John R. Hicks

britischer Ökonom

Sir John Richard Hicks (* 8. April 1904 in Leamington Spa, England; † 20. Mai 1989 in Blockley, England) war ein britischer Ökonom. Er gilt als einer der wichtigsten und einflussreichsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts[1] und ist, gemeinsam mit Kenneth Arrow, Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften des Jahres 1972.

John Richard Hicks (1972)

LebenBearbeiten

Hicks studierte Ökonomie am Balliol College der University of Oxford. Danach wurde er Dozent an der London School of Economics and Political Science, wo er Friedrich Hayek traf. Von 1935 bis 1938 war er an der Universität Cambridge, wo er sein Hauptwerk "Value and Capital" ( Wert und Kapital) schrieb.

Von 1938 bis 1946 war er Professor an der Universität Manchester. 1946 kehrte er nach Oxford zurück, wo er Drummond Professor of Political Economics wurde.

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

Er wurde 1964 geadelt und erhielt 1972 gemeinsam mit Kenneth Arrow den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften.

MitgliedschaftenBearbeiten

LehreBearbeiten

Wissenschaftlich stach er unter anderen hervor durch das 1939 veröffentlichte sog. Kaldor-Hicks-Kriterium, mit dem die Effizienz von Kompensationszahlungen bei Wohlfahrtsvergleichen beschrieben wird. Sein einflussreichster Beitrag zur Volkswirtschaftslehre war das zusammen mit Hansen entwickelte IS/LM-Modell, mit dem er wesentlich dazu beitrug, die Theorien von John Maynard Keynes (siehe Keynesianismus) zu popularisieren, wobei er später seine Unzufriedenheit mit dem IS-LM-Modell[2] ausdrückte und es als „a classroom gadget“[3] bezeichnete. Keynes selbst nahm die Formalisierung verhalten positiv auf. Im Gegensatz dazu lehnten es zahlreiche Anhänger und Schüler Keynes ab. Joan Robinson äußerte ihre Kritik und sprach von Bastard Keynesianism. Ihrer Meinung verlieren die originellen Gedanken im simplen konventionellen Gleichgewicht ihren revolutionären Charakter. Zudem wurden die Instabilität des Systems und die Rolle der Unsicherheit als auch der Erwartungen ausgeblendet.[4]

Des Weiteren trug er maßgeblich zur Wohlfahrtsökonomik bei – er entwickelte die nach ihm benannten Wohlfahrtsmaße: equivalent/compensating variation/surplus. Sein Konzept des Einkommens, das auf Vorarbeiten von Erik Robert Lindahl und Irving Fisher basiert, gilt bis heute als theoretische Basis Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung.[5]

Siehe auchBearbeiten

PublikationenBearbeiten

  • The Theory of Wages. Macmillan, London 1932. (2. Auflage. 1963)
  • mit R. G. D. Allen: A Reconsideration of the Theory of Value. In: Economica. 1934.
  • Mr Keynes and the Classics: A Suggested Interpretation. In: Econometrica. Mai 1937.
  • The Foundations of Welfare Economics. In: Economic Journal. 1939.
  • Value and Capital. Clarendon Press, Oxford.
  • The Valuation of Social Income. In: Economica. Band 7, 1939, S. 105–124. (2. Auflage. 1946)
  • The Rehabilitation of Consumers' Surplus. In: Review of Economic Studies. 1941.
  • The Social Framework: An Introduction to Economics. 1942.
  • A Contribution to the Theory of the Trade Cycle. Clarendon Press, Oxford 1950.
  • A Revision of Demand Theory. Clarendon, Oxford 1956.
  • The Measurement of Real Income. In: Oxford Economic Papers. 1958.
  • Essays in World Economics. Clarendon Press, Oxford 1959.
  • Measurement of Capital in Relation to the Measurement of Other Economic Aggregates. In: F. A. Lutz, D. C. Hague (Hrsg.): Theory of Capital. 1961.
  • Capital and Growth. Clarendon Press, Oxford 1965.
  • A Theory of Economic History. Clarendon Press, Oxford 1969.
  • Review of Friedman: Economic Journal. 1970.
  • The Mainspring of Economic Growth. In: Assar Lindbeck (Hrsg.): Nobel Lectures, Economics 1969–1980. World Scientific Publishing Co., Singapore 1973, 1992.
  • Autobiography for Nobel Prize. 1973.
  • Capital Controversies: Ancient and Modern. In: American Economic Review. 1974.
  • What Is Wrong with Monetarism. In: Lloyds Bank Review. 1975.
  • Economic Perspectives. Clarendon Press, Oxford 1976.
  • The Formation of an Economist. In: Banca Nazionale del Lavoro Quarterly Review. no. 130, September 1979, S. 195–204.
  • IS-LM: An Explanation. Journal of Post Keynesian Economics. 1980.
  • Wealth and Welfare. (= Collected Essays in Economic Theory. Vol I), Basil Blackwell, Oxford 1981.
  • Money, Interest and Wages. (= Collected Essays in Economic Theory. Vol. II). Basil Blackwell, Oxford 1982.
  • Classics and Moderns: Vol. III of Collected Essays in Economic Theory. Basil Blackwell, Oxford 1983.
  • A Market Theory of Money. Oxford University Press.

LiteraturBearbeiten

  • John Creedy: John Richard Hicks, 1904–1989. In: Biographical Memoirs of Fellows of the British Academy. Band 12, 2013, S. 215–231 (online [PDF; abgerufen am 2. August 2017]).
  • Christopher Bliss: Hicks, John Richard (1904–1989). In: The New Palgrave: A Dictionary of Economics. Abstract.
  • Amartya Sen, Stefano Zamagni, Roberto Scazzieri: Markets, money and capital: Hicksian economics for the twenty-first century. Cambridge University Press, Cambridge/ New York 2008, ISBN 978-0-521-87321-5.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Artur Woll: Definition: Hicks. Abgerufen am 21. Januar 2020.
  2. John Hicks: “IS-LM”: An Explanation. In: Journal of Post Keynesian Economics. Band 3, Nr. 2 (1980–1981), S. 139.
  3. John Hicks: “IS-LM”: An Explanation. In: Journal of Post Keynesian Economics. Band 3, Nr. 2 (1980–1981), S. 152.
  4. Heinz D. Kurz: Geschichte des ökonomischen Denkens. C. H. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-65553-1, S. 96–98.
  5. Geoffrey M. Heal, Bengt Kriström: National Income and the Environment. In: Karl-Göran Mäler, Jeffrey R. Vincent (Hrsg.): Handbook of Environmental Economics: Economywide and International Environmental Issues. North Holland, Amsterdam 2005, ISBN 0-444-51146-6, S. 1147–1217.