Hauptmenü öffnen
From the Fires
EP von Greta Van Fleet

Veröffent-
lichung(en)

10. November 2017

Label(s) Lava Records

Genre(s)

Classic Rock

Titel (Anzahl)

8

Laufzeit

32 min 5 s

Besetzung
  • Gesang: Joshua „Josh“ Kiszka

Produktion

Al Sutton & Marlon Young

Studio(s)

Rustbelt Studios, Royal Oak

Chronologie
Black Smoke Rising
(2017)
From the Fires Anthem of the Peaceful Army
(2018)

From the Fires ist die dritte EP der US-amerikanischen Classic-Rock-Band Greta Van Fleet. Die EP wurde am 10. November 2017 über Lava Records veröffentlicht. Bei den Grammy Awards 2019 wurde From the Fires in der Kategorie Best Rock Album ausgezeichnet.

EntstehungBearbeiten

Im Oktober 2017 kündigte die Band die Veröffentlichung der Doppel-EP From the Fires an. Die EP umfasst acht Titel, darunter die vier Titel der EP Black Smoke Rising (Safari Song, Flower Power, Highway Tune und Black Smoke Rising), die am 21. April 2017 veröffentlicht wurde. Für From the Fires nahme die Band im September 2017 noch die Eigenkompositionen Edge of Darkness und Talk on the Street sowie Coverversionen der Lieder A Change Is Gonna Come von Sam Cooke von Meet on the Ledge von Fairport Convention auf.[1] Nach der Veröffentlichung von Black Smoke Rising hatten die Musiker das Gefühl, dass die EP nicht fertig sei und nahmen daher vier weitere Titel für From the Fires auf.[2]

Alle acht Titel wurden in den Rustbelt Studios in Royal Oak aufgenommen. Produziert wurde From the Fires von Al Sutton & Marlon Young, die auch schon die EP Black Smoke Rising produziert haben. Wer die EP Black Smoke Rising über iTunes gekauft hat, konnte die vier neuen Lieder zu einem günstigeren Preis nachkaufen.[1] Für das Lied Highway Tune wurde ein Musikvideo in einem verlassenen Lagerhaus gedreht.

HintergrundBearbeiten

Titelliste
  1. Safari Song – 3:56
  2. Edge of Darkness – 4:28
  3. Flower Power – 5:13
  4. A Change Is Gonna Come – 3:17
  5. Highway Tune – 3:01
  6. Meet on the Ledge – 3:50
  7. Talk on the Street – 4:09
  8. Black Smoke Rising – 4:21

Alle acht Titel befassen sich mit dem Thema Menschlichkeit. Die Idee für den Albumtitel und das Albumcover stammen vom Sänger Joshua „Josh“ Kiszka. Er erinnerte sich, dass er mit seiner Familie jeden Sommer in der Yankee Springs Recreation Area in Michigan gezeltet hat. Abends hätten sich alle Familienmitglieder um ein Lagerfeuer gesetzt, zusammen Musik gemacht und Geschichten erzählt. In früheren Zeiten hätten die Menschen sich regelmäßig abends um Lagerfeuer gesammelt und die Älteren haben Fabeln über Weisheit und Courage erzählt.[1]

A Change Is Gonna Come wurde im Original von Sam Cooke geschrieben. Auslöser war ein Vorfall in Shreveport, Louisiana im Jahre 1963, als Cooke für sich und seine Frau telefonisch ein Hotelzimmer reservierte. Bei der Ankunft wurde dem afroamerikanischen Musiker mitgeteilt, dass keine Zimmer mehr frei wären. Cooke beschwerte sich lautstark und wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen. Laut Kiszka sei dieses Lied im Jahre 2017 aktueller denn je.[2] Black Smoke Rising befasst sich damit, dass Menschen nicht immer aus der Geschichte lernen.[3]

RezeptionBearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[4]
From the Fires
  DE 84 27.04.2018 (5 Wo.)
  CH 95 28.10.2018 (1 Wo.)
  US 36 02.12.2017 (44 Wo.)

Für Gerrod Harris vom Spill Magazine ist From the Fires ein „exzellenter Ansatzpunkt für neue Fans“, da die Spielzeit auf Albumlänge für ein „fesselndes Hörvergnügen“ sorge. Außerdem wäre die EP „eine der spannendsten Veröffentlichungen einer neuen Rockband in diesem Jahr“. Der Hype um die Band wäre „mehr als gerechtfertigt“ und lässt die Hörer „die Zukunft der Band mit Spannung erwarten“. Harris vergab vier von fünf Punkten.[5] Für Gerrit Köppl vom deutschen Magazin Visions „liefern die Jungspunde lupenreinen Hard- und Classic Rock aus dem Lehrbuch“. Die EP wäre „eine tolle Verbeugung vor den ganz Großen“.[6] James Christopher Monger vom Onlinemagazin Allmusic fand es hingegen „schrecklich einfach“, für jedes Lied auf From the Fires das Led-Zeppelin-Lied zu finden, dass als Inspiration diente. Die Zukunft würde für die Band nicht so gut aussehen, wenn zukünftige Veröffentlichungen weiterhin den Stairway to Heaven hochklettern.

From the Fires erreichte Platz 36 in den US-amerikanischen und Platz 23 in den kanadischen Albumcharts. Ende April 2018 stieg die EP auch auf Platz 84 der deutschen und im Oktober 2018 auf Platz 95 der Schweizer Albumcharts ein. In Kanada wurde die EP im Jahre 2018 mit Gold und ein Jahr später mit Platin ausgezeichnet.[7] Ebenfalls 2019 wurde die EP in den Vereinigten Staaten mit Gold ausgezeichnet.[8]

Bei den Grammy Awards 2019 wurde From the Fires in der Kategorie Best Rock Album ausgezeichnet. Das Lied Black Smoke Rising wurde in der Kategorie Best Rock Song und das Lied Highway Tune in der Kategorie Best Rock Performance nominiert. Die Preise gingen jedoch an St. Vincent bzw. Chris Cornell.[9] Das Lied Safari Song wurde bei den iHeartRadio Music Awards 2019 in der Kategorie Rock Song of the Year nominiert.[10]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Michael Christopher: Greta Van Fleet Announce Double EP ‘From the Fires. Loudwire, abgerufen am 4. Januar 2018 (englisch).
  2. a b Robert Chadwick: INTERVIEW: Jake Kiszka and Danny Wagner of Greta Van Fleet. Go Venue Magazine, abgerufen am 5. Januar 2018 (englisch).
  3. Greg M. Schwartz: Greta Van Fleet Rocks the Masonic to Recruit for Their Peaceful Army. Pop Matters, abgerufen am 7. Oktober 2018 (englisch).
  4. Chartverfolgung: USCACH - DE
  5. Gerrod Harris: Greta Van Fleet - From the Fires. The Spill Magazine, abgerufen am 8. Januar 2018 (englisch).
  6. Gerrit Köppl: Greta Van Fleet - From the Fires. In: Visions, Ausgabe 298, Seite 128
  7. Gold / Platinum. Music Canada, abgerufen am 26. August 2019 (englisch).
  8. Gold & Platinum. RIAA, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  9. Rabab Al-Sharif: Greta Van Fleet Lose Best New Artist at 2019 Grammys. Loudwire, abgerufen am 11. Februar 2019 (englisch).
  10. Taylor Fields: 2019 iHeartRadio Music Awards: See The Full List of Nominees. iHeartRadio, abgerufen am 10. Januar 2019 (englisch).

WeblinksBearbeiten