Hauptmenü öffnen

UniversitätenBearbeiten

In Sachsen existieren vier große Universitäten, von denen drei Technische Universitäten sind. Sie befinden sich in Chemnitz, Dresden, Freiberg und Leipzig. Neben diesen gibt es außerdem zwei privat getragene und den Universitäten gleichgestellte Hochschulen in Dresden und Leipzig. Die ebenfalls universitären Kunsthochschulen werden gesondert gelistet.

Die Technischen Universitäten wurden nicht im universitären Stand gegründet, sondern erhielten das Promotions- und Habilitationsrecht erst später. Die kursive Jahreszahl bezieht sich auf das Jahr der Ernennung zur Universität nach heutigem Ermessen.

Logo Name Träger
Erst-
grün-
dung
Grün-
dung
Fakul-
täten
Studen-
ten
Stand
  Technische Universität Chemnitz Staatlich 1836 1963 8 10.682 WS 2007/08
  Technische Universität Dresden Staatlich 1828 1871 14 35.133 WS 2007/08
  Technische Universität Bergakademie Freiberg Staatlich 1765 1899 6 4.656 WS 2007/08
  Universität Leipzig Staatlich 1409 14 29.029 WS 2007/08
  Handelshochschule Leipzig Privat1 1898 1992 296 WS 2007/08
  Dresden International University Privat2 2003 300 WS 2007/08
  • 1: Die Handelshochschule Leipzig ist eine gemeinnützige GmbH, die von einer Stiftung getragen wird. Gefördert wird sie insbesondere von der Deutschen Bank, Dow Chemical und der Heinz Nixdorf Stiftung.[1]
  • 2: Die Dresden International University ist eine GmbH, deren Träger und Eigentümer die TU Dresden Aktiengesellschaft (TUDAG) ist. Die TUDAG ist eine Holding von der TU Dresden nahen Technologie- und Forschungsunternehmen. Eigentümer der TUDAG ist der Verein Gesellschaft von Freunden und Förderern der TU Dresden e. V.[2]

KunsthochschulenBearbeiten

Von den Kunsthochschulen in Sachsen befinden sich vier in Dresden und zwei in Leipzig. Sie sind teils universitäre Hochschulen, die sich mit Bildender Kunst, Darstellender Kunst und Musik in Forschung und Lehre befassen. Daneben befassen sich auch die beiden großen Universitäten in Dresden und Leipzig mit Kunsttheorie und insbesondere der Literatur.

Logo Name Träger
Grün-
dung
Studen-
ten
Stand
  Hochschule für Bildende Künste Dresden Staatlich 1764 579 WS 2007/08
  Palucca Hochschule für Tanz Dresden Staatlich 1925
  Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden Staatlich 1856 600 WS 2007/08
Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Staatlich 1764 530 WS 2007/08
  Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig Staatlich 1843 813 WS 2007/08
  Hochschule für Kirchenmusik Dresden Kirchlich1 1949 WS 2007/08

Hochschulen für angewandte WissenschaftenBearbeiten

Hochschulen für angewandte Wissenschaften sind Hochschulen mit praxisorientierter Forschung und Lehre. Die in Sachsen vorhandenen Hochschulen dieser Art werde im Folgenden zur Vergleichbarkeit in allgemeine und spezialisierte Hochschulen unterschieden.

Allgemeine Hochschulen für angewandte WissenschaftenBearbeiten

Allgemeine Hochschulen für angewandte Wissenschaften decken ein breiteres Themenfeld verschiedener Wissenschaften ab. Ähnlich wie Universitäten sind sie dazu in Fakultäten oder Fachbereiche gegliedert. Sie befinden sich in Dresden, Leipzig, Mittweida und Zwickau, sowie in Zittau und Görlitz. Sie entstanden nach 1990 bei der Neufassung der sächsischen Hochschullandschaft häufig durch Zusammenlegung mit vorhandenen höheren Lehranstalten (zum Beispiel Ingenieurschulen) und auch universitären Einrichtungen.

Logo Name Träger
Grün-
dung
Studien-
gänge
Fakul-
täten
Studen-
ten
Stand
  Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden1 Staatlich 1992 26 8 5.272[3] WS 2012/13
  Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig1 Staatlich 1992 44 7 6.189[4] WS 2015/16
  Hochschule Mittweida1 Staatlich 1867 26 6 6.311 WS 2014/15
  Westsächsische Hochschule Zwickau1 Staatlich 1897 51 8 4.600 WS 2016/17
  Hochschule Zittau/Görlitz1 Staatlich 1992 30 8 3.800 WS 2006/07
  Fachhochschule Dresden2 Privat 2010 7 3 590 WS 2016/17
  • 1: Ging aus Einrichtungen hervor, die bis 1992 Promotions- und Habilitationsrecht besaßen oder als Technische Hochschule bestanden.
  • 2: Neugründung 2010

Spezialisierte Hochschulen für angewandte WissenschaftenBearbeiten

Logo Name Träger
Grün-
dung
Studen-
ten
Stand
  Hochschule für Telekommunikation Leipzig Privat1 1991 600 WS 2010/11
  EBC Hochschule Leipzig Privat2
Evangelische Hochschule Moritzburg Kirchlich3 1872
  Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit Dresden Kirchlich4 1991
  • 1: Trägerin der Hochschule für Telekommunikation ist die Deutsche Telekom.
  • 2: Trägerin der EBC Hochschule ist die EBC Euro-Business-College GmbH.
  • 3: Trägerin der Evangelischen Hochschule ist die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens.
  • 4: Trägerin der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit ist die Stiftung Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit, eine dem Diakonischen Werk der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens angeschlossene Einrichtung.

Hochschulen für den öffentlichen DienstBearbeiten

Logo Name Träger
Grün-
dung
Studen-
ten
Stand
  Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege Meißen Staatlich 1991 581 WS 2010/11
  Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) Rothenburg/Oberlausitz Staatlich 1994

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Förderer der HH Leipzig (Memento des Originals vom 1. März 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hhl.de
  2. Wer ist die TUDAG?
  3. Studierende an den Hochschulen im Freistaat Sachsen 2012 (Memento vom 3. November 2013 im Internet Archive), Statistischer Bericht (PDF), Statistisches Landesamt Freistaat Sachsen
  4. Begehrte Hochschule, begehrter Studienort. HTWK Leipzig veröffentlicht Statistik für das laufende Semester (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.htwk-leipzig.de Pressemitteilung der HTWK Leipzig vom 28. Oktober 2015 (abgerufen am 29. Oktober 2015)