1666
Das Große Feuer von London am Dienstag, dem 4. September
Der große Brand von London
zerstört in vier Tagen vier Fünftel der Stadt.
Jean-Baptiste Colbert 1666
Jean-Baptiste Colbert
gründet die
Académie royale des science.
Selbstporträt von Bernini
Gian Lorenzo Bernini
vollendet die
Cathedra petri.
1666 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1114/15 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1658/59 (10./11. September)
Bengalischer Solarkalender 1071/72 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2209/10 (südlicher Buddhismus); 2208/09 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 72. (73.) Zyklus

Jahr des Feuer-Pferdes 丙午 (am Beginn des Jahres Holz-Schlange 乙巳)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1028/29 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 3999/4000 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1044/45
Islamischer Kalender 1076/77 (3./4. Juli)
Jüdischer Kalender 5426/27 (29./30. September)
Koptischer Kalender 1382/83 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 841/842
Seleukidische Ära Babylon: 1976/77 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1977/78 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1722/23 (April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Zweiter Englisch-Niederländischer SeekriegBearbeiten

 
Viertageschlacht, Pieter Cornelisz van Soest
 
St. James Day Fight, unbekannter niederländischer Künstler
  • 4./5. August: Der St. James’s Day Fight (Tweedagse Zeeslag), eine zweitägige Seeschlacht, endet mit einem Erfolg der Engländer. Admiral Michiel de Ruyter gelingt es allerdings, den Rückzug seiner holländischen Flotte geschickt zu decken.
  • 20. August: Die Engländer legen Feuer in West-Terschelling und zerstören den Ort nahezu vollständig.

Zweiter Bremisch-Schwedischer KriegBearbeiten

Krieg um KretaBearbeiten

 
Belagerung von Candia (Urheber unbekannt)
  • Frühjahr: Die Osmanen verstärken im Krieg um Kreta ihre Angriffe bei der nun schon 18 Jahre dauernden Belagerung von Candia. Sie beginnen die Festung zu bestürmen, verlieren aber bis zum Herbst fast 20.000 Mann. Ein Heer von Sklaven und Schanzarbeitern gräbt Laufgräben und Minenstollen. Der Kampf verlagert sich unter die Erde. Der Minenkrieg bleibt bis zum Ersten Weltkrieg in seinem Ausmaß einzigartig.

Weitere Ereignisse in EuropaBearbeiten

  • In Charleroi wird die Festung „Charnoy“ angelegt.

KaribikBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
Hydrostatisches Paradoxon in kommunizierenden Gefäßen: In allen Röhren herrscht derselbe Wasserstand, obwohl sich die Wassermengen stark unterscheiden.
  • Der in Oxford wirkende irische Naturwissenschaftler Robert Boyle berichtet in seinem Werk Hydrostatical paradoxes, made out by new experiments… über das hydrostatische Paradoxon.
 
Ludwig XIV. besucht 1671 die Academie royale des sciences

KulturBearbeiten

Bildende KunstBearbeiten

 
Cathedra Petri

LiteraturBearbeiten

 
Porträt George Alsops in der Erstausgabe von A Character of the Province of Maryland
  • Der englische Schriftsteller George Alsop veröffentlicht in London das Werk A Character of the Province of Maryland, in dem er seine Zeit als Schuldknecht in der Kolonie Maryland verarbeitet.

Musik und TheaterBearbeiten

ReligionBearbeiten

KatastrophenBearbeiten

  • Die im Vorjahr ausgebrochene Große Pest von London endet. Ihr sind etwa 70.000 Menschen, rund ein Fünftel der Stadtbevölkerung, zum Opfer gefallen. Im Februar erscheint es für den König und sein Gefolge sicher genug, in die Stadt zurückzukehren. Die Pest hat in der Zwischenzeit über die Handelswege Frankreich erreicht, wo die Infektionskette dann im darauf folgenden Winter abbricht. In London fordert die Seuche im Verlauf des Jahres weitere Todesopfer, jedoch in einem überschaubaren Rahmen.
 
Der Brand vom Südufer der Themse aus
 
Wenzel Hollar: Stadtplan Londons nach dem großen Brand; die zerstörten Gebiete in Weiß
  • 2. bis 5. September: Der in einer Backstube ausgebrochene Große Brand von London zerstört in 4 Tagen vier Fünftel der Stadt, darunter die meisten mittelalterlichen Bauten. Das Feuer macht etwa 100.000 Menschen obdachlos, kostet aber nach offiziellen Zahlen nur wenige das Leben. Es verbreitet sich im Anschluss rasch die Verschwörungstheorie, die Jesuiten hätten das Feuer gelegt. Der französische Uhrmacher Robert „Lucky“ Hubert gesteht – wahrscheinlich unter der Folter – er sei ein Agent des Papstes und habe das Feuer in Westminster gelegt. Trotz überwältigender Beweise für seine Unschuld wird er verurteilt und am 28. September gehängt. Erst nachträglich stellt sich heraus, dass er erst zwei Tage nach dem Brand nach London gekommen ist.

GeborenBearbeiten

Januar bis AugustBearbeiten

  • 15. März: George Bähr, deutscher Baumeister, Erbauer der Frauenkirche in Dresden († 1738)
  • 16. März: Taco Hajo van den Honert, deutscher reformierter Theologe († 1740)
  • 21. März: Ogyū Sorai, japanischer neokonfuzianischer Philosoph († 1728)

September bis DezemberBearbeiten

  • 5. Dezember: Francesco Scarlatti, italienischer Violinist und Komponist († um 1741)
  • 16. Dezember: Auguste Dorothea, Prinzessin von Braunschweig-Wolfenbüttel († 1751)
  • 22. Dezember: Gobind Singh, zehnter und letzter menschliche Guru des Sikhismus († 1708)

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Erstes HalbjahrBearbeiten

 
Taj Mahal, Lebenswerk und Grabmal Shan Jahans
  • 1. Februar: Shah Jahan, Großmogul von Indien und Erbauer des Taj Mahal (* 1592)
  • 16. Februar: Jean de Lauzon, Gouverneur von Neufrankreich (* um 1584)
  • 21. Februar: Armand de Bourbon, Fürst von Conti (* 1629)
  • 1. Mai: Christoph Notnagel, deutscher Mathematiker und Astronom (* 1607)
  • 5. Mai: Paul Siefert, deutscher Organist und Komponist (* 1586)
  • 13. Mai: Pier Francesco Mola, italienischer Maler (* 1612)
  • 21. Mai: Filiberto Lucchese, italienischer Baumeister und Geodät (* 1606)
  • 22. Mai: Caspar Schott, Schüler und Mitarbeiter des Universalgelehrten Athanasius Kircher (* 1608)
  • 30. Mai: Michael Beer, österreichischer Architekt und Baumeister der Barockzeit (* um 1605)

Zweites HalbjahrBearbeiten

  • 23. Juli: Katharina Steb, Opfer der Hexenverfolgungen in Hohenzollern-Sigmaringen
  • 27. Juli: Georg Lilien, deutscher lutherischer Theologe (* 1597)
  • 30. Juli: Franz Erdmann, Herzog von Sachsen-Lauenburg und kaiserlicher Generalfeldmarschall (* 1629)
  • 10. September: Christian Günther II., Fürst von Schwarzburg-Sondershausen zu Arnstadt (* 1616)
  • 11. September: Paul Fürst, deutscher Verleger, Buch- und Kunsthändler (* 1608)
  • 17. September: August der Jüngere, Herzog zu Braunschweig-Lüneburg, Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel (* 1579)
  • 23. September: Hannibal Sehested, dänischer Staatsmann (* 1609)
  • 25. September: Abbas II., Schah von Persien (* 1633)
  • 22. Dezember: Giovanni Francesco Barbieri, genannt Il Guercino, italienischer Maler (* 1591)
  • 26. Dezember: Alexandrine von Taxis, Generalpostmeisterin der Kaiserlichen Reichspost und Generalpostmeisterin in den Spanischen Niederlande (* 1589)

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

  • Hans Konrad Asper, deutscher Bildhauer, Baumeister und Münchner Hofbaumeister (* um 1588)
 
Selbstporträt von Frans Hals (ca. 1650)

WeblinksBearbeiten

Commons: 1666 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien