Isabel Salgado

brasilianische Beachvolleyballspielerin
Isabel Salgado
Isabel Salgado 2021 (cropped).png
Isabel Salgado 2021
Porträt
Geburtstag 2. August 1960
Geburtsort Rio de Janeiro, Brasilien
Größe 1,80 m
Sterbedatum 16. November 2022
Sterbeort São Paulo, Brasilien
Hallen-Volleyball
Position Außenangriff
Vereine
Flamengo Rio de Janeiro
Nationalmannschaft
1976–1978
1979–1985
Juniorinnen-Nationalmannschaft
A-Nationalmannschaft
Erfolge
1976 – südamerikanische U21-Meisterin
1978 – brasilianische Meisterin
1979 – Bronze Panamerikanische Spiele
1980 – brasilianische Meisterin
1980 – Olympia-Siebte
1983 – Vierte Panamerikanische Spiele
1984 – Olympia-Siebte
Beachvolleyball
Partnerin 1992 Jackie Silva
1993–1995 Roseli Timm
1995 Shelda Bede
1996 Gerusa Da Costa
1997 Tatiana Minello
Erfolge
1993 – Zweite FIVB Turnier Santos
1994 – Siegerin FIVB Turnier Miami
1994 – Zweite FIVB Turnier La Serena
1994 – Zweite FIVB Osaka
1994 – Dritte FIVB Carolina Beach
1994 – Dritte FIVB Santos
Stand: 17. November 2022

Maria Isabel Barroso Salgado (* 2. August 1960 in Rio de Janeiro; † 16. November 2022 in São Paulo[1]) war eine brasilianische Volleyball- und Beachvolleyballspielerin sowie -trainerin.

KarriereBearbeiten

Salgado begann ihre Karriere im Hallenvolleyball. Mit Flamengo Rio de Janeiro wurde sie zweimal brasilianische Meisterin. Später war sie auch bei italienischen und japanischen Vereinen aktiv. Mit der brasilianischen Nationalmannschaft, der sie seit 1976 angehörte, nahm sie an den Olympischen Sommerspielen 1980 in Moskau und 1984 in Los Angeles sowie an den Volleyball-Weltmeisterschaften der Frauen 1982 in Peru und 1986 in der Tschechoslowakei teil. Ihren letzten Einsatz für die Volleyball-Nationalmannschaft hatte sie 1989 bei der Volleyball-Südamerikameisterschaft der Frauen in Curitiba.

In den 1990er Jahren wandte sich Salgado dem Beachvolleyball zu. Sie ist eine der Spielerinnen, die am ersten Turnier der FIVB World Tour der Frauen in Almería im August 1992 teilnahmen. Mit der späteren Weltmeisterin und Olympiasiegerin Jackie Silva belegte sie den vierten Platz im einzigen gemeinsamen Turnier. In den nächsten Jahren erreichte Isabel mit ihrer neuen Partnerin Roseli Timm ihre größten Erfolge. Die beiden Brasilianerinnen gewannen von 1993 bis 1994 eine Goldmedaille bei der Veranstaltung in Miami, außerdem drei Silber- und zwei Bronzemedaillen. Anschließend spielte Salgado mit verschiedenen Partnerinnen noch weitere drei Jahre auf der Tour, ehe sie 1997 ihre Karriere beendete.

PrivatesBearbeiten

Isabel Salgado war Mutter von sechs Kindern, von denen drei Beachvolleyballspieler sind. Maria-Clara und Carolina starteten 2005 das erste Mal gemeinsam bei der World Tour und gewannen 2008 ihre erste Goldmedaille in Mysłowice. Sohn Pedro gewann mehr als zehn Turniere und wurde 2008 mit seinem Partner FIVB Tour Champion und zum Team of the Year gewählt.

Isabel Salgado starb im November 2022 im Alter von 62 Jahren an akutem Lungenversagen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Isabel Salgado – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. -: Isabel Salgado, um dos ícones do vôlei brasileiro, morre aos 62 anos. In: ge.globo.com. 16. November 2022, abgerufen am 16. November 2022 (portugiesisch).