Hallenhockey-Bundesliga 2006/07 (Damen)

deutsche Hockey-Liga

Legende:

(M) Deutscher Meister
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga
  Qualifikation für Viertelfinale
  Absteiger in die Regionalliga

Die Saison 2006/07 der Hallenhockey-Bundesliga der Damen startete am 25. November 2006 und fand ihren Abschluss bei der Endrunde der besten vier Teams in Hamburg am 10./11. Februar 2007. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale. Die Gewinner der Viertelfinals spielten bei der Endrunde in Hamburg, wo sich etwas überraschend der Harvestehuder THC seinen ersten Hallentitel sichern konnte.

HauptrundeBearbeiten

Gruppe Nord
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. Harvestehuder THC 10 55:34 25
2. Club an der Alster (M) 10 51:30 23
3. Uhlenhorster HC (N) 10 41:46 14
4. Eintracht Braunschweig 10 32:41 11
5. Klipper THC 10 34:42 7
6. Großflottbeker THGC 10 29:49 6
Gruppe Süd
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. Rüsselsheimer RK 10 77:23 27
2. Münchner SC 10 54:35 21
3. TSV Mannheim 10 41:44 15
4. Mannheimer HC (N) 10 34:49 13
5. Eintracht Frankfurt 10 33:59 7
6. HG Nürnberg 10 29:58 5
Gruppe Ost
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. Berliner HC 10 140:37 28
2. TuS Lichterfelde 10 66:46 22
3. TSV Zehlendorf 88 10 81:47 21
4. Zehlendorfer Wespen 10 56:68 12
5. SC Charlottenburg 10 48:83 6
6. Berliner Sport-Club (N) 10 24:134 0
Gruppe West
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. Rot-Weiß Köln 10 106:34 25
2. ETUF Essen 10 76:38 24
3. RTHC Leverkusen 10 50:58 15
4. HC Essen 99 (N) 10 55:83 10
5. Crefelder HTC 10 36:64 10
6. Schwarz-Weiß Köln 10 23:69 4

EndrundeBearbeiten

In den Viertelfinalspielen setzten sich die jeweiligen Gruppenersten durch. Die Endrunde fand gemeinsam mit den Herren in der Sporthalle Hamburg statt, die Spiele um Platz 3 entfielen.

Viertelfinale 3./4. Februar 2007     Halbfinale 10. Februar 2007 in Hamburg     Finale 11. Februar 2007 in Hamburg
                         
1.N Harvestehuder THC 9            
2.W ETUF Essen 7    
nach 7-Meter-Schießen 1.N Harvestehuder THC 5
    1.O Berliner HC 4    
1.O Berliner HC 14  
2.S Münchner SC 4      
  1.N Harvestehuder THC 6
    1.W Rot-Weiß Köln 4
1.W Rot-Weiß Köln 7  
2.N Club an der Alster 6      
  1.W Rot-Weiß Köln 4
    1.S Rüsselsheimer RK 3    
1.S Rüsselsheimer RK 11  
2.O TuS Lichterfelde 3      
 

ZusammenfassungBearbeiten

Deutscher MeisterBearbeiten

Harvestehuder THC

AbsteigerBearbeiten

Großflottbeker THGC (Nord), Berliner Sport-Club (Ost), HG Nürnberg (Süd), Schwarz-Weiß Köln (West)

AufsteigerBearbeiten

Hamburger Polo Club (Nord), TC Blau-Weiss Berlin (Ost), SC Frankfurt 1880 (Süd), Schwarz-Weiß Neuss (West)

QuellenBearbeiten