Hallenhockey-Bundesliga 2003/04 (Damen)

deutsche Hockey-Liga

Legende:

(M) Deutscher Meister
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga
  Qualifikation für Viertelfinale
  Absteiger in die Regionalliga

Hauptrunde Bearbeiten

Gruppe Nord
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. Eintracht Braunschweig 10 51:22 23
2. Klipper THC 10 46:29 22
3. Harvestehuder THC 10 45:20 20
4. Club an der Alster 10 40:30 13
5. Großflottbeker THGC 10 28:69 6
6. Club zur Vahr (N) 10 30:70 3
Gruppe Süd
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. Rüsselsheimer RK (M) 10 63:20 26
2. TSV Mannheim 10 66:34 25
3. Eintracht Frankfurt 10 46:33 17
4. HC Wacker München (N) 10 34:79 7
5. Münchner SC 10 33:47 6
6. SC Frankfurt 1880 10 31:60 6
Gruppe Ost
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. Berliner HC 10 94:22 27
2. TuS Lichterfelde 10 66:40 21
3. TSV Zehlendorf 88 10 48:48 19
4. Zehlendorfer Wespen 10 55:62 15
5. ATV Leipzig 10 28:70 4
6. SC Charlottenburg (N) 10 32:81 3
Gruppe West
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. RTHC Leverkusen 10 81:44 22
2. Gladbacher HTC 10 55:48 17
3. Club Raffelberg 10 66:77 16
4. Rot-Weiss Köln 10 54:47 15
5. Schwarz-Weiß Köln (N) 10 45:64 7
6. Crefelder HTC 10 42:63 7

Endrunde Bearbeiten

Die Endrunde um die deutsche Meisterschaft fand am 7. und 8. Februar beim Club an der Alster in Hamburg statt.

Viertelfinale 31.01./01.02. 2004     Halbfinale 7. Februar 2004 in Hamburg     Finale 8. Februar 2004 in Hamburg
                         
1.N Eintracht Braunschweig 1            
2.W Gladbacher HTC 2    
  2.W Gladbacher HTC 1
    1.S Rüsselsheimer RK 7    
1.S Rüsselsheimer RK 6  
2.O TuS Lichterfelde 5       Endspiel
nach Verlängerung 1.S Rüsselsheimer RK 4
    2.S TSV Mannheim 3
1.W RTHC Bayer Leverkusen 5  
2.N Klipper THC 3      
  1.W RTHC Bayer Leverkusen 4
    2.S TSV Mannheim 6     Spiel um Platz 3
1.O Berliner HC 4   2.W Gladbacher HTC 3
2.S TSV Mannheim 5       1.W RTHC Bayer Leverkusen 6
   

Aufstieg Bearbeiten

Regionalliga-Meister und damit Aufsteiger in die Bundesliga waren folgende Clubs: Uhlenhorster HC (Nord), Berliner Sport-Club (Ost), HG Nürnberg (Süd) und ETuF Essen (West).

Quellen Bearbeiten