George C. Scott

US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Produzent
George C. Scott, 1984

George Campbell Scott (* 18. Oktober 1927 in Wise, Virginia; † 22. September 1999 in Westlake Village, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Film-, Fernseh- und Bühnenschauspieler sowie Regisseur und Produzent. Seine bekannteste Rolle war die des US-Generals George S. Patton in dem mit sieben Oscars ausgezeichneten Film Patton – Rebell in Uniform, für die er den Oscar als bester Hauptdarsteller erhalten sollte. Er war der erste Schauspieler, der die Annahme des Preises ablehnte.

LebenBearbeiten

Scotts Mutter starb, als er acht Jahre alt war. Er wuchs bei seinem Vater auf. Als junger Mann trat er 1945 ins Marine Corps ein und versah einen Teil seiner Dienstzeit auf dem Nationalfriedhof Arlington als Wachsoldat. Später sagte er, dass ihn der Wachdienst zum Trinker gemacht habe.[1]

Nach seiner Dienstzeit 1949 studierte er zuerst Journalistik und schloss 1953 mit einem Diplom ab. Sein Weg führte ihn über Toledo, Washington DC und Kanada, wo er Richard III. von Shakespeare spielte, schließlich zum Broadway. Dort debütierte er in dem Stück Comes a Day.

1959 spielte er seine erste Rolle in dem Kinofilm Der Galgenbaum neben Gary Cooper. Danach agierte er an der Seite von James Stewart in Otto Premingers Gerichtsdrama Anatomie eines Mordes, was ihm eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller einbrachte. Zwei Jahre später wurde er noch einmal als Nebendarsteller für den Oscar vorgeschlagen – für seine Darstellung in Haie der Großstadt (neben Paul Newman).

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere lehnte er – als erster Schauspieler überhaupt – 1971 den Oscar für seine Darstellung der Titelrolle in Patton – Rebell in Uniform ab, da er es für unwürdig befand, mit anderen Schauspielern in eine Art Wettstreit zu treten. Als eigentlichen Grund gab seine spätere Ehefrau, die Schauspielerin Trish Van Devere, seine Enttäuschung über den ihm seinerzeit entgangenen Oscar für seine Rolle in Anatomie eines Mordes an.[2]

In den 1970er und 1980er Jahren war er als kantiger und prägnanter Charakterdarsteller, der sowohl in ernsten Stoffen als auch in Komödien seinen Rollen nachdrücklich Profil zu verleihen wusste, viel beschäftigt. In den 1990er Jahren arbeitete er vorwiegend für das Fernsehen, daneben trat er in Kinofilmen meist in prägnant konturierten Nebenrollen auf.

Seine bekanntesten Rollen sind die des General Patton in dem gleichnamigen Film von Franklin J. Schaffner und des General Turgidson in Stanley Kubricks Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben (mit Peter Sellers). In den späten 1990er Jahren zeigte er als Gegenspieler von Jack Lemmon in der fürs Fernsehen produzierten Neuverfilmung von Die 12 Geschworenen (1997) eine beeindruckende Darstellung, wofür er mit dem Primetime Emmy Award for Outstanding Supporting Actor in a Miniseries or a Movie als bester Nebendarsteller in einem Spielfilm ausgezeichnet wurde.[3]

Scott war insgesamt fünfmal verheiratet. Von 1951 bis 1955 mit Carolyn Hughes, mit der er eine Tochter hatte, von 1955 bis 1960 mit Patricia Reed, mit der er zwei Kinder hatte. Von 1960 bis 1965 und ein weiteres Mal von 1967 bis 1972 war er mit der Schauspielerin Colleen Dewhurst verheiratet. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor, darunter der Schauspieler Campbell Scott. Von 1972 bis zu seinem Tod war er mit der Schauspielerin Trish Van Devere verheiratet.

 
Scotts Grab

George C. Scott starb am 22. September 1999 im Alter von 71 Jahren an den Folgen eines abdominellen Aortenaneurysmas. Er ist auf dem Westwood Village Memorial Park Cemetery in Westwood, Kalifornien, in einem nicht näher bezeichneten Grab neben dem von Walter Matthau beigesetzt.

ZitatBearbeiten

„Das Leben ist kein Wettrennen. Es ist ein einziger Kampf ums Überleben und es gibt einige, die dabei auf der Strecke bleiben. Und eben weil es kein Wettrennen ist, betrachte ich mich auch nicht als Konkurrent meiner Kollegen, was Auszeichnungen oder Anerkennung angeht. Deshalb lehne ich jeglichen Preis ab.“

FilmografieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Karen Truesdell Riehl: Love and Madness: My Private Years With George C. Scott. Paperback 2003.
  • W. A Harbinson: George C. Scott: The Man, the Actor, the Legend. Mass Market Paperback 1977.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://news.bbc.co.uk/2/hi/obituaries/455563.stm
  2. Bernstein, Adam: Actor George C. Scott Dies at 71; 'Patton' Star Refused '70 Oscar. In: The Washington Post, 24. September 1999, S. B05
  3. Awards for 12 Angry Men. In: IMDb. Abgerufen am 7. Oktober 2011 (englisch).