Gozdnica

Stadt in Polen

Gozdnica [gɔzdˈɲiʦa] (deutsch Freiwaldau) ist eine Stadt in Polen. Sie liegt acht Kilometer östlich der Lausitzer Neiße in der Woiwodschaft Lebus. Gozdnica gehört der Euroregion Neiße an.

Gozdnica
Wappen von Gozdnica
Gozdnica (Polen)
Gozdnica
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Żagań
Fläche: 23,97 km²
Geographische Lage: 51° 26′ N, 15° 6′ OKoordinaten: 51° 26′ 0″ N, 15° 6′ 0″ O
Einwohner: 2977
(31. Dez. 2020)[1]
Postleitzahl: 68-130
Kfz-Kennzeichen: FZG
Wirtschaft und Verkehr
Straße: BolesławiecWeißwasser/Oberlausitz
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Einwohner: 2977
(31. Dez. 2020)[1]
Gemeindenummer (GUS): 0810011
Verwaltung (Stand: 2017)
Bürgermeister: Krzysztof Jarosz
Adresse: ul. Ceramików 2
68-130 Gozdnica
Webpräsenz: www.gozdnica.pl



Gozdnica, Luftaufnahme (2017)
Gozdnica, Polen, Luftaufnahme (2017)

GeschichteBearbeiten

Funde aus der Stein- und Bronzezeit belegen eine frühe Besiedlung der Gegend im Süden der Priebuser Heide. Die Gründung des Ortes erfolgte im Jahr 1285. Er lag im Herzogtum Sagan in Schlesien, einen Kilometer nördlich der Landesgrenze zur Oberlausitz an einer alten Straße zwischen Priebus und Bunzlau. 1315 erhielt Freiwaldau Stadtrecht. Die weitere Entwicklung der Stadt wurde dadurch behindert, dass die an der Hohen Straße gelegene Stadt Görlitz alles tat, um jeglichen Handel, der die Hohe Straße und damit Görlitz umging, zu unterbinden. So ließ der Sechsstädtebund 1368 das östlich von Freiwaldau an der Großen Tschirne liegende Städtchen Neuhaus (Nowoszów) niederreißen.

1602 kam die Stadt, die zuvor dem Amt Priebus unterstand, zur Herrschaft Burau. Ab 1684 wurde diese Herrschaft unter den Grafen von Promnitz und von Kospoth mit der Herrschaft Halbau in der Oberlausitz zusammengelegt.

1742 gelangte Freiwaldau zu Preußen und verlor 1750 das Stadtrecht. Von 1816 bis 1932 gehörte der Marktflecken dem Landkreis Sagan, danach Sprottau an.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts begann nordwestlich der Stadt der Abbau einer Lagerstätte von Braunkohle und Tonmineralen. Aus anfänglich einer herrschaftlichen und einer kommunalen Ziegelscheune entstand im 19. Jahrhundert eine Dachziegelindustrie, die die Stadt wachsen ließ. Die 1885 von Gottfried Sturm gegründete Ziegelei produzierte 1943 in zwei Werken mit über 700 Arbeitern. Weiterhin waren in der Stadt noch elf weitere Unternehmen ansässig, die Steinzeug bzw. Bunzlauer Keramik fertigten.

Zwischen 1936 und 1945 befand sich der Fliegerhorst Freiwaldau nördlich der Stadt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der Ort zu Polen und erhielt den Namen Gozdnica. Der polnische Name bedeutet so viel wie Dickicht oder Wildnis. Seit 1955 war Gozdnica stadtartige Siedlung; 1967 erhielt es die Stadtrechte zurück.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

  • 1547: 280 Einwohner
  • 1787: 499
  • 1825: 786
  • 1840: 985
  • 1905: 2.845
  • 1939: 2.939
  • 1961: 3.454 (23,72 km²)
  • 1970: 3.447
  • 2004: 3.501

PartnerschaftenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.