Jean Wiener

französischer Filmkomponist

Jean Wiener (* 19. März 1896 in Paris, Frankreich; † 8. Juni 1982 ebenda) war ein französischer Filmkomponist und Pianist.

LebenBearbeiten

Jean Wiener durchlief eine Ausbildung im Konservatorium in Paris und arbeitete danach als Pianist in Stummfilmkinos. Ab Ende der 1920er-Jahre bis 1937 bildete er mit Clement Doucet ein erfolgreiches Piano-Duo, das eine Reihe von Jazz-orientierten Nummern im Novelty-Stil aufnahm, meist populäre Jazzstandards wie „Bye Bye Blackbird“, „I Can’t Give You Anything but Love“, „I Got Rhythm“, „Sweet and Lowdown“ oder „Tea for Two“ für Label wie Columbia, Odeon und Pathé.[1]

Auf Kompositionen für das Theater folgten bald Musiken für Kinofilme. Wiener arbeitete für die bedeutendsten französischen Regisseure der Vorkriegszeit wie Julien Duvivier, Jean Renoir und Marcel L’Herbier. Im französischen Unterhaltungsfilm nach dem Zweiten Weltkrieg war Wiener einer der am meisten beschäftigten Komponisten, der mit großer Routine alle Genres bediente.

Seine 1946 geborene Tochter Elisabeth Wiener ist als Schauspielerin tätig.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1925: Paris qui dort
  • 1936: Das Verbrechen des Herrn Lange (Le Crime de Monsieur Lange)
  • 1933: Dr. Knock (Knock, ou le triomphe de la médecine)
  • 1935: Kompanie der Verlorenen (La Bandera)
  • 1936: Der Mann des Tages (L’Homme du jour)
  • 1936: Nachtasyl (Les Bas-fonds)
  • 1945: Abenteuer am Königshof (Le Capitan)
  • 1946: Für eine Liebesnacht (Pour une nuit d‘amour)
  • 1946: Hier irrte die Justiz (Contre-enquête)
  • 1946: Zur roten Laterne (Macadam)
  • 1947: Die Brüder Bouquinquant (Les Frères Bouquinquant)
  • 1947: Panik (Panique)
  • 1949: Keine Ferien für den lieben Gott (Plus des vacances pour le Bon Dieu)
  • 1949: Vor Tagesanbruch (Le Point du jour)
  • 1951: Unter dem Himmel von Paris (Sous le ciel de Paris coule la Seine)
  • 1950: Ein Lächeln im Sturm (Un sourire dans la tempête)
  • 1952: Unter Gangstern (Je suis un mouchard)
  • 1953: Der Graf von Monte Christo (Le Comte de Monte Christo: La vengeance)
  • 1954: Wenn es Nacht wird in Paris (Touchez-pas au grisbi)
  • 1954: Whisky, Dynamit und Teufelsweiber (La Soupe à la grimace)
  • 1955: Verabredung am Hafen (Le Rendez-vous des quais)
  • 1955: Reif auf jungen Blüten (Futures vedettes)
  • 1957: Der siebente Himmel (Le Septième ciel)
  • 1957: Die Liebe gehört mir (La Garçonne)
  • 1957: Fisch oder Fleisch (Ni vu, ni connu)
  • 1957: Immer wenn das Licht ausgeht (Pot-Bouille)
  • 1957: Sei schön und halt den Mund (Sois belle et tais-toi)
  • 1958: Ein Weib wie der Satan (La Femme et le Pantin)
  • 1959: Ein Engel auf Erden (Mademoiselle Ange) franz. Fassung
  • 1960: Affäre Nabob (Au voleur!)
  • 1961: Teufel um Mitternacht (Les Démons de minuit)
  • 1965: Der Tiger parfümiert sich mit Dynamit (Le Tigre se parfume à la dynamite)
  • 1965: Zum Beispiel Balthasar (Au hasard Balthasar)
  • 1966: Oktober-Revolution (Révolution d‘octobre)
  • 1967: Der Golem (Le Golem)
  • 1967: Benjamin – Aus dem Tagebuch einer männlichen Jungfrau (Benjamin ou Les Mémoires d’un puceau)
  • 1969: Die Sanfte (Une femme douce)
  • 1970: Die Sünde des Abbé Mouret (La Faute de l’Abbé Mouret)
  • 1976: Unsterbliches Duell (Duelle)

LiteraturBearbeiten

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 8: T – Z. David Tomlinson – Theo Zwierski. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 376.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tom Lord: The Jazz Discography (online, abgerufen 2. November 2014)