Hauptmenü öffnen

Ian Millar, CM (* 6. Januar 1947 in Halifax, Nova Scotia) ist ein ehemaliger kanadischer Springreiter, Weltmeister und Olympiasilbermedaillengewinner.

Ian Millar
Ian Millar head.jpg
Ian Millar (2007)
Geburtsdatum 6. Januar 1947
Geburtsort Halifax, Nova Scotia
Land KanadaKanada Kanada
Disziplin Springreiten
Nationenpreisdebüt 1971[1]
Olympische Spiele
0Silber0 2008 Mannschaft
(mit In Style)
Olympia-Ersatzwettbewerbe
0Gold0 1980 Mannschaft
(mit Brother Sam)
Panamerikanische Spiele
0Bronze0 1979 Einzel
(mit Brother Sam)
0Silber0 1979 Mannschaft
(mit Brother Sam)
0Silber0 1983 Mannschaft
(mit Foresight)
0Gold0 1987 Einzel
(mit Big Ben)
0Gold0 1987 Mannschaft
(mit Big Ben)
0Silber0 1991 Mannschaft
(mit Future Vision)
0Gold0 1999 Einzel
(mit Ivar)
0Bronze0 1999 Mannschaft
(mit Ivar)
0Silber0 2007 Mannschaft
(mit In Style)
Letztes Update 7. Januar 2018

Aufgrund seiner langen Sportlerkarriere und seiner Leistungen bekam er den Spitznamen „Captain Canada“. Er hält seit den Olympischen Spielen 2012 den Rekord für die meisten Teilnahmen bei Olympischen Spielen mit zehn Teilnahmen.

KarriereBearbeiten

 
Ian Millar und Dixson, Sieger im Großen Preis des CSIO Spruce Meadows Masters 2014

Millar wuchs in Ottawa als Sohn eines Militärangehörigen auf. Früh interessierte er sich für Pferde. Als er zehn Jahre alt war, wurde sein Vater nach Alberta verlegt. Die Familie verbrachte einen Sommer am Gull Lake in der Nähe von Lacombe. Dort lieh Ian Millar sich ein Pferd bei einem Rancher, der hier Pferde zum Reiten vermietete. Über den Sommer hinweg half er dem Rancher bei seinem Geschäft und konnte im Gegenzug so viel reiten wie er wollte. Im Herbst desselben Jahres begann er in Edmonton Reitunterricht zu nehmen.[1][2][3]

Seinen ersten Start in einem Nationenpreis im Springreiten hatte Millar im Jahr 1971. Von 1972 an war er bis auf zwei Ausnahmen (Weltreiterspiele 2002, Olympische Spiele 2016) Mitglied in jeder kanadischen Springreitermannschaft bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und Panamerikanischen Spielen. Zwischen 1983 und 2014 war Ian Millar elf Mal kanadischer Meister im Springreiten, von 1986 bis 1991 gewann er den Titel durchgängig.[4]

Seine größten Erfolge feierte Millar mit dem Wallach Big Ben: Siege in weltweit mehr als 40 Große Preisen, darunter zwei Mal der Gewinn des Großen Preises des Spruce Meadows Masters und sechs Derbysiege in Spruce Meadows.[5] In jene Zeit fallen die Siege der Weltcupfinals 1988 und 1989, drei Teilnahmen an drei Olympischen Spielen sowie der Gewinn der Einzel-Goldmedaille bei den Panamerikanischen Spielen 1987.

Nachdem Ian Millar bereits 1980 bei den von den boykottierenden Staaten ausgerichteten Olympia-Ersatzwettbewerben Mannschaftsgold gewonnen hatte, dauerte es bis 2008, bis er erstmal eine richtige olympische Medaille überreicht bekam: Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 gewann er im Team mit Jill Henselwood, Eric Lamaze und Mac Cone die Silbermedaille. Gleiches gelang bei den Panamerikanischen Spielen 2015 in Toronto, wo Ian Millar Dixson ritt.[6]

Zum dritten Mal gewann Millar den inzwischen mit 1,5 Millionen kanadischen Dollar dotierten Großen Preis des Spruce Meadows Masters 2014, er ritt hier Dixson.[7] Im Vorfeld der Olympischen Spiele 2016 musste Dixson operiert werden. Er stand mit seinem Zweitpferd Teddy du Bosquetiau zwar auf der Longlist der Kanadier, wurde jedoch anders als seine Tochter Amy nicht nominiert.[8]

Im Jahr 1986 wurde er Member of the Order of Canada und 1996 wurde er in die Hall of Fame des kanadischen Sports aufgenommen.[9]

Am 1. Mai 2019 beendete Millar seine aktive Karriere.[10]

PrivatesBearbeiten

Im März 2008 starb seine Frau Lynn an Krebs. Millars Kinder Jonathon und Amy sind als Springreiter ebenfalls international für Kanada am Start.[11] Gemeinsam betreiben sie eine Farm in Perth in der kanadischen Provinz Ontario.

