Hauptmenü öffnen

StudiumBearbeiten

Gaymard war Sohn eines Kleinwarenhändlers. Er absolvierte ein Jura-Studium am Institut d’études politiques de Paris und ein Studium an der Elite-Verwaltungshochschule ENA (Abschlussjahrgang „Denis Diderot“).

Berufliche LaufbahnBearbeiten

Von 1986 bis 1990 war Gaymard Studienleiter und Dozent für Öffentliche Finanzen und Finanzwirtschaft am Institut d’études politiques de Paris, im selben Zeitraum war er Zivilverwalter im Haushaltsministerium, damit verantwortlich zunächst für den Verteidigungshaushalt, dann für Post und Telekommunikation. Anschließend war er bis 1992 Finanzattaché für den Nahen und Mittleren Osten in der Französischen Botschaft von Kairo, bevor er von 1992 bis 1993 Büroleiter für Rentenfinanzierung im Haushaltsministerium wurde. Von 1998 bis 2002/3 war Gaymard Vorsitzender der Gesellschaft für Studien über Schneefall und Lawinen ANENA.[1] Er ist Mitglied im Verwaltungsrat des Solidaritätsfonds der Deutschen Rentenversicherung sowie im Nationalen Rat für Bergbau.

Ministerielle LaufbahnBearbeiten

Unter der Regierung von Alain Juppé wurde Gaymard 1995 Staatssekretär im Finanzministerium. Er wechselte im selben Jahr in das Ministerium für Gesundheit und Soziale Absicherung und blieb dort bis 1997 Staatssekretär. 2002 wurde er als Minister für Landwirtschaft, Ernährung, Fischerei und ländliche Fragen während der Regierungsperiode von Jean-Pierre Raffarin berufen. Von 2004 bis 2005 war er Minister für Wirtschaft, Finanzen und Industrie. Infolge einer Affäre um seine Dienstwohnung (600 m², 14.000 Euro Monatsmiete) im Jahr 2005 trat Hervé Gaymard von seinem Amt zurück und erstattete einen Teil der Kosten. Daneben besitzt er eine eigene kleinere Wohnung in Paris sowie mehrere weitere Immobilien.

Parlamentarische LaufbahnBearbeiten

Gaymard wurde 1993 Abgeordneter für das Département Savoie, es folgte die Berufung in die Regierung von Michel Barnier. Vier Jahre darauf wurde er Abgeordneter der Savoie.

Von 1993 bis 2002 war er Mitglied der Kommission für Finanzen, Wirtschaft und Planung, 1993–1994 wurde er zum Parlamentsbeauftragten durch den Premierminister Édouard Balladur ernannt. Währenddessen erstellte er seinen Bericht über das Recht auf mehrere Aktivitäten. Von 1994 bis 1995 war er Mitglied einer Sonderkommission über zwei Gesetzesentwürfe zur Bioethik, 1998 war er Mitglied einer Sonderkommission über einen Gesetzesentwurf um die Verhinderung Sozialer Ausgrenzung. Von 1999 bis 2000 hatte er eine Mitgliedschaft einer Untersuchungskommission über die Transparenz und Hygienemaßnahmen des Gastgewerbes in Frankreich inne, von 2000 bis 2002 war Gaymard Mitglied der Sonderkommission über den Gesetzesvorschlag einer Rahmenrichtlinie in Bezug auf die Finanzgesetzgebung.

Gaymard ist zudem Stellvertretender Vorsitzender der Studiengruppe zur Sozialen Absicherung sowie Vorsitzender der Freundschaftsgesellschaft Frankreich-Somalia und der Studiengruppe Frankreich-Eritrea.

WahlmandateBearbeiten

Gaymard wurde 1994 Vorsitzender des Bezirksrates von Moûtiers in der Savoie sowie Vorsitzender der Kommission für Soziales Leben des Regionalrates der Savoie. Fünf Jahre später wurde er Vorsitzender des Regionalrates der Savoie; er gab das Amt auf, als er 2002 in die Regierung berufen wurde.

PrivatesBearbeiten

Er ist mit Clara Lejeune verheiratet und Vater von acht Kindern. Er gilt als Liebhaber von Literatur und Comics.

PublikationenBearbeiten

Essays
  • Pour Malraux – Table Ronde, 1996 – Für Malraux – Runder Tisch
  • La Route der Chapieux: La Politique et la Vie, 2004 – Die Straße der Chapieux: Politik und Leben
Weitere Werke
  • Pour le Droit à la Pluriactivité, 1994 – Für das Recht auf mehrere Aktivitäten, Bericht an den Premierminister Édouard Balladur
  • Feuille de Route pour l’Opposition; Relance de la Décentralisation, Réforme de l’État, la Révolution Nécessaire – Darstellungen zu den politischen Plänen der Opposition; Wiederbelebung der Dezentralisierung, Staatsreform, die Notwendige Revolution
  • Une Politique de la France dans l’Océan Indien – Die Französische Politik im Indischen Ozean
  • Pax Economica: L’économie de la Paix au Moyen Orient – Pax Economica: Friedenswirtschaft im Mittleren Osten
  • Contre la Politique Frénétique – Gegen die rasende Entwicklung in der Politik
  • Sous la Gauche… - Unter einer Linken Regierung…
  • Engagement Politique et Nation – Politisches Engagement und die Nation, Vorlesung im Jahre 2001 vor der Akademie des moralischen und politischen Wissenschaften

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hervé Gaymard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. www.anena.org