Górowo (Kozłowo)

Dorf in Polen

Górowo (deutsch Gorrau, 1938 bis 1945 Gorau) ist ein kleines Dorf in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren. Es gehört zur Gmina Kozłowo (Landgemeinde Groß Koslau, 1938 bis 1945 Großkosel) im Powiat Nidzicki (Kreis Neidenburg).

Górowo
?
Górowo (Polen)
Górowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Nidzica
Gmina: Kozłowo
Geographische Lage: 53° 16′ N, 20° 25′ OKoordinaten: 53° 16′ 27″ N, 20° 24′ 56″ O
Einwohner: 65 (2011[1])
Postleitzahl: 13-124[2]
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NNI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Powierz/S 7 (E77) ↔ KrokowoPurgałkiIłowo-Osada/DW 544
Eisenbahn: kein Bahnanschluss
Nächster int. Flughafen: Danzig



Geographische LageBearbeiten

Górowo liegt im Südwesten der Woiwodschaft Ermland-Masuren, zehn Kilometer südlich der Kreisstadt Nidzica (deutsch Neidenburg).

GeschichteBearbeiten

Im Jahre 1374 wurde Goraw (nach 1574 Gornau, nach 1785 Gorrau) gegründet.[3] In seinem Kern bestand der Ort aus vier mittleren Höfen.

1874 kam Gorrau zum neu errichteten Amtsbezirk Saberau (polnisch Zaborowo) im ostpreußischen Kreis Neidenburg.[4] Die Einwohnerzahl belief sich im Jahre 1910 auf 46,[5], im Jahre 1933 auf 101.[6]

Aus politisch-ideologischen Gründen der Vermeidung fremdländisch klingender Ortsnamen wurde Gorrau am 3. Juni – amtlich bestätigt am 16. Juli – 1938 in „Gorau“ umbenannt.[4] 1939 betrug die Zahl der Einwohner 79.[6]

In Kriegsfolge wurde 1945 das gesamte südliche Ostpreußen an Polen überstellt. Gorau erhielt die polnische Namensform „Górowo“ und ist heute mit dem Sitz eines Schulzenamts[7] (polnisch Sołectwo) eine Ortschaft im Verbund der Gmina Kozłowo (Landgemeinde Groß Koslau, 1938 bis 1945 Großkosel) im Powiat Nidzicki (Kreis Neidenburg), bis 1998 der Woiwodschaft Olsztyn, seither der Woiwodschaft Ermland-Masuren zugehörig.

KircheBearbeiten

Bis 1945 war Gorrau resp. Gorau in die evangelische Kirche Saberau (polnisch Zaborowo) in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union, außerdem in die römisch-katholische Kirche Neidenburg im Bistum Ermland eingepfarrt. Heute gehört Górowo katholischerseits zur Kirche Pielgrzymowo (Pilgramsdorf), einer Filialkirche der Pfarrei Nidzica (Neidenburg) im jetzigen Erzbistum Ermland, evangelischerseits zur Heilig-Kreuz-Kirche Nidzica in der Diözese Masuren der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen.

VerkehrBearbeiten

Górowo liegt an einer Nebenstraße, die die Schnellstraße 7 bei Powierz (Powiersen, 1938 bis 1945 Waldbeek) mit der Woiwodschaftsstraße 544 bei Iłowo-Osada (Illowo) verbindet. Eine Anbindung an den Bahnverkehr besteht nicht.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Polska w Liczbach, Wieś Górowo w liczbach (polnisch)
  2. Poczta Polska, Oficjalny Spis Pocztowych Numerów Adresowych, 2013, S. 328 (polnisch)
  3. Dietrich Lange, Gorau, in: Geographisches Ortsregister Ostpreußen, 2005
  4. a b Rolf Jehke, Amtsbezirk Saberau
  5. Uli Schubert, Gemeindeverzeichnis, Landkreis Neidenburg
  6. a b Michael Rademacher, Ortsbuch Landkreis Neidenburg
  7. Gmina Kozłowo, Wykaz sołtysów w Gminie Kozłowo (polnisch)