Hauptmenü öffnen

Gebhard Henke

deutscher Filmproduzent, WDR-Programmbereichsleiter und Professor an der Kunsthochschule für Medien Köln
Gebhard Henke, 2015

Gebhard Henke (* 20. Mai 1955 in Holzminden) ist ein deutscher Filmproduzent, Professor an der Kunsthochschule für Medien Köln[1] und war langjähriger WDR-Programmbereichsleiter.

AusbildungBearbeiten

Henke studierte Germanistik und Geschichte an der Freien Universität Berlin mit dem Abschluss Magister. Im Anschluss arbeitete er als Lehrbeauftragter an der FU Berlin, als Lektor der UFA-Filmproduktion und des WDR sowie als freier Journalist und Literaturkritiker für die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die tageszeitung und den SFB.

Berufliche KarriereBearbeiten

1984 kam er zu einem zweijährigen Redaktionsvolontariat nach Köln zum Westdeutschen Rundfunk Köln, arbeitete im Anschluss als Hörfunkredakteur und ab 1987 als Redakteur und Dramaturg in der Programmgruppe Film und Serie. Die WDR-Nachwuchsreihe Avanti Debütanti wurde von ihm ins Leben gerufen, zudem war er Mitinitiator und Leiter der Reihe „Wilde Herzen“.

Für den WDR betreute er Produktionen wie Lindenstraße, Kleine Haie, Der Totmacher, Das Leben ist eine Baustelle, Lola rennt, Winterschläfer, Good Bye, Lenin! und die WDR-Eigenproduktion Über Barbarossaplatz von Jan Bonny. Darüber hinaus betreute er folgende Filme des Autors und Filmregisseurs Heinrich Breloer: Die Staatskanzlei, Einmal Macht und zurück – die Karriere des Björn Engholm, Kollege Otto, Wehner – die unerzählte Geschichte und Todesspiel.

Zu den von ihm betreuten Serien gehören Leo und Charlotte, Mord mit Aussicht, Phoenixsee, Frau Temme sucht das Glück, Falk sowie Babylon Berlin.

Gebhard Henke war Initiator und Verantwortlicher für die Tatort-Formate aus Münster (seit 2002) und Dortmund (seit 2012).

Im Herbst 1998 wurde ihm die Leitung der Programmgruppe Fernsehspiel übertragen. Seit 2003 ist er zugleich Leiter des Programmbereichs Film, Unterhaltung und Familie, seit 2009 des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie des WDR.

Er war der ARD-Tatort-Koordinator, Mitglied der Gemeinschaftsredaktion ARD-Hauptabendserie und der Gemeinschaftsredaktion Vorabendserie und von 2003 bis 2018 Mitglied des Vergabeausschusses der Film- und Medienstiftung NRW.

Am 1. Oktober 2001 wurde er zum nebenberuflichen Professor an die Kölner Kunsthochschule für Medien mit dem Fachgebiet „Kreative Produktion/Redaktion“ berufen. Zu seinen Studenten und Absolventen zählen u. a. Jan Martin Scharf, Lola Randl, Thomas Durchschlag, Jan SchomburgJan Bonny, Isa Prahl, Corinna Liedtke und Julia Keller.

Henke ist Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste sowie Mitglied der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft.

Vorwürfe der sexuellen Belästigung und des MachtmissbrauchsBearbeiten

Im April 2018 wurden erstmals Vorwürfe der sexuellen Belästigung und des Machtmissbrauchs gegen Henke erhoben. Daraufhin wurde er von WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn von seinem Posten freigestellt.[2] Nach der Freistellung verteidigten 16, später mehr als 30 Frauen aus der Film- und Fernsehbranche Henke mit einer Petition, die von Heike-Melba Fendel und Feo Aladag initiiert wurde.[3] Darin schreiben die Verfasserinnen: "Wir haben in der Vergangenheit persönlich mit Gebhard Henke zusammengearbeitet. Durchaus nicht ohne Konflikte und Machtkämpfe. Auch nicht frei von unterschiedlichen Auffassungen über Männer- und Frauenbilder. Immer jedoch frei von Übergriffen jedweder Art und Schwere." Nach dieser Petition wurden in einem Spiegel-Artikel erstmals Details zu den Vorwürfen gegen Henke bekannt.

Sechs Frauen, darunter Charlotte Roche berichteten im Mai 2018 im Spiegel-Artikel „Das Bärchen“ von sexueller Belästigung durch Henke. Später gab der WDR an, mehr als zehn Frauen hätten Vorwürfe gegen Henke erhoben.[4] Die Vorwürfe umfassen den Zeitraum 1990 bis „mindestens 2015“. Henke werden verschiedenartige Übergriffe vorgeworfen. Mehrfach wird von Begrapschen im Intimbereich berichtet, sowie von abwertenden, sexistische Sprüchen. Henke habe zudem seine Machtposition ausgenützt und Frauen diesbezüglich unter Druck gesetzt.

Am 14. Juni 2018 gab der WDR bekannt, man habe Henke mit sofortiger Wirkung gekündigt wegen glaubhafter Vorwürfe sexueller Belästigung und unangemessenen Verhaltens gegenüber mindestens zehn Frauen in den Jahren 1990 bis 2015.[5][6] Henke ging mit seinem Anwalt Peter Raue von sich aus an die Öffentlichkeit und bestreitet bis heute die Vorwürfe und kritisierte den WDR-Intendanten Tom Buhrow und den WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn. Gegen die Kündigung reichte Henke Klage beim Arbeitsgericht Köln ein. Sowohl die Kündigung als auch die Klage wurden zurückgenommen. Am 16. Juli 2018 gab der Fernsehsender bekannt, sich mit Henke auf eine gütliche Beilegung des Konflikts geeinigt zu haben.[7] Da kein Vertrauensverhältnis mehr bestehe, beendeten beide Parteien die Zusammenarbeit. Der ehemalige Intendant des WDR, Fritz Pleitgen, würdigte die Leistungen Henkes für den WDR. Er sagte, „[…] dass bei allem Aufklärungsgebot darauf geachtet werden muss, ohne eindeutige Beweise keine Biografien und kein Familienleben zu zerstören“.[8]

In der ZDF-Fernsehsendung Markus Lanz vom 15. November 2018 berichtete Charlotte Roche erneut, Henke habe ihr während der Begrüßung zu einer Gesprächsrunde beim Händeschütteln und unter Anwesenheit der anderen Gesprächsteilnehmer gleichzeitig die andere Hand „lange Zeit“ auf den Po gelegt. Gemäß Roche bemerkte keine der damals anwesenden weiteren Personen den Vorfall.

Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) verurteilte in einem Statement auf ihrer Website jegliche Form von sexueller Gewalt und Machtmissbrauch. Im Juli 2018 verabschiedete der Senat der KHM im Anschluss an eine außerordentliche Vollversammlung Grundsätze zur Vermeidung von Demütigung, Diskriminierung, sexueller Belästigung, Gewalt und Machtmissbrauch, die ebenfalls auf der Website veröffentlicht wurden.[9]

Studierende der KHM veröffentlichten am 25. Februar 2019 einen offenen Brief, in dem Gebhard Henke zum Rücktritt aufgefordert wurde. Die Studierenden, vertreten durch das Hochschulparlament, solidarisierten sich mit den betroffenen Frauen und bezeichneten Henkes Präsenz an der KHM als "nicht tragbar".[10][11] Die Hochschulleitung äußerte sich nicht zu dem offenen Brief der Studierenden.[12]

Am 21. Februar 2019 wurde bekannt, dass Henke seine Klagen gegen Charlotte Roche und Der Spiegel zurückziehe und es neue Vorwürfe gebe. Dabei handele es sich um „sehr erfolgreiche Frauen aus der Filmbranche“, darunter seien Professorinnen, Regisseurinnen, eine Produzentin und eine WDR-Mitarbeiterin.[13]

PublikationenBearbeiten

  • Salomé - ein Genie, in TransAtlantik, Nr. 6/1983
  • Poetischer Ausbruch aus dem engen Banat. Hertha Müllers Prosa-Debüt "Niederungen", in Süddeutsche Zeitung, 12. April 1984
  • Mir erscheint jede Umgebung lebensfeindlich. Ein Gespräch mit der rumäniendeutschen Schriftstellerin Herta Müller, in Süddeutsche Zeitung, 16. November 1984
  • Brausendes Orgelspiel. Josef Einwangers Roman "Daumenkino", in Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Februar 1985
  • Ist das Leben der beste Autor? Zu Heinrich Breloers "Staatskanzlei und dem dokumentarischen Fernsehspiel", in 1. Marler Tage der Medienkultur. Die Barschel-Affäre in den Medien 1987–1989, hrsg. vom Adolf-Grimme-Institut, Marl 1989, S. 71ff.
  • Gustav Ernst, Thomas Pluch (Hrsg), Drehbuch Schreiben. Eine Bestandsaufnahme, Kapitel: "Schreiben für das Pantoffelkino- hat das Fernsehen eigene Erzählformen ausgebildet?", Wien 1990
  • Geheime Figur. Der Dramaturg. Ein Ständebild, in: epd, Kirche und Rundfunk, Mai 1991
  • Der Autor und die Gruppe, in: Berliner Drehbuchwerkstatt. 1986–1992. hrsg. von Regina Werner, Berlin 1993, S. 51ff.
  • als Herausgeber: Syd Field, Andreas Meyer, Günther Witte, u. a., Drehbuchschreiben für Fernsehen und Film. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis., 7. völlig neu überarbeitete Auflage, München 2000
  • Schreiben für die öffentlich-rechtlichen, in: Syd Field, Andreas Meyer, Günther Witte, u. a., Drehbuchschreiben für Fernsehen und Film. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis., hrsg. von Gebhard Henke, 7. völlig neu überarbeitete Auflage, München 2000, S. 167ff.
  • Macht-Dreieck. Zum Stellenwert der öffentlich-rechtlichen Fernsehfilm-Redaktion, in Funkkorrespondenz, 30–31.2001
  • Nische oder Kampfplatz - Über den Umgang mit dem filmischen Nachwuchs, in epd medien, Nr. 52, 6. Juli 2002
  • Angst vor der Fiktion. Zur Debatte über den ARD-Film Wut, in Süddeutsche Zeitung, 7. Oktober 2006
  • Nachruf auf Jörn Klamroth, in Blickpunkt Film, 28. März 2011
  • Du kommst ja doch zurück, in Süddeutsche Zeitung, 9. Februar 2018

AuszeichnungenBearbeiten

Für seine Redaktionstätigkeit gewann Henke 1992 den Adolf-Grimme-Preis für Wheels and Deals von Michael Hammon, 1993 den Prix Europa für Wehner – die unerzählte Geschichte und 1997 den Goldenen Löwen für das Doku-Drama Todesspiel, beide von Heinrich Breloer. 2008 erhielt er den Deutschen Fernsehpreis für den 2-teiligen Fernsehfilm Contergan und 2018 für die Serie Babylon Berlin.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lehrende an der Kunsthochschule für Medien Köln. Abgerufen am 6. Mai 2018.
  2. Sechs Frauen erheben Vorwürfe gegen WDR-Mann Henke. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 4. Mai 2018, abgerufen am 7. Mai 2018.
  3. Offener Brief pro Henke. In: mediabiz.de. Busch Media, München 4. Mai 2018 (mediabiz.de [abgerufen am 22. Januar 2019]).
  4. Gebhard Henke wegen sexueller Belästigung gekündigt
  5. WDR Pressestelle: WDR kündigt Gebhard Henke. 14. Juni 2018, abgerufen am 14. Juni 2018.
  6. SPIEGEL Online: WDR wirft "Tatort"-Koordinator raus. Spiegel, 14. Juni 2018, abgerufen am 14. Juni 2018.
  7. Nils Koch: WDR und Henke einigen sich außergerichtlich. 16. Juli 2018 (wdr.de [abgerufen am 26. September 2018]).
  8. Hans Hoff: WDR und Gebhard Henke einigen sich mit Vergleich. In: sueddeutsche.de. 16. Juli 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 26. September 2018]).
  9. www.khm.de/gl_gleichbehandlung
  10. https://www.khm.de/asta_stupa/
  11. SPIEGEL Online: Kölner Studierende fordern Rücktritt von Dozent Gebhard Henke. Spiegel, 26. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019.
  12. https://www.jetzt.de/studium/gebhard-henke-koelner-studierende-fordern-ruecktritt-des-professors
  13. Gebhard Henke zieht Klage gegen Charlotte Roche und "Spiegel" zurück. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 21. Februar 2019, abgerufen am 21. Februar 2019.