Hauptmenü öffnen

Henri de Lorraine, comte d’Harcourt

französischer Aristokrat und Militärbefehlshaber
Henri de Lorraine
Wappen des Hauses Lorraine-Harcourt

Henri de Lorraine, comte d’Harcourt, d’Armagnac, de Brionne, vicomte de Marsan, genannt „Cadet la Perle“ (* 20. März 1601 in Pagny-le-Château; † 25. Juli 1666 im Kloster Royaumont), war ein Aristokrat und Militärbefehlshaber im Frankreich des 17. Jahrhunderts. Er war Chevalier de l’Ordre du Saint-Esprit, Grand écuyer de France, Sénéchal de Bourgogne und Gouverneur des Anjou.

LebenBearbeiten

Er war der jüngste Sohn von Charles I. d’Elbeuf de Guise-Lorraine (aus der jüngeren, französischen Linie Guise des regierenden Hauses Lothringen) und der Marguerite de Chabot, comtesse de Charny.

Seine ersten militärischen Sporen verdiente er sich bei der Belagerung von Prag im November 1620. Seine Begleiter bemerkten, dass er das Zeug zu einem großen Anführer habe, und nannten ihn Cadet la Perle (der Jüngere von der Perle), weil er der Jüngste des Hauses d’Elbeuf de Guise-Lorraine war und weil der Rand des Wappens der Familie Lorraine-Harcourt, der französischen Linie des Lothringer Herzogshauses, mit Perlen besetzt war.

In Frankreich bekämpfte er die Hugenotten und war an der Belagerung von Saint-Jean-d’Angély und an der Belagerung von La Rochelle (1627–1628) beteiligt. Im Jahre 1633 wurde er zum Chevalier de l’Ordre du Saint-Esprit und dann zum Grand écuyer de France und zum Sénéchal de Bourgogne ernannt.

Im Französisch-Spanischen Krieg war er 1636 einer der Befehlshaber bei der Rückeroberung der Îles de Lérins, in der Schlacht bei Leucate und bei den Kämpfen im Piemont. Bei Quiers schlug er eine zahlenmäßig überlegene spanische Armee. Zurück im Piemont, belagerte er drei Monate Turin, das sich schließlich ergeben musste. Mit einer Armee setzte er nach Sardinien über und landete in Oristano. 1645 wurde er zum Vizekönig von Katalonien ernannt.

Während des Aufstandes der Fronde stand er zur Regentin Anna von Österreich. Nachdem er sich mit Kardinal Mazarin überworfen hatte, quittierte er den Dienst und zog er sich in das Elsass zurück.

Sein Grab befindet sich im Kloster Royaumont. Entworfen wurde es von dem Bildhauer Antoine Coysevox. Eine Gedenkstätte, geschaffen von dem Bildhauer Nicolas Renard aus Nancy für den Convent des Feuillants in Paris, befindet sich jetzt in der Kirche Saint-Roch in Paris.

Heirat und NachkommenBearbeiten

 
Seine Ehefrau, Marguerite-Philippe du Cambout

Im Februar 1639 heiratete er Marguerite-Philippe du Cambout (* 1622, † 1674).

Das Paar hatte sechs Kinder:

LiteraturBearbeiten

  • Henri-Louis Duclos: Histoire de Royaumont. Sa fondation par Saint Louis et son influence sur la France. Band 2. Ch. Douniol, Paris 1867, S. 213–328 (Volltext in der Google-Buchsuche; Volltext im Internet Archive).

WeblinksBearbeiten