Hauptmenü öffnen

Joachim Pukaß

deutscher Synchronsprecher und Schauspieler

Joachim Pukaß (* 23. Januar 1936 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher und Synchronregisseur.

LebenBearbeiten

Pukaß ist seit 1961 als Synchronsprecher tätig und in zahlreichen Filmen und Fernsehserien zu hören. Er lieh seine Stimme unter anderem Terence Hill in Unter Geiern, David McCallum in mehreren auf der Fernsehserie Solo für O.N.C.E.L. basierenden Filmen, Dan Aykroyd in Indiana Jones und der Tempel des Todes, James Woods in Gegen jede Chance und William Forsythe in The Rock. In der Seifenoper Schatten der Leidenschaft synchronisierte er Eric Braeden.

Joachim Pukaß ist außerdem als Hörspielsprecher aktiv, so war er mehrmals in den Reihen Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg zu hören. Bis Anfang der 1990er Jahre arbeitete Pukaß auch als Sprecher für den damaligen Sender Freies Berlin, so war er häufig als Nachrichtensprecher in der Berliner Abendschau und von 1962 bis 1996 in mehr als 4000 Folgen als Sprecher der Presseschau im gemeinsamen Vormittagsprogramm von ARD und ZDF zu sehen.[1] Von 1988 bis 1992 war Pukaß als Synchronregisseur für 200 Folgen der Fernsehserie FBI verantwortlich und lieh daneben zahlreichen Episodenrollen seine Stimme.[2]

Seine im Juli 2013 verstorbene Ehefrau Gisela Fritsch war wie die gemeinsame Tochter Melanie Pukaß in der Synchronbranche tätig.

HörspieleBearbeiten

  • 1966/2013: Sándor Ferenczy: Die Gentlemen bitten zur Kasse – Regie: Sándor Ferenczy (Kriminalhörspiel – Audio Factory)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. suedkurier.de
  2. FBI. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 31. Oktober 2019.