Gouverneur von Guyenne

Das Amt des Gouverneurs von Guyenne bestand seit dem Ende des 13. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts.

Bis zur Schlacht bei Castillon 1453 wurde die Regierung von Guyenne gleichzeitig oder abwechselnd von Vertretern des Königs von England und des Königs von Frankreich ausgeübt. Der folgende Teil der Liste enthält die Amtsinhaber im Guyenne, die vom französischen König ernannt wurde. Zu den Amtsinhabern, die vom englischen König ernannt wurden, siehe Seneschall der Gascogne.[1]

Karl VI. war der erste König, der der Regierung der Provinzen den Titel „Gouverneur“ verlieh. Die Gouverneure schrieben sich nach und nach die Qualität eines Generalleutnants zu, Franz I. bestätigte dies mit einem Edikt vom 6. Mai 1545.

Liste der Gouverneure von GuyenneBearbeiten

Bis zum Ende des Hundertjährigen KriegsBearbeiten

Amtsantritt Name
1295 Roger-Bernard III., Comte de Foix († 1303)
1296 Robert II., Comte d’Artois († 1302)
1324 Charles de France, Comte de Valois († 1325)
1326 Alfonso de la Cerda, Seigneur de Lunel († 1333)
1330 Charles de Valois, Comte d'Alençon († 1346)
1338 Gaston II., Comte de Foix († 1343)
1339 Jean de Luxembourg, Comte de Ligny († 1364)
1345 Pierre I. de Bourbon, Duc de Bourbon († 1356)
1355 Jacques I. de Bourbon, Comte de La Marche († 1362)
1356 Charles de France, Dauphin du Viennois, Regent und 1364 als Karl V. König von Frankreich († 1380)
1370 Louis I., Duc d’Anjou († 1384)
1383 Jean de Valois, Duc de Berry († 1416)
1401 Louis II. de Bourbon, Duc de Bourbon († 1410)
1401 Louis de Valois, Duc de Guyenne († 1415)[2]
1417 NN, Dauphin de France[3]
1418 Louis II. de Chalon, Prince d’Orange († 1463)
1422 Charles de Bourbon, Comte de Clermont († 1456)[4]
1434 Jean I., Comte de Foix et de Bigorre († 1436)
1440 Charles, Duc d’Anjou (eher Charles d’Anjou, Comte du Maine († 1472))
1443 Louis, Dauphin de France, 1461 als Ludwig XI. König von Frankreich († 1483)
1450 Jean, Duc de Bretagne[5]
30. Juni 1451 Jean de Dunois, Comte de Dunois et de Longueville († 1468)
1452 Jean II. de Bourbon, Comte de Clermont, 1456 Duc de Bourbon († 1488)

Ab dem Ende des Hundertjährigen KriegsBearbeiten

Amtsantritt Name
1461 Jean bâtard d’Armagnac, dit Jean de Lescun, Marschall von Frankreich, 1462 Comte de Comminges († 1473)
1466 Philippe de Savoie († 1497)[6]
1467 Jean IV. de Foix, Captal de Buch († 1485)
1469 Charles de Valois, Duc de Guyenne († 1472)
1472 Pierre II. de Bourbon, 1488 Duc de Bourbon († 1503)
1482 Odet d’Aydie, Comte de Comminges († 1498)
1492 Charles de Valois, Comte d’Angoulême († 1496)
1493 Gaston II. de Foix, Captal de Buch, Titular-Earl of Kendal († 1500)
1496 Mathieu de Bourbon, dit le Grand bâtard de Bourbon († 1505)
1512 François d’Orléans, Duc de Longueville († 1513)
7. Januar 1514 Odet de Foix, Vicomte de Lautrec († 1528)
29. August 1528 Henri d’Albret, Graf von Foix, Titularkönig von Navarra († 1555)
1555 Antoine de Bourbon, Duc de Vendôme, Titularkönig von Navarra († 1562)
26. Dezember 1562[7] Henri de Bourbon, Duc de Beaumont, 1572 Titularkönig von Navarra und 1589 als Heinrich IV. König von Frankreich
1584 Jacques II. de Goÿon de Matignon († 1598)[8]
25. Dezember 1596 Henri de Bourbon, Prince de Condé († 1646)
1611 Antoine de Roquelaure, 1614 Marschall von Frankreich († 1625)[8]
28. Juli 1618 Henri de Lorraine, Duc de Mayenne († 1621)
27. August 1622 Jean Louis de Nogaret de La Valette, Duc d’Épernon († 1642)
1634 Bernard de Nogaret de La Valette d’Épernon, Duc d’Épernon († 1661)
16. Oktober 1636 Henri de Bourbon, Prince de Condé († 1646)
16xx[9] Henri de Lorraine, Comte d’Harcourt († 1666)
16. Juli 1643 Bernard de Nogaret de La Valette d’Épernon, Duc d’Épernon († 1661), 2. Mal
16. Mai 1651 Louis II. de Bourbon, Prince de Condé († 1686)
1654 Armand de Bourbon, Prince de Conti († 1666)
1660 Bernard de Nogaret de La Valette d’Épernon, Duc d’Épernon († 1661), 3. Mal
31. Mai 1671 César-Phœbus d’Albret, Comte de Miossens († 1676)
1676 Gaston-Jean-Baptiste de Roquelaure, Duc de Roquelaure († 1683)
1689 Louis-Alexandre de Bourbon, Comte de Toulouse († 1737)
1695 Charles d’Albert d’Ailly, Duc de Chaulnes († 1698)
1696 Charles Honoré d’Albert, Duc de Chevreuse, 1698 Duc de Chaulnes († 1712)
Dezember 1712 Louis Charles de Bourbon, Comte d’Eu († 1775)
1720 Jean-Baptiste de Durfort, Duc de Duras († 1770)[10]
4. Juni 1758 Louis François Armand de Vignerot du Plessis, Duc de Richelieu († 1788)

Lieutenants du roi commandant en chefBearbeiten

Bis zum Ende des Hundertjährigen KriegsBearbeiten

Amtsantritt Name
1216 Savary de Mauléon († 1233)
1273 Raoul II. de Clermont, 1285 Connétable von Frankreich, 1286 Seigneur de Nesle († 1302)
1337 Raoul I. de Brienne, Comte d’Eu et de Guînes, Connétable von Frankreich († 1344)
1338 Pierre de La Palud, Seigneur de Varambon[11]
1339 Étienne II. de La Baume, dit Galois de La Baume, 1338 Großmeister der Armbrustschützen
1339 Simon d’Arquery[12]
1340 Jean de Marigny, Bischof von Beauvais, 1347 Erzbischof von Rouen († 1351)
1344 Bertrand I., Comte de l’Isle-Jourdain († 1348/49)
1349 Guillaume IV. de Flavacourt, Erzbischof von Auch, 1356 Erzbischof von Rouen († 1359)
1375 Gaston III. Fébus, Comte de Foix († 1391)[13]
1378 Jean, Sire de Neufville, Marschall von Frankreich[14]
1391 Louis de Sancerre († 1402), Marschall von Frankreich
1401 Francesco Uguccione, Erzbischof von Bordeaux, 1405 Kardinal († 1412)
1404 Simon de Cramaud, 1382/83 Bischof von Agen, 1409 Erzbischof von Reims, Pseudokardinal († 1422/23)
1406 Jean II. Le Maingre dit Boucicaut, Marschall von Frankreich († 1421)
1412 Guillaume III. de Vienne, dit le Sage, Seigneur de Saint-Georges († 1435/45)
1418 Renaud II., Vicomte de Murat (testiert 1439)[15]

Ab dem Ende des Hundertjährigen KriegsBearbeiten

Amtsantritt Name
1453 Olivier de Coëtivy, Seigneur de Taillebourg († 1480)
1460 Jean, Bâtard de France[16]
1472 Pierre de Bourbon, 1473 Sire de Beaujeu (uxor nomine), 1488 Duc de Bourbon († 1503)
1480 Georges d’Amboise, 1493 Erzbischof von Rouen, 1498 Kardinal († 1510)
1487 Gaston II. de Foix-Candale, Captal de Buch, Titular-Earl of Kendal (Comte de Candale, † 1500)
1512 Odet de Foix, Vicomte de Lautrec, Comte de Beaufort, Marschall von Frankreich († 1528)
1520 Bertrand de Madaillan d’Estissac († 1522)
1529 Charles de Gramont, 1530 Erzbischof von Bordeaux († 1544)[17]
Juli 1547 Tristan de Moneins (Monenh) († 1548)
1549 Jean de Daillon, 1. Comte de Lude († 1557)
1554 Charles de Coucys, Seigneur de Burie († 1565)
1556 Jean de Daillon, 1. Comte de Lude, 2. Mal († 1557)
1557 Antoine de Noailles, Comte de Noailles, Admiral von Frankreich († 1562)
7. September 1560 Charles de Coucys, Seigneur de Burie († 1565), 2. Mal
10. Dezember 1562 Blaise de Montesquiou, Seigneur de Monluc (kam erst im November 1568 nach Bordeaux), 1574 Marschall von Frankreich († 1577)
1569 Paul de Stuer de Caussade, Comte de Saint-Mégrin et de La Vauguyon († 1578)[18]
3. September 1570 Honorat de Savoie, Marquis de Villars, kam am 30. Oktober nach Bordeaux, 1571 Marschall von Frankreich († 1580)
1571 François Desprez, Marquis de Montpezat
1572 Honorat II. de Savoie, Marquis de Villars, Marschall von Frankreich, 2. Mal († 1580)
1572 Bernard d’Aydie, Sire de Lescun
1573 Jean de Nogaret de La Valette
Oktober 1577 Armand de Gontaut, Seigneur de Biron, Marschall von Frankreich († 1592)
1581 Jacques II. de Goÿon de Matignon, Marschall von Frankreich († 1598)
1592 Emmanuel-Philibert des Prez, Marquis de Villars († 1621)[19]
1593 Jacques II. de Goÿon de Matignon, 2. Mal
Oktober 1597 Alphonse d’Ornano, Marschall von Frankreich († 1610)
Februar 1610 Antoine de Roquelaure, 1614 Marschall von Frankreich († 1625)
Januar 1622 Pons de Lauzières, Marquis de Thémines, Marschall von Frankreich († 1627)
2. September 1627 Timoléon d’Espinay, Marquis de Saint-Luc, Marschall von Frankreich († 1644)
19. April 1639 Charles d’Escoubleau, Marquis de Sourdis († 1666)[20]
1642 Charles de Schomberg, Marschall von Frankreich († 1656)
1650 François II. d’Espinay, Marquis de Saint-Luc († 1670)
10. Oktober 1653 Godefroy, Comte d’Estrades, 1675 Marschall von Frankreich († 1686)
1670 Jean de Maignaut, Comte de Montégut[21]
11. Mai 1675 François de Gélas, Marquis de Léberon et d’Ambres, Comte de Gélas, Vicomte de Lautrec, Lieutenant-général du Roi dans la Haute-Guienne († 1721)[22]
1685 Louis-François de Boufflers, 1693 Marschall von Frankreich († 1711)
6. August 1686 Charles Chalmont, Marquis de St. Ruth († 1691)
13. März 1689 Guy Aldonce de Durfort, Duc de Lorges, Marschall von Frankreich († 1702)
21. April 1690 François d’Escoubleau, Marquis de Sourdis († 1707)[23]
5. April 1704 Nicolas Auguste de La Baume, Marquis de Montrevel, Marschall von Frankreich († 1716)
April 1716 James Fitzjames, 1. Duke of Berwick, Marschall von Frankreich († 1734)
7. Juni 1719 Claude François Bidal, 1. Marquis d’Asfeld, 1734 Marschall von Frankreich († 1743)
1721 Jean-Baptiste de Durfort, Duc de Duras, Marquis de Blanquefort († 1770)
1725 Auguste-Léon de Bullion, Marquis de Bonnelles († nach 1752/53)[24]
1734 Jean-Baptiste de Durfort, Duc de Duras, 1741 Marschall von Frankreich († 1770), 2. Mal
1756 Jacques-Antoine de Ricouart, Marquis d‘Hérouville († 1760)[25]
Juli 1757 Charles O’Brien de Clare, Comte de Thomond, Marschall von Frankreich († 1761)
1758 Charles-Claude Andrault, Marquis de Maulévrier-Langeron, († 1792)[26]
1759 Guy Louis de Durfort, Duc de Lorges († 1775)[27]
1766 Charles-Juste de Beauvau, 1783 Marschall von Frankreich († 1793)
22. Januar 1775 Philippe de Noailles, Duc de Mouchy, Marschall von Frankreich, kam am 20. März 1775 nach Bordeaux
1783 (interim) Comte Joseph de Fumel († 1794)
1786 Louis-Marie-Athanase de Loménie, Comte de Brienne, 1787 Verteidigungsminister († 1794)
1787 Comte Joseph de Fumel, 2. Mal († 1794)

LiteraturBearbeiten

  • Gouverneurs en France, in: Louis Moréri, Le grand dictionnaire historique: ou le mélange curieux de l’histoire sacrée et profane, Basel, 1732, Band 4, S. 335–336
  • Pierre Bernadau, Histoire de Bordeaux, 1839, S. 320–323
  • Jean-Numa Dast Le Vacher de Boisville, Liste des gouverneurs, lieutenants généraux et lieutenants du roi en Guienne, Auch, 1898 (online, abgerufen am 29. Oktober 2020)

AnmerkungenBearbeiten

  1. De Boisville gibt beide Gruppen in chronologischer Ordnung, d. h. vermischt, an, soweit sie ihm bekannt wurden.
  2. Nicht bei de Boisville
  3. Dauphin war bis zum 5. April 1417 Jean de Valois (1398–1417), danach Charles de Valois (1403–1461), der spätere König Karl VII.
  4. De Boisville nennt Charles, duc de Bourbon; Herzog von Bourbon war 1422 Jean I. de Bourbon († 1434), sein Nachfolger ist sein Sohn Charles I. de Bourbon, der seit 1415 den Besitz verwaltete, da Jean de Bourbon in englischer Gefangenschaft war und dort auch starb.
  5. Der letzte Herzog von Bretagne mit Namen Jean war Jean VI. († 1442); Herzog der Bretagne waren im Jahr 1450 die beiden Söhne Johanns VI., bis 18. Juli 1450 François I., danach dessen Bruder Pierre II.
  6. Als einziger Träger dieses Namens zu dieser Zeit kommt nur Philipp Ohneland in Frage, der 1464 bis 1466 auf Schloss Loches gefangen gehalten und 1496 Herzog von Savoyen wurde
  7. Lettre de provision du lieutenant général, gouverneur et amiral du pays de et duché de Guyenne, donnée par Charles IX à Henri de Navarre (Paris, 26. Dezember 1562). AN J.867 Nr. 1 (Archives nationales)
  8. a b De Boisville führt ihn als Lieutenant, siehe unten
  9. Jahreszahl in der Quelle nicht lesbar
  10. Nicht bei de Boisville
  11. Wohl Pierre de La Palud, Seigneur de Varambon (um 1305 – 1361), Neffe von Pierre de La Palud (Petrus Paludanus) (um 1278 – 1342), Bischof von Couserans
  12. Simon d’Arquery & … Galois de la Baume, Maître des Arbaletriers werden 1337 gemeinsam erwähnt (Histoire de l’Académie Royale des Inscriptions et Belles-Lettres…, Band 10, Imprimérie Royale 1736, S. 643)
  13. De Boisville bezeichnet ihn als Captal de Buch, diesen Titel trug zu dieser Zeit Jean III. de Grailly († 1376), der in englischen Diensten stand
  14. Ein Marschall von Frankreich dieses Namens ist nicht bekannt; bekannt ist hingegen John Neville, 3. Baron Neville de Raby († 1388), Admiral of the North, der ab 1378 englischer Leutnant der Gascogne war
  15. Siehe auch : Bertrand Schnerb: Un seigneur auvergnat à la cour de Bourgogne : Renaud II. vicomte de Murat (1405-1420), in: Annuaire-Bulletin de la Société de l’histoire de France, 2005, S. 105–126
  16. Nicht identifiziert
  17. Hier unterläuft de Boisville eine Verwechslung: er bezeichnet Charles de Gramont als Kardinal, was aber für seinen älteren Bruder Gabriel de Gramont gibt, seinen Vorgänger als Erzbischof
  18. Siehe auch: Louis Moréri: Le grand dictionnaire historique, Band 9, 1759, S. 599
  19. Enkel von Honorat II. de Savoie, Marqui de Villars
  20. Ètienne Pattou: Famille d’Escoubleau et Escoubleau de Sourdis, S. 9 (online, (PDF) abgerufen am 3. November 2020)
  21. Jean de Maignaut, comte de Montegut en Armagnac, lieutenant général de la province de Guyenne et des armées du Roi, in: François-Alexandre Aubert de La Chenaye-Desbois, Dictionnaire généalogique et héraldique, historique et chronologique, Band 4 oder 1. Band des Supplement, 1761, S. 96
  22. Vater von Daniel François de Gélas de Voisins d’Ambres, vicomte de Lautrec, Marschall von Frankreich
  23. Ètienne Pattou: Famille d’Escoubleau et Escoubleau de Sourdis, S. 10 (online, (PDF) abgerufen am 3. November 2020)
  24. Ètienne Pattou: Maison de Bullion, S. 6 (online, (PDF) abgerufen am 3. November 2020)
  25. Vater von Antoine Ricouart d’Hérouville, Come d’Hérouville († 1782)
  26. Sohn von Jean-Baptiste Louis Andrault, Marquis de Maulévrier-Langeron, Marschall von Frankreich († 1754)
  27. De Boisville bezeichnet ihn irrtümlich als Marschall von Frankreich