Hauptmenü öffnen
Klassifikation nach ICD-10
C66 Bösartige Neubildung des Ureters
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Ein Ureterkarzinom oder auch Harnleiterkrebs ist ein seltener, bösartiger Tumor des Harnleiters, der in über 95 % der Fälle als Urothelkarzinom und bei 2–3 %, insbesondere bei Nierensteinpatienten, als Plattenepithelkarzinom auftritt. Der Erkrankungsgipfel liegt bei 50 bis 60 Lebensjahren. Das Verhältnis Männer zu Frauen beträgt 2 bis 3 : 1.

Inhaltsverzeichnis

SymptomeBearbeiten

  • Blutspuren im Urin als Mikrohämaturie, d. h. nur durch Tests erkennbar oder als Makrohämaturie, d. h. Blutausscheidungen sind sichtbar
  • weiterhin kann einseitiger Harnstau eintreten

DiagnoseBearbeiten

Mittels Ureterorenoskopie wird eine endoskopische Inspektion des Harnleiters und ggf. eine Biopsie vorgenommen.

TherapieBearbeiten

  • Bei Karzinomen des oberen Harntraktes ist eine radikale Ureteronephrektomie mit Blasenmanschette geboten.[1][2]
  • Endoskopische, organerhaltende Verfahren (Resektion oder Laserbehandlung) können bei gut differenzierten kleineren Karzinomen angewendet werden.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Janet Lehmann et al.: Transitional Cell Carcinoma of the Ureter: Prognostic Factors Influencing Progression and Survival In: European Urology. 2007; 51, S. 1281–1288, PMID 17125909
  2. Willem Oosterlinck: Ureteral Tumour: A Specific Upper Urinary Tract Transitional Cell Carcinoma In: European Urology. 2007; 51, S. 1164–1165, PMID 17161524.

LiteraturBearbeiten

  • Daniel J. Painter u. a.: The modern management of upper urinary tract urothelial cancer. Tumour diagnosis, grading and staging. In: BJU International. Band 99 (2007), S. 973–977.

WeblinksBearbeiten

  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!