Katie Tannenbaum

amerikanische Skeletonpilotin

Katie Tannenbaum (* 13. Mai 1985 in Kalifornien) ist eine US-amerikanische Skeletonpilotin, die für die Amerikanischen Jungferninseln antritt.

Katie Tannenbaum
Nation Jungferninseln Amerikanische Amerikanische Jungferninseln
Geburtstag 13. Mai 1985
Geburtsort KalifornienVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Größe 164 cm
Gewicht 62 kg
Karriere
Disziplin Skeleton
Trainer Martin Rettl
Nationalkader seit 2011
Status aktiv
Platzierungen im WC/EC/NAC/IC
Skeleton-Ranking 31. (17/18)
Debüt im Weltcup Dezember 2015
Debüt Nordamerikacup März 2011
Debüt im Interconti-Cup Februar 2012
letzte Änderung: 13. Dezember 2015

Werdegang Bearbeiten

Katie Tannenbaum wurde in Kalifornien geboren, wo sie als Tochter zweier Professoren aufwuchs und an der University of California in Santa Barbara zunächst Mathematik und Sportmanagement studierte.[1] Zudem absolvierte sie einen Masterabschluss in Umweltwissenschaften und lehrt Mathematik an der University of the Virgin Islands.[2] Ihr Interesse für den Skeletonsport wurde durch die Olympischen Spiele 2002 geweckt, aufgrund der Entfernung zu einem Eiskanal verfolgte sie das Ziel, Skeletonpilotin zu werden, jedoch zunächst nicht weiter. Nach ihrem Studienabschluss 2007 zog sie auf die Amerikanischen Jungferninseln und arbeitete dort unter anderem für ehemalige Bobsportler. Ein Besuch bei den Skeletonwettbewerben der Olympischen Spiele 2010 in Whistler war ausschlaggebend dafür, dass sie mit dem Skeleton begann.[3]

Ihr internationales Debüt im Skeleton gab Katie Tannenbaum im März 2011 im Skeleton-America’s-Cup mit einem zwölften Rang in Lake Placid, in der Folgesaison wiederholte sie dieses Ergebnis in vier Rennen und nahm erstmals auch am höherklassigen Intercontinentalcup teil. Sie startete bei der Skeleton-Weltmeisterschaft 2012, stürzte dort jedoch. Auch in den folgenden drei Wintern nahm sie an Wettkämpfen in diesen beiden Rennserien teil. Sie erreichte dabei im mittlerweile umbenannten Nordamerikacup mehrere Top-10-Plätze Ende 2013 und Ende 2014; im Intercontinentalcup waren ihre besten Resultate zwei zwölfte Plätze im Januar 2015 in Calgary. Bei der Weltmeisterschaft 2015 in Winterberg belegte sie unter 29 Teilnehmerinnen den 25. Platz.

In den Winter 2015/16 startete Katie Tannenbaum mit Platzierungen zwischen Rang 9 und 11 im Nordamerikacup und Intercontinentalcup, ehe sie im Dezember in Königssee ihr Debüt im Weltcup gab, wo sie Letzte der 22 Athletinnen wurde.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Marketainer: About. 2009, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 4. März 2016; abgerufen am 13. Dezember 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fiesta.bren.ucsb.edu
  2. LinkedIn-Profil von Katie Tannenbaum. Abgerufen am 13. Dezember 2015.
  3. Interview: Katie Tannenbaum. (PDF) In: Olympic Review Nr. 86. 2013, S. 73, abgerufen am 13. Dezember 2015 (englisch).