Hauptmenü öffnen

Haltepunkt Bad Schönborn-Kronau

Bahnstation im Landkreis Karlsruhe auf der Linie Heidelberg-Karlsruhe

Der Haltepunkt Bad Schönborn-Kronau ist neben dem Bahnhof Bad Schönborn Süd eine von zwei Bahnstationen in der baden-württembergischen Gemeinde Bad Schönborn im Landkreis Karlsruhe. Er bindet neben dem Bad Schönborner Ortsteil Bad Mingolsheim die Gemeinde Kronau an den überregionalen Schienenverkehr an. Der Bahnhof ist Grenzbahnhof zwischen dem Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) und dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN). Seit Dezember 2003 ist er Halt der Linien S3 und S4 der S-Bahn RheinNeckar.

Bad Schönborn-Kronau
Schönbornkronau.JPG
Linie S3 der S-Bahn RheinNeckar auf dem Weg nach
Karlsruhe Hbf auf Gleis 2 im Bahnhof Bad Schönborn-Kronau
Daten
Betriebsstellenart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung RBSK[1]
IBNR 8004032
Kategorie 6
Eröffnung 1875
Profil auf Bahnhof.de Bad_Schoenborn_Kronau
Lage
Stadt/Gemeinde Bad Schönborn
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 13′ 10″ N, 8° 38′ 49″ OKoordinaten: 49° 13′ 10″ N, 8° 38′ 49″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg

GeschichteBearbeiten

Die Eisenbahnstrecke HeidelbergBruchsalKarlsruhe (Baden-Kurpfalz-Bahn) wurde am 10. April 1843 dem Verkehr übergeben, zunächst auf 1600 mm Breitspur. In Langenbrücken, dem Nachbarort von Mingolsheim, wurde gleichzeitig eine Bahnstation errichtet (heutiger Name: Bad Schönborn Süd). Wenige Jahre später wurde die Strecke zweigleisig ausgebaut.

Da Badens Breitspur mit den Spurweiten seiner Nachbarländer inkompatibel war, befürchtete man nunmehr den Verlust des lukrativen Transitverkehrs. Deshalb wurden die badischen Strecken bereits im Jahr 1854 innerhalb von nur vier Monaten auf Normalspur (1435 mm) umgespurt.

Die Gemeinden Mingolsheim und Kronau bemühten sich gemeinsam um eine Bahnstation, hatten aber erst 1874/1875 mit ihren Bemühungen Erfolg. Die Station wurde 1875 eingeweiht und erhielt den Namen „Mingolsheim“. 1906 erfolgte die erste Eingabe der Gemeinde Kronau, dem Bahnhof den Namen „Kronau“ zu geben. Erst 1920 wurde die Station in „Mingolsheim-Kronau“ umbenannt. Als am 1. Januar 1971 im Zuge der baden-württembergischen Gemeindereform Mingolsheim und Langenbrücken in die neu entstandene Gemeinde Bad Schönborn eingemeindet wurden, erhielt der Bahnhof den Namen Bad Schönborn-Kronau.

2003 erfolgte im Zuge der Integration der Rheintalbahn von Mannheim bis Karlsruhe in das Netz der S-Bahn RheinNeckar der behindertengerechte Ausbau der Bahnsteige. Die Eröffnung der S-Bahn fand zum turnusgemäßen Fahrplanwechsel 2003/2004 am 14. Dezember 2003 statt, in deren System der Bahnhof seither integriert ist.

Am 2. Dezember 2009 wurden die Fahrkartenautomaten am Bahnhof Bad Schönborn-Kronau ausgetauscht. Bei der Montage der Geräte wurde der Einfall der Sonnenstrahlen berücksichtigt, so dass die Spiegelung auf den Bildschirmen seitdem ausgeschlossen ist.

AusstattungBearbeiten

Der Haltepunkt Bad Schönborn-Kronau besitzt zwei Gleise an einem Hausbahnsteig und einem Seitenbahnsteig. Züge in Richtung Heidelberg halten auf Gleis 1, Züge Richtung Bruchsal/Karlsruhe auf Gleis 2.

Des Weiteren verfügt der Haltepunkt über Parkplätze, Fahrrad-Stellplätze, eine Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit Bussen sowie einen stufenfreien Zugang zu den Bahnsteigen.

BedienungBearbeiten

In Bad Schönborn-Kronau halten ausschließlich Züge des Regionalverkehrs. Hier halten heute (2014) zweistündlich Regional-Express-Züge der Linie HeidelbergStuttgart. Der Bahnhof ist außerdem in das Netz der S-Bahn RheinNeckar integriert. Die Linien S3 und S4 stellen halbstündliche Verbindungen in Richtung Heidelberg/Mannheim sowie Bruchsal/Karlsruhe her.

Reisezugverbindungen im Fahrplan 2014
Zuggattung Streckenverlauf Taktfrequenz
S3 GermersheimSpeyerSchifferstadtLudwigshafen (Rhein)MannheimHeidelbergWiesloch-WalldorfBad Schönborn-KronauBruchsalKarlsruhe Stundentakt
S4 Germersheim – Speyer – Schifferstadt – Ludwigshafen (Rhein) – Mannheim – Heidelberg – Wiesloch-Walldorf – Bad Schönborn-Kronau – Bruchsal Stundentakt
RE 17B Heidelberg – Wiesloch-Walldorf – Bad Schönborn-Kronau – Bruchsal – BrettenMühlackerVaihingen (Enz)Bietigheim-Bissingen – Stuttgart Zweistundentakt

TarifeBearbeiten

Der Haltepunkt Bad Schönborn-Kronau gehört zum Tarifgebiet des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV). Da die Tarifgrenze zum Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) nördlich der Gemeinde Bad Schönborn verläuft, gehört sie zum Übergangsgebiet dieses Verkehrsverbundes.[2] Daher bildet der Bahnhof Bad Schönborn-Kronau den Grenzbahnhof zwischen den beiden Verkehrsverbünden. Je nach Reiserichtung können daher die Angebote des jeweiligen Verkehrsverbundes genutzt werden.

PlanungenBearbeiten

Im Zuge der geplanten Ortsumgehung von Bad Schönborn sind an der Rheintalbahn Lärmschutzmaßnahmen in Planung, welche zum Teil bereits ausgeführt wurden.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Albert Fuchs: „Kronau (Kislawer Ampts) Kleiner Beitrag zur Heimatgeschichte“, Bruchsal 1927, Verlag Oskar Katz, Nachdruck Bad Schönborn 1974 (Seiten 168–170).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Abkürzung
  2. VRN: Übergang zum Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) (Memento des Originals vom 13. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vrn.de
  3. K3575-Initiative