Skeleton-Nordamerikacup

Der Nordamerikacup (bis einschließlich der Saison 2011/12 America’s Cup) in der Bob-Sportart Skeleton ist ein internationaler Wettbewerb der IBSF und wurde 2000 analog zum Skeleton-Europacup als dem Weltcup nachgestellte Rennserie eingeführt. Sie wird in Nordamerika ausgetragen und vor allem von US-amerikanischen und kanadischen Sportlern genutzt, doch auch Starter aus Asien oder Europa treten hier an. Dominiert wurde die Rennserie vor allem in der Anfangsphase von US-amerikanischen Sportlern, in der jüngeren Vergangenheit besonders bei den Frauen von kanadischen Teilnehmern.

PunktesystemBearbeiten

Die Punkte werden wie folgt vergeben (Stand Saison 2015/16)[1]:

Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Punkte 75 65 55 50 45 40 38 36 34 32 30 28 26 24 22 20 18 16 14 12 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

Bei weniger als acht Teilnehmern werden folgende Punkte vergeben:

Platz 1 2 3 4 5 6 7
Punkte 50 38 28 20 13 8 5

QuotenBearbeiten

Aufgrund der Leistungen der jeweiligen Vorsaison und der daraus resultierenden Platzierungen im IBSF Skeleton-Ranking werden vor der Saison die Starterquoten nach einem festen Schema zugewiesen. Athleten aus den Top 15 dürfen dabei nur am Europacup teilnehmen, wenn ihr jeweiliger Verband sein Weltcup-Kontingent voll ausschöpft. Die Plätze für den Europacup werden wie folgt vergeben (Stand Saison 2015/16)[2]:

Männer:

  • 6 Nationen mit 4 Startplätzen
  • alle anderen Nationen aus Amerika, Asien und Ozeanien: 3 Startplätze
  • Nationen aus Europa und Afrika: 2 Startplätze

Frauen:

  • 4 Nationen mit 4 Startplätzen
  • alle anderen Nationen aus Amerika, Asien und Ozeanien: 3 Startplätze
  • Nationen aus Europa und Afrika: 2 Startplätze

Männer-EinzelwertungBearbeiten

Saison Erster Zweiter Dritter
2000/01 Vereinigte Staaten  Trevor Christie Vereinigte Staaten  Zach Lund Kanada  Nathan Cicoria
2001/02 Vereinigte Staaten  Zach Lund Vereinigte Staaten  Kevin Ellis Vereinigte Staaten  Jim Torrico
2002/03 Vereinigte Staaten  Brian McDonald Kanada  Nathan Cicoria Vereinigte Staaten  Mike Cline
2003/04 Vereinigte Staaten  Zach Lund Vereinigte Staaten  Caleb Smith Vereinigte Staaten  Robert Murray
2004/05 Vereinigte Staaten  Brady Canfield Vereinigte Staaten  Chris Hedquist Vereinigte Staaten  Jim Shea
2005/06 Japan  Yūki Nozawa Kanada  Keith Loach Vereinigte Staaten  Chris Hedquist
2006/07 Vereinigtes Konigreich  Andy Wood Vereinigte Staaten  Matthew Antoine Vereinigtes Konigreich  Chris Type
2007/08 Japan  Yūki Sasahara Vereinigte Staaten  Chris Burgess Japan  Yuzuru Hanyūda
2008/09 Frankreich  Grégory Saint-Géniès Vereinigte Staaten  Luke Schulz Japan  Yuzuru Hanyūda
2009/10 Vereinigte Staaten  Kyle Tress Vereinigte Staaten  Chris Burgess Australien  Anthony Deane
2010/11 Japan  Yuzuru Hanyūda Kanada  Greg Maidment Vereinigte Staaten  Tom Santagato
2011/12 Kanada  Ian Mills Neuseeland  Ben Sandford Kanada  Paul Fraser
2012/13 Kanada  Barrett Martineau Irland  Sean Greenwood Kanada  Patrick Rooney
2013/14 Japan  Shinsuke Tayama Russland  Alexander Tretjakow Vereinigte Staaten  Austin McCrary
2014/15 Vereinigte Staaten  Trent Kraychir Vereinigte Staaten  Michael Rogals Vereinigte Staaten  Austin McCrary
2015/16 Spanien  Ander Mirambell Vereinigte Staaten  Alex Ivanov Australien  John Farrow
2016/17 Australien  John Farrow Korea Sud  Kim Jun-hyeon Vereinigte Staaten  John Daly
2017/18 Vereinigte Staaten  Austin Florian Vereinigte Staaten  Andrew Blaser Japan  Katsuyuki Miyajima

Frauen-EinzelwertungBearbeiten

Saison Erste Zweite Dritte
2000/01 Vereinigte Staaten  Tristan Gale Kanada  Lindsay Alcock Vereinigte Staaten  Colleen Rush
2001/02 Vereinigte Staaten  Janet Ivers Vereinigte Staaten  Kathrine Koczynski Vereinigte Staaten  Noelle Pikus
2002/03 Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace Vereinigte Staaten  Babs Isak Kanada  Sarah Lacey
2003/04 Vereinigte Staaten  Katie Uhlaender Vereinigte Staaten  Natasha Ellison Vereinigte Staaten  Jody Barton
2004/05 Vereinigte Staaten  Courtney Yamada Vereinigte Staaten  Jody Barton Vereinigte Staaten  Jessica Palmer
2005/06 Kanada  Natasha Ellison Vereinigte Staaten  Felicia Canfield Kanada  Sarah Reid
2006/07 Vereinigte Staaten  Anne O’Shea Vereinigte Staaten  Jessica Palmer Vereinigtes Konigreich  Maggie Davies
2007/08 Neuseeland  Louise Corcoran Kanada  Darla Deschamps Vereinigte Staaten  Cassie Revelli
2008/09 Vereinigte Staaten  Anne O’Shea Neuseeland  Tionette Stoddard Vereinigte Staaten  Rebecca Sorensen
2009/10 Kanada  Jaclyn LaBerge Kanada  Lanette Prediger Kanada  Robynne Thompson
2010/11 Kanada  Lanette Prediger Kanada  Jaclyn LaBerge Deutschland  Sophia Griebel
2011/12 Kanada  Cassie Hawrysh Kanada  Randee Brookes Kanada  Madison Charney
2012/13 Kanada  Jane Channell Kanada  Madison Charney Kanada  Elisabeth Vathje
2013/14 Kanada  Elisabeth Vathje Kanada  Madison Charney Russland  Marija Orlowa
2014/15 Kanada  Mirela Rahneva Vereinigte Staaten  Lauren Salter Kanada  Grace Dafoe
2015/16 Kanada  Veronica Day Kanada  Jaclyn LaBerge Korea Sud  Mun Ra-young
2016/17 Korea Sud  Mun Ra-young Kanada  Madison Charney Vereinigte Staaten  Gracie Clapp
2017/18 Vereinigte Staaten  Kelly Curtis Kanada  Grace Dafoe Vereinigte Staaten  Kristen Hurley

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. International Skeleton Rules 2015. (PDF) S. 31, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  2. International Skeleton Rules 2015. (PDF) S. 12, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).