Gmina Środa Wielkopolska

Die Gmina Środa Wielkopolska (deutsch Schroda) ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Średzki der Woiwodschaft Großpolen in Polen. Ihr Sitz ist die gleichnamige Stadt mit etwa 26.700 Einwohnern.

Gmina Środa Wielkopolska
Wappen von Środa Wielkopolska
Gmina Środa Wielkopolska (Polen)
Gmina Środa Wielkopolska
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Środa Wielkopolska
Geographische Lage: 52° 13′ N, 17° 17′ OKoordinaten: 52° 13′ 26″ N, 17° 16′ 34″ O
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 63-000
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PSR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK11 PosenJarocin
Eisenbahn: Kluczbork–Posen
Nächster int. Flughafen: Posen
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 34 Schulzenämter
Fläche: 207,4 km²
Einwohner: 32.874
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 159 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3025043
Verwaltung
Bürgermeister: Piotr Mieloch
Adresse: ul. Daszyńskiego 5
63-000 Środa Wielkopolska
Webpräsenz: www.sroda.wlkp.pl



GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt in der Mitte der Woiwodschaft und 20 Kilometer südöstlich der HauptstadtPosen. Nachbargemeinden sind Kleszczewo im Nordwesten, Kostrzyn im Norden, Dominowo im Nordosten, Miłosław im Osten, Krzykosy im Süden, Zaniemyśl im Südwesten und Kórnik im Westen.

GeschichteBearbeiten

Die Stadt Środa erhielt 1967 den Zusatz Wielkopolska (Großpolnisch). Die Landgemeinde Środa Wielkopolska wurde 1973 wieder gebildet. Stadt- und Landgemeinde gehörten von 1975 bis 1998 zur verkleinerten Woiwodschaft Posen. Der Powiat war in dieser Zeit aufgelöst. Die Gemeinden wurden 1990/1991 zur Stadt-und-Land-Gemeinde zusammengelegt. Zum 1. Januar 1999 wurde die Woiwodschaft Großpolen neu und der Powiat Średzki wieder gebildet.

GliederungBearbeiten

Die Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) Środa Wielkopolska besteht aus der Stadt selbst und einer Reihe von Dörfern und kleineren Ortschaften, die in 34 Schulzenämtern (sołectwa) zusammengefasst sind. Sie hat eine Fläche von 207,4 km² und nahezu 33.000 Einwohner. Die amtlichen deutschen Namen (1815–1918 und 1939–1945) wurden nach dem Überfall auf Polen 1939 und 1906 in Teilen eingedeutscht:

Name deutscher Name
(1815–1918)
deutscher Name
(1939–1945)
Annopole Annakolonie Annakolonie
Babin Babin Frauenhof
Bieganowo Bieganowo Laufenstedt
Brodowo Brodowo Reichstedt
Brzeziak Vorwerk Brzeziak Birkau
Brzezie Brzezie
1910–18 Bresche
Bresche
Brzeziny Vorwerk Brzeziny Birkenfelde
Chocicza Chocicza Eulenhorst
Chudzice Chudzice
1910–18 Kahlhorst
Kahlhorst
Chwałkowo Marthashagen Marthashagen
Czarne Piątkowo Czarnepiontkowo Pontkau
Czartki Czartki Elende
Dębicz Gut Dembicz Eichwalde
Dębiczek Dembicz
1906–18 Kolonie Dembicz
Eichwarte
Gajówka Forsthaus Podgaj Forsthaus Kleinhagen
Grójec Grujec Grundhofen
Henrykowo Henrykowo
1908–18 Hedingen
Hedingen
Janowo Janowo Hanstedt
Januszewo Januszewo
1906–18 Jahnsfeld
Jahnsfeld
Jarosławiec Jaroslawiec Hermannsdorf
Kijewo Kijewo Stockheim
Koszuty Koszuty Körber
Koszuty-Huby Kolonie Koszuty
Lorenka Vorwerk Lerchenfeld Lerchenfeld
Mączniki Moncznik
1906–18 Montschnik
Montschau
Marcelino Marcelino
Marianowo Brodowskie Vorwerk Marianowo Marienfelde
Nadziejewo Nadziejewo Hoffnungstal
Nietrzanowo Nietrzanowo Nienstedt
Nowe Miasto nad Warta Nowe Miasto nad Warta Neustadt a/W
Olszewo Olszewo Erlau
Pętkowo Pentkowo Fesselsdorf
Pierzchnica Pierzschno
1906–18 Kolonie Pierschno
Pierzchno Pierschno Reinkingshofen
Pławce Plawce
1906–18 Klingenburg
Klingenburg
Podgaj Vorwerk Podgaj Kleinhagen
Połażejewo Polazejewo Pfohlsheim
Ramutki Ramutki Elisenhof
Romanowo Romanowo Petersdorf
Rumiejki Adlig Rumiejki Rotenbach
Ruszkowo Ruszkowo
1906–18 Ruschkowo
Ruschkau
Słupia Wielka Slupia
1906–18 Groß Slupia
Bleckersdorf
Staniszewo Staniszewo Rehfelde
Starkowiec Piątkowski Starkowiec Mühsal
Strzeszki Strzeszki
1906–18 Rübenfelde
Rübenfelde
Szlachcin Slachcin 1939–43 Adelstett
1943–45 Adelstätt
Szlachcin-Huby Kolonie Slachcin
Tadeuszowo Tadeuszowo Heinrichsaue
Topola Topola Pappeln
Trzebisławki Trebisheim Trebisheim
Turek Vorwerk Turek Turnau
Ulejno Ulejno Deutschwehr
Urniszewo Vorwerk Urniszewo Wildwerder
Winna Góra Winnagura
1906–18 Winnagora
Winnenberg
Włostowo Wlostowo Gießendorf
Żabikowo Zabikowo
1906–18 Heickerode
Heickerode
Zdziechowice Zdziechowice
1906–18 Meienfelde
Meienfelde
Zielniczki Zielnik
1906–18 Schellendorf
Schellendorf
Zielniki Gut Zielnik Schellenhagen
Zmysłowo Zmyslowo Heiter

VerkehrBearbeiten

Die Autostrada A2 durchzieht die Gemeinde im Norden. Im Hauptort kreuzen sich die Landesstraße DK11 und die Woiwodschaftsstraße DW432.

An der Bahnstrecke Kluczbork–Posen besteht neben dem Bahnhof im Hauptort eine Station in Pierzchno.

Der nächste internationale Flughafen ist Posen.

FußnotenBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.