Wichtige PferdeBearbeiten

  • Big Ben (1976–1999), Belgischer Fuchs-Wallach, Vater: Etretat, Muttervater: Flevo
  • Ivar (* 1990), brauner KWPN-Wallach, Vater: Maykel, Muttervater: Pastrocio; 2001 aus dem Sport verabschiedet[12]
  • Dorincord (* 1991), brauner Hannoveraner-Wallach, Vater: Drosselklang II, Muttervater: Daimyo[13]
  • Promise me (* 1994), KWPN-Fuchswallach, Vater: Lauriston, Muttervater: Ahorn; später von Maja Friberg geritten[14]
  • In Style (1995–2015), brauner Holsteiner Wallach, Vater: Acord II, Muttervater: Lord[15][16]
  • Star Power (* 2001), brauner KWPN-Wallach, Vater: Quick Star, Muttervater: Calvados; zuletzt 2016 im Sport eingesetzt[17]
  • Dixson (* 2003), brauner Belgischer Wallach, Vater: Vigo d'Arsouilles, Muttervater: Olisco[18]

ErfolgeBearbeiten

  • Weltmeisterschaften / Weltreiterspiele:
    • 1978, Aachen: mit Brother Sam 9. Platz im Einzel und 4. Platz mit der Mannschaft
    • 1982, Dublin: mit Wunderbar 49. Platz im Einzel und 5. Platz mit der Mannschaft
    • 1986, Aachen: mit Big Ben 10. Platz im Einzel und 4. Platz mit der Mannschaft
    • 1994, Den Haag: mit Future Vision 27. Platz im Einzel und 7. Platz mit der Mannschaft
    • 1998, Rom: mit Mont Cenis 38. Platz im Einzel und 10. Platz mit der Mannschaft
    • 2006, Aachen: mit In Style 90. Platz im Einzel und 13. Platz mit der Mannschaft
    • 2014, Caen: mit Dixson 36. Platz im Einzel und 8. Platz mit der Mannschaft
  • Weltcupfinale:
    • 1980, Baltimore: 14. Platz mit Year of the Cat
    • 1984, Göteborg: 18. Platz mit Wotan
    • 1985, West-Berlin: 8. Platz mit Big Ben
    • 1986, Göteborg: 2. Platz mit Big Ben
    • 1987, Paris: 5. Platz mit Big Ben
    • 1988, Göteborg: 1. Platz mit Big Ben
    • 1989, Tampa: 1. Platz mit Big Ben
    • 1990, Dortmund: 12. Platz mit Czar
    • 1991, Göteborg: 15. Platz mit Czar
    • 1992, Del Mar: 40. Platz mit Big Ben
    • 1993, Göteborg: 37. Platz mit Future Vision
    • 1997, Göteborg: 28. Platz
    • 2000, Las Vegas: 30. Platz mit Ivar
    • 2007, Las Vegas: 15. Platz mit In Style[23]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ian Millar – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b In Conversation with Ian Millar, Jeremy Freeborn / The Canadian Encyclopedia, 9. September 2014
  2. The Millars pack a punch, Kristina Rutherford / CBC Sports, 4. Juli 2008
  3. Rider Biographies: Ian Millar, horse-canada.com
  4. Canadian Show Jumping Championships – 1976 to present, Equestrian Canada, abgerufen am 7. Januar 2018
  5. Big, Big Ben, Leslie Threlkeld / eventingnation.com, 23. Juni 2010
  6. Zeitplan und Ergebnisse Pferdesport bei den Panamerikanischen Spielen 2015 (englisch)
  7. CSIO5* - Calgary, Spruce Meadows AB (CAN) (10/09/2014 - 14/09/2014), Grand Prix Two Rounds
  8. Olympia ohne Kanadas Rekordolympionike Millar, sport.de, 15. Juli 2016
  9. Honoured Member: Ian Millar (Memento des Originals vom 9. Januar 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sportshall.ca, Canada's Sports Hall of Fame
  10. Rekord-Olympiateilnehmer Millar erklärt Rücktritt. sport.orf.at, 1. Mai 2019, abgerufen am 2. Mai 2019.
  11. CSIO**** Wellington (USA): Lauren Hough gewinnt 150.000 Dollar-Springen, St. Georg, 8. März 2011.
  12. FEI-Pferdedatenbank: Ivar
  13. FEI-Pferdedatenbank: Dorincord
  14. FEI-Pferdedatenbank: Promise me
  15. FEI-Pferdedatenbank: In Style
  16. In Memoriam - In Style - 1995-2015, horsejournals.com, 5. October 2015
  17. FEI-Pferdedatenbank: Star Power
  18. FEI-Pferdedatenbank: Dixson
  19. The Show Jumping Team won a silver medal at the 1991 Pan Am Games, horse-canada.com
  20. a b Team Millar: Ian Millar, millarbrookefarm.com
  21. The Show Jumping Team won a silver medal at the 1991 Pan Am Games, horse-canada.com
  22. Equestrian - Athlete Profile: Millar Ian, toronto2015.org
  23. Wichtige Erfolge von Ian Millar, fei.org