Hauptmenü öffnen

Hannes Unberath

deutscher Rechtswissenschaftler

Hannes Unberath (* 23. Juni 1973 in Brașov, Rumänien; † 28. Januar 2013 in Fürth[1]) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Seine Forschungsschwerpunkte waren Alternative Konfliktlösung, Europäisierung des Privat- und Zivilrechts in der Europäischen Union und Rechtsphilosophie.[2]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Hannes Unberath wurde als drittes Kind des Lehrerehepaars Katharina und Hans Unberath in Brașov in Siebenbürgen geboren. Kurz vor der rumänischen Revolution von 1989 kam er mit seinen Eltern nach Deutschland.[3]

Unberath studierte mit einem Stipendium des Freistaats Bayern Rechtswissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und legte 1997 das Erste Staatsexamen ab. Anschließend war er Rhodes Scholar an der Universität Oxford, wo er 1997/98 einen M.Jur. mit Clifford Chance Prize erlangte und 2002 promoviert wurde. 2000 bis 2001 war Unberath wissenschaftlicher Mitarbeiter von Joachim Hruschka an der Universität Erlangen-Nürnberg. Nach dem Referendariat und dem Zweiten Staatsexamen 2002 in Nürnberg, war er wissenschaftlicher Assistent von Stephan Lorenz am Institut für Internationales Recht der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er sich 2006 mit einem Thema zwischen Rechtsphilosophie und Schuldrecht habilitierte. 2003 war er Visiting Fellow am University College London.

Von 2006 bis 2009 war Unberath Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, zugleich von 2007 bis 2009 Richter am Thüringer Oberlandesgericht Jena.

Seit September 2009 war er Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Zivilprozessrecht an der Universität Bayreuth,[4] seit 2011 Vorsitzender des Komitees zur Vergabe des Rhodes Stipendiums in Deutschland,[5] und auch wissenschaftlicher Begleiter bei dem Europäischen Institut für Conflict Management e.V. (EUCON) im Rahmen des Projektes EUCON Mediation Process (EMP).[6]

Hannes Unberath war verheiratet und hatte drei Kinder. Er erlag einem Krebsleiden.[5]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hannes Unberath, Traueranzeige bei nordbayern.de am 2. Februar 2013, abgerufen am 3. Februar 2013.
  2. Gleiches Recht für alle Europäer, Prof. Unberath erforscht die Europäisierung des Privat- und Zivilrechts, Website der Universität Jena, 26. Februar 2007, abgerufen am 2. Februar 2013.
  3. Univ.-Prof. Dr. Dr. Nils Ole Oermann: Herausragender Rechtsgelehrter Hannes Unberath (39) verstorben bei siebenbuerger.de/zeitung
  4. Hannes Unberath, bei Ehemalige Lehrstuhlinhaber der Universität Bayreuth (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zivilrecht3.uni-bayreuth.de
  5. a b Die Rhodes Community trauert um Professor Dr. Hannes Unberath, 6. Februar 2013 (Memento des Originals vom 23. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rhodeshouse.ox.ac.uk
  6. Hans-Uwe Neuenhahn: Nachruf auf Professor Dr. Hannes Unberath, am 12. Februar 2013 (Memento des Originals vom 22. August 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eucon-institut.de