparat bestehend aus Stimmbändern und Stimmritze. 2/3 sind Glottiskarzinome, 1/3 sind supraglottische Karzinome, selten sub- und transglottische Karzinome.

Ursachen und RisikofaktorenBearbeiten

Kehlkopfkrebs entwickelt sich meist aufgrund einer Vorschädigung des Kehlkopfes, einer sogenannten Präkanzerose. Als Präkanzerosen gelten Dysplasien, Leukoplakien sowie das Carcinoma in situ.

Als häufigste Ursache wird das Tabakrauchen und der Alkoholmissbrauch (Alkoholabusus) angegeben.

Weitere Ursachen können Viren und Umweltgifte wie Asbest sein.

Es wird vermutet, dass auch Infektionen mit HPV Viren durch Oralverkehr ein Auslöser von Präkanzerosen sein können. Erbliche Veranlagung kann die Erkrankung begünstigen.

BehandlungBearbeiten

Leitlinie zu KehlkopfkrebsBearbeiten

Im Leitlinienprogramm Onkologie ist 2019 eine interdisziplinäre S3-Leitlienie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge bei Kehlkopfkrebs erschienen.[4] Die Stiftung Deutsche Krebshilfe hat die gemeinsame Herausgabe der Leitlinie durch die Deutsche Krebsgesellschaft sowie führende Fachverbände finanziert und sendet sie auf Anforderung den Interessenten kostenlos zu. Die Leitlinie soll nach Angaben der Initiatoren dazu beitragen, den betroffenen Personen vor Behandlungsbeginn „im interdisziplinären Dialog für jeden Patienten das individuell bestmögliche Konzept zu ermitteln“.

DiagnoseBearbeiten

Die Diagnose erfolgt durch Abtasten, eine Kehlkopfspiegelung (Laryngoskopie), eine Gewebeuntersuchung (Biopsie), ansonsten durch Computertomografie, Kernspintomographie und Ultraschalluntersuchungen. Das Ergebnis wird nach TNM-Klassifikation klassifiziert und in der Tumorkonferenz besprochen, um die geeignete Therapie zu finden.

Differentialdiagnosen sind Kehlkopf-TBC[5], Kehlkopf-Syphilis[6], Kehlkopf-Lähmung oder gutartige Tumore[7] des Kehlkopfs.

TherapieBearbeiten

Je nach Lage und Größe des Tumors kommt die Behandlung mittels Operation, Strahlentherapie – die begleitende Maßnahmen wie das Anlegen einer PEG, Tracheostoma und Zahnentfernung erfordert[8], Chemotherapie, die das Anlegen eines Ports erfordert und auch eine Kombitherapie)[9] in Frage.

OperationBearbeiten

Die Wahl der Operationsmethode erfolgt in Abhängigkeit vom Ausmaß des Tumors und den zur Verfügung stehenden Methoden.

Laserchirurgische Operation

Die laserchirurgische Operation erfolgt microinvasiv. Der Tumor wird dabei herausgeschnitten.[10]

Konventionelle chirurgische Operation

Eine Operation des Kehlkopfes, wobei die chirurgische Entfernung von Kehlkopfteilen oder des ganzen Kehlkopfes notwendig sein kann ist eine andere Methode. Die Entfernung des gesamten Kehlkopfes (Laryngektomie) hat jedoch für den Patienten erhebliche Konsequenzen: Neben dem Verlust der Stimme treten durch die Trennung von Luft- und Speiseweg Verkrustungen der Nasenschleimhaut auf, so dass es zu Geruchsstörungen kommt. Es gibt einige Stimmersatzverfahren. So kann durch Training mithilfe eines Logopäden eine Speiseröhrenersatzsprache erlernt werden und es gibt elektronische Sprechhilfen (Stimmprothesen).

Die Neck-Dissection, bei fortgeschrittener Erkrankung eine ausgedehnte Operation inklusive Ausräumen der Lymphknoten und der umgebenden Weichteile ist meist die Methode der Wahl, da häufig Metastasen in den Lymphknoten des Halsbereichs auftreten. Durch eine PET/CT-Untersuchung, die verborgene Krebsherde im Körper aufspüren kann, kann Patienten die Neck-Dissection teilweise erspart werden.[11]

Künstlicher Kehlkopf

Die Implantation eines künstlichen Kehlkopfs ist im experimentellen Stadium[12]. Versuche dazu gab es schon 1869 (Czermak)[13]

StrahlentherapieBearbeiten

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie des Kehlkopfkrebses erfordert als Vorbereitung das Anlegen eines Tracheostomas und einer PEG[14] sowie eine Zahnsanierung.[15] und eines Zahnschutzes.

Für die Bestrahlung wird eine individuelle Maske angefertigt, die der Fixierung des zu bestrahlenden Bereiches während der Bestrahlung dient.[16] Die Bestrahlung erfolgt nach den Ergebnissen einer Planungs-CT.

Bei der Strahlentherapie ist die Gefahr von späteren Sekundärtumoren zu bedenken.[17][A 1][18]

Kombitherapie

Wenn die Strahlentherapie mit einer Chemotherapie kombiniert wird, ist auch ein Port erforderlich.

Die Kombitherapie des Kehlkopfkrebses erfolgt in der Regel schrittweise. Es wird zuerst geprüft, ob der Tumor auf die Chemotherapie anspricht.[19] Danach wird stationär eine Chemotherapie und Strahlentherapie über eine Woche, eine vierwöchige Strahlentherapie und abschließend erneut stationär eine Chemotherapie und Strahlentherapie über eine Woche durchgeführt.

ChemotherapieBearbeiten

Eine Chemotherapie wird bei Fernmetastasen gewählt.

Eine Antikörpertherapie ist eine besondere Chemotherapie in Kombination mit einer Strahlentherapie und bei Rezidiven.[20]

PrognoseBearbeiten

Das Saarländische Krebsregister gibt für Männer eine Fünfjahresüberlebensrate von 65,4 % an (d. h. nach fünf Jahren sind 34,6 % der Patienten verstorben). Bei Frauen beträgt die Fünfjahresüberlebensrate 75,8 %. Die Prognose ist abhängig von der Lokalisation und dem Stadium des Kehlkopfkrebses. Für eine Kombitherapie werden abweichende Zahlen angegeben,[21][22]

NachwirkungenBearbeiten

Bei Patienten wird nach Kehlkopfteilresektion – neben den unmittelbaren Folgen – eine Angst vor einem Rezidiv, eine Progredienzangst gefunden.[23]

NachsorgeBearbeiten

Wie bei allen Tumorerkrankungen ist eine Nachsorge erforderlich.[24] Hierbei wird der Patient in den ersten zwei Jahren im Abstand von einem bis drei Monaten, im dritten und vierten Jahr halbjährlich und danach jährlich untersucht und die begleitenden Maßnahmen beendet, wobei Nebenwirkungen der Bestrahlung, wie Wundheilungsstörungen, zu beachten sind.[25]

Es haben sich Selbsthilfegruppen für Menschen gebildet, deren Kehlkopf ganz oder teilweise entfernt wurde, oder die aufgrund einer Rachen- bzw. Kehlkopfkrebs-Erkrankung behandelt wurden. Diese betreuen auch Angehörige.[26]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Adel K. El-Naggar, John K. C. Chan, Jennifer R. Grandis (Hrsg.): WHO Classification of Head and Neck Tumours (World Health Organization Classification of Tumours). 4. Auflage. WHO, 2017, ISBN 978-92-832-2438-9 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Andere Projekte
  Wiktionary: Kehlkopfkrebs – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  Commons: Kehlkopfkrebs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Videos
Andere Weblinks

AnmerkungenBearbeiten

  1. Auch die CT hat als Folge eine Erhöhung des Tumor-Risikos zur Folge (siehe folgende Referenz).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Blaue_Ratgeber, Deutsche Krebshilfe.
  2. Was ist Kehlkopfkrebs und wodurch entsteht er? TKK, abgerufen am 8. März 2019.
  3. Kehlkopfkrebs, Universitätsklinikum Marburg.
  4. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/101773/Neue-interdisziplinaere-S3-Leitlinie-zu-Kehlkopfkrebs-erschienen, abgerufen am 8. April 2019
  5. Madiha Mahfoudhi, Khaled Khamassi, Sami Turki, Adel Kheder: Difficulté diagnostique d'une tuberculose laryngée isolée chez une femme diabétique. 9. Juni 2015, abgerufen am 19. April 2019 (französisch).doi:10.11604/pamj.2015.21.106.6361
  6. V. E. Negus: Differntial Diagnosis of intrinsic Carcinoma of the Larynx. doi:10.1001/archotol.1939.00650050243002 (englisch, jamanetwork.com).
  7. Kehlkopfkrebs - Ursachen, Symptome und Diagnose zum Kehlkopfkrebs bzw. bosartigen Kehlkopftumorjump to top. WakeUp Media, abgerufen am 19. April 2019.
  8. Malignome im Kopf-Hals-Bereich. Universität Erlangen-Nürnberg, abgerufen am 9. April 2019.
  9. Bestrahlung und Chemotherapie sind bei Kehlkopfkrebs sichere Alternative zur Operation. Bild der Wissenschaft, 13. August 2002, abgerufen am 8. März 2019.
  10. Neue Ansätze der Therapie von Kehlkopfkrebs in Leipzig. Abgerufen am 16. April 2019.
  11. Petra Busch: Erstmal nachschauen: Bei Kopf-Hals-Tumoren lässt sich eine Neck-Dissection oftmals durch eine PET/CT vermeiden. 2. Juni 2016, abgerufen am 30. März 2019.
  12. Erste Implantation eines künstlichen Kehlkopfs. Abgerufen am 16. April 2019.
  13. Prothetische Stimmrehabilitation nach totaler Kehlkopfentfernung – eine historische Abhandlung seit Billroth (1873). Abgerufen am 16. April 2019.
  14. Venkatesh S. Anehosur, 1. Pallavi Karadiguddi, Vajendra K Joshi, Basavraj C. Lakkundi, R. Ghosh, Gopalkrishnan Krishnan: Elective Tracheostomy in Head and Neck Surgery: Our Experience. In: Clinical Diagnostic Research. 11. Mai 2017. doi:10.7860/JCDR/2017/24117.9854.
  15. Konsultationsfassung S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Larynxkarzinoms Langversion 0.1 (Konsultationsfassung). Juni 2018, abgerufen am 13. April 2019.
  16. Radiation Treatment - Head and Throat Cancer. Abgerufen am 13. April 2019 (englisch).
  17. Bradley A. Schiffzugriff=2019-04-16: Kehlkopfkrebs.
  18. Cancer risk in 680 000 people exposed to computed tomography scans in childhood or adolescence: data linkage study of 11 million Australians. Abgerufen am 16. April 2019 (englisch).
  19. Kehlkopftumoren – Alternativen zur Operation. Abgerufen am 16. April 2018.
  20. Kehlkopfkrebs. Abgerufen am 16. April 2019.
  21. Bestrahlung und Chemotherapie sind bei Kehlkopfkrebs sichere Alternative zur Operation. Wissenschaft.de, abgerufen am 29. März 2019.
  22. Susanne Heinzl: Larynxkarzinom: Bei wem kann die Stimme erhalten werden? Neuer Score verbessert personalisierte Therapie. Medscape, 14. Februar 2017, abgerufen am 29. März 2019.
  23. Maurus Johannes Asen: Progredienzangst nach Kehlkopfteilresektion. Universität Leipzig, 15. August 2017, abgerufen am 29. März 2019.
  24. Leitlinie Larynxkarzinom. 2019, abgerufen am 30. März 2019.
  25. Norbert Schwenzer (Hrsg.): Spezielle Chirurgie. Thieme, 2002, ISBN 978-3-13-593503-4, S. 118.
  26. Bundesverband der Kehlkopfoperierten. Abgerufen am 30. März 2019.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!