Hauptmenü öffnen

Hanno Hurth

deutscher Politiker und Landrat

Hanno Hurth (* 16. September 1963 in Wiesbaden) ist ein deutscher Verwaltungsjurist, Politiker (parteilos) und hauptamtlicher Landrat des Landkreises Emmendingen[1][2][3].

LebenBearbeiten

Seit 1999 war Hanno Hurth Erster Landesbeamter und damit Stellvertreter des Landrats im Landratsamt Esslingen. Dort war er Dezernent für den öffentlichen Nahverkehr. Zu seinem Zuständigkeitsgebiet gehörte auch das Baurecht, Umweltschutz, Wasserwirtschaft, die Kommunalaufsicht und das Feuerwehrwesen.[4]

Am 31. März 2003 wurde Hurth durch den Kreistag zum Landrat des Landkreises Emmendingen gewählt. Er trat am 1. Juni 2003 die Nachfolge des zum 31. Mai 2003 in den Ruhestand verabschiedeten Landrats Volker Watzka an. Am 14. März 2011 erfolgte die Wiederwahl. Seine zweite achtjährige Amtszeit begann am 1. Juni 2011,[5] verpflichtet wurde er im Kreistag am 6. Juni 2011.

Hurth ist unter anderem auch stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsförderung Region Freiburg e.V., Vorsitzender des Aufsichtsrates der Regio-Verbund Gesellschaft mbH sowie Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes Kreisverband Emmendingen e.V.

Er wohnt mit seiner Familie in Denzlingen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Badische Zeitung vom 26. September 2013; Ausgabe Kreis Emmendingen
  2. Allseitige Zustimmung, Badische Zeitung, 15. März 2011
  3. Badische Zeitung vom 25. Oktober 2014; Ausgabe Kreis Emmendingen "Ich wurde in Wiesbaden am 16. September 1963 geboren".
  4. Presseerklärung des ZRF vom 26. Juni 2003; abgerufen am 17. Oktober 2016.
  5. Landrat Hanno Hurth wiedergewählt. In: Südkurier vom 15. März 2